eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Martin Kaufhold
Foto: Martin Kaufhold

English Theatre

„Secret Life of Humans“: Von Anfängen und dem möglichen Untergang

Nachdem das Stück mehrmals verschoben werden musste, eröffnet das English Theatre nun mit David Byrnes „Secret Life of Humans“ die neue Spielzeit. Ein philosophisches Stück über die Geschichte der Menschheit.
Es sind die großen Fragen, denen sich David Byrnes „Secret Life of Humans“ in einer Mischung aus Philosophie, Anthropologie und Sozialgeschichte widmet: Warum fühlen wir uns einsam? Warum haben wir Angst im Dunkeln? Und warum führen wir Krieg?

Vordergründig geht es um die Anthropologen Ava (Suzy Kohane) und Jamie Bronowski (Jamie Samuel), die sich bei einem Blind Date näher kommen. Schnell kommt raus – für den Zuschauer sicherlich überraschender als für Ava – dass Jamie der Enkel des berühmten Wissenschaftlers Jacob „Bruno“ Bronowski (Peter Clement) ist. Ava, die kurz davorsteht ihren Job zu verlieren, macht sich genau dies zunutze und überredet Jamie nach einem kurzen Techtelmechtel in dem Haus seiner Großeltern, den Geheimraum seines Großvaters aufzuschließen – nicht ahnend, dabei auf Geheimnisse zu stoßen, die Jamies Bild seines Großvaters für immer verändern werden.

Jacob Bronowski hat es wirklich gegeben. Bekannt wurde er vor allem durch die BBC-Dokuserie „The Ascent of Man“ (1973) und wird hier als Optimist dargestellt, der glaubt, dass die Menschheit nur Fortschritte macht. Nicht zuletzt bleibt die Frage, wie jemand, der so tief in die Abgründe des Menschen wie Bronowski geblickt hat, unbeirrt an seinem Fortschrifttsglauben festhalten kann. Demgegenüber steht Ava, deren Haltung weitaus kritischer ist. In ihr zeigt sich auch Byrnes Inspiration für das Stück: Yuval Noah Hararis Bestseller „Eine kurze Geschichte der Menschheit“.

Ganze drei Anläufe hat es gebraucht, bis das Stück nach mehreren Lockdowns im English Theatre Deutschlandpremiere feiern konnte. 2017 in Edinburgh uraufgeführt, bringt nun Autor David Byrne mit Unterstützung von Richard Delaney das Stück selbst auf die Bühne. Bücherregale bewegen sich wie von Geisterhand, Personen verschwinden, während andere plötzlich auftauchen und wiederum andere die Rückwand entlanglaufen. Begleitet wird dies durch ein ebenso eindrucksvolles Zusammenspiel aus Videoelementen und einer für das Stück eigens kreierten Soundkomposition (Yaiza Varona).

Wenn Jamie am Ende auf Avas entschuldigenden Satz „I’m only human, Jamie“ mit „Whatever human means“ entgegnet, wird klar, dass man zu den ganz großen Fragen auch hier keine Antwort findet, aber zumindest eine Anregung, darüber nachzudenken.
 
21. September 2022, 13.27 Uhr
ez
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Fabrik außer Haus
Attraktive Ausweichmöglichkeit
Ab Oktober wird die Fabrik im Mittleren Hasenpfad saniert. Das Programm findet deshalb außer Haus statt – unter anderem in der Alten Seilerei in Sachsenhausen auf dem Weg nach Oberrad. Zum ersten Konzert am 6. Oktober kommt Stoppok.
Text: Detlef Kinsler / Foto: Tine Acke
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
3. Oktober 2022
Journal Kultur-Tipps
Theater / Literatur
  • Der diskrete Charme der Bourgeoisie
    Schauspiel Frankfurt | 18.00 Uhr
  • Der Vorfall
    Staatstheater Mainz | 18.00 Uhr
  • Entre deux
    Staatstheater Darmstadt | 18.00 Uhr
Kunst
  • Aernout Mik
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
  • Vor Dürer. Kupferstich wird Kunst
    Städel Museum | 10.00 Uhr
  • Aha?! Forschungswerkstatt
    Senckenberg, Forschungsinstitut und Naturmuseum | 09.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • The Rake's Progress
    Staatstheater Mainz | 18.00 Uhr
  • hr-Sinfonieorchester
    Casals Forum | 19.00 Uhr
  • La Cenerentola
    Oper Frankfurt | 18.00 Uhr
und sonst
  • Frankfurter Oktoberfest
    Zeltpalast am Deutsche Bank Park | 10.30 Uhr
  • Fraport Skyliners – FC Bayern München
    Ballsporthalle | 17.30 Uhr
  • Mittelaltermarkt
    Brentanobad | 12.00 Uhr
Kinder
  • Türen auf mit der Maus
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 11.00 Uhr
  • Nichts als die Wahrheit
    Löwenhof | 16.00 Uhr
  • Apokalypse Resistance Training
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
Kinder
  • Türen auf mit der Maus
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 11.00 Uhr
  • Nichts als die Wahrheit
    Löwenhof | 16.00 Uhr
  • Apokalypse Resistance Training
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Dr. Feelgood
    Nachtleben | 20.00 Uhr
  • Danger Dan
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Orange Goblin, Slomosa und Sasquatch
    Schlachthof | 19.30 Uhr
Freie Stellen