Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Die Eichdirektion hat entschieden:
 

Die Eichdirektion hat entschieden:

1

Glühbirnen als Kunst? Auch verboten!

Der Frankfurter Künstler Lutz Jahnke packte 60-Watt-Glühbirnen in Dosen - sie wurden von einem Verlag für 6,90 Euro als "Kulturreserve" verkauft. Das ging lange gut. Jetzt droht die Eichdirektion mit einer Geldstrafe.
Die Glühbirnen haben es Lutz Jahnke angetan. Zusammen mit Julia Diehl, ebenfalls von der Offenbacher Hochschule für Gestaltung, ersann er zunächst ein Online-Birnendenkmal, das 2010 seine ganz reale Entsprechung während der Luminale fand. Für die Teilnehmer der Aktion hatten sich die Künstler etwas ganz besonderes ausgedacht. Als Geschenk wurden dreihundert 60-Watt-Glühbirne bei der Metzgerei Nußbaum in Dosen gepresst - als Notfall-Kulturreserve. Eine Idee, die auch beim Frankfurter Metermorphosen-Verlag gut ankam, der allerlei absurde, ideenreiche Geschenke feilbietet. Das kleinste Birnendenkmal Europas war geboren - "bei akutem Warmlichtbedürfnis, Nostalgieanfällen oder zu Demonstrationszwecken für spätere Generationen" zu öffnen. "Es ist eine so einfache Idee, dass die meisten Leute sofort sagen: Warum bin ich darauf nicht gekommen", sagt Lutz Jahnke. "Die Kulturreserve bringt die Menschen zum Nachdenken." Warum zum Beispiel hat die Europäische Union die Glühbirne verboten, warum wird die Gemeinschaft nun mit quecksilberhaltigen Energiesparlampen geflutet, warum greift der Staat derart tief in die Eigenverantwortung der Bürger ein? "Als ich mich mit dem Thema beschäftigte habe ich schnell alle Energiesparlampen aus meiner Wohnung entfernt", sagt Herr Jahnke. Es gebe mit LED und Halogen auch schadstoffarme Alternativen - wenn sie auch nicht an die Glühbirne heranreichten.

Nun aber ist ein Verbot ein Verbot. Dies hat auch die Eichdirektion erkannt, die vor kurzem dem Verlag untersagte, die Glühbirnen weiterhin in den Handel zu bringen - bei Zuwiderhandlung drohen 2000 Euro Strafe. "Es handelt sich um Kunst", argumentiert Lutz Jahnke. Die eingedoste Birne sei zudem gar nicht dazu gemacht, sie aus der Verpackung zu entfernen und in eine Fassung zu schrauben. Sogar auf den praktischen Öffnungshenkel verzichte man, um die Versuchung kleiner werden zu lassen. Dafür sei sie auch viel zu teuer: 6,90 Euro das Stück, ein vielfaches dessen, was eine Glühbirne kostet. Mittlerweile ist auch ein Anwalt mit der Materie befasst. Guido Hettinger will in diesen Tagen erst einmal Widerspruch gegen den Verwaltungsakt einlegen. "Dann werde ich mit der Behörde aber erst einmal verhandeln", sagt er. Es liege die Vermutung nahe, dass die Kulturreserve unter das Fahrwasser der Heatball-Diskussion gekommen sei. Heatball-Diskussion? Nun, es gibt einige schlaue Unternehmer, die die verbotene Glühbirne unter diesem neuen Namen der nach warmen Licht dürstenden Bevölkerung weiterhin zugänglich halten wollen. Im großen Stil, versteht sich, fernab jedes künstlerischen Interesses.
 
3. August 2012, 07.26 Uhr
nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Peter Dublin am 25.8.2012, 23:27 Uhr:
Alles uber die Geschichte von Kultur-Reserve Gluhbirnen in Dose mit videos etc
"Das kleinste Birnendenkmal Europas"
freedomlightbulb.blogspot.de/2012/08/canned-heat-das-kleinste-birnendenkmal.html
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Nach Tarq Bowen, Hattie Erawan und Robert J. Hunter ist Tigisti am Montag der vierte Gast im noch neuen Online-Talkformat „9 PM Artists Talk“ auf Instagram. Die Reihe ist ein Kooperation von Gregor Praml („The LOKAL Listener“) und Christian Richter („Sugar Mama Sessions“). – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: © Tigisti
 
 
„Unikuva“ von Bändi: „Bestes Weltmusikalbum 2020“
0
Viel Raum für Sehnsucht und Träume
Zu gerne hätte die Frankfurter Band Bändi am 28. Januar in der Fabrik gespielt. Das wurde auf April verschoben. Ihr zweites Album „Unikuva“ wurde derweil als „Bestes Weltmusikalbum 2020“ gekürt. Sängerin Kristina Debelius und Drummer Thomas Salzmann im Gespräch. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Bernadette Fink
 
 
Nach 40 Jahren sieht Harald Metz keine Zukunft mehr für das Berger Kino. Schuld daran ist nicht nur Corona. Vor allem die Streaming-Dienste sieht Metz als Gefahr. Für Christopher Bausch, Geschäftsführer der Arthouse Kinos, ist das Kino aber noch lange nicht tot. – Weiterlesen >>
Text: Laura Oehl / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Stephan Köhr zwischen E- und U-Musik
0
Lebenslange Liebe
Stephan Köhr ist Fagottist im Orchester der Oper Frankfurt. Den Lockdown nutzte der Seulberger für die Produktion der zweiten CD seines Projektes „Eskalation“ und stellt sein für viele weniger bekanntes Instrument in einen komplett anderen Kontext. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Katrin Köhr
 
 
Filmverleiherin Julia Peters stellt am Dienstagabend in einer Online-Diskussion ihre Produktion „Generation Wealth“ vor. Sie wird im Rahmen der Reihe „Böll Kino“ gezeigt. – Weiterlesen >>
Text: Gregor Ries / Foto: Jip Verleih
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  713