eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Papageno Theater
Foto: Papageno Theater

Corona-Krise

Schülerinnen starten Spendenaufruf für Papageno

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Krise stellen viele Kulturbetriebe vor große Herausforderungen – darunter auch das Papageno Musiktheater am Palmengarten. Zwei Schülerinnen haben einen Spendenaufruf gestartet, um das Theater zu unterstützen.
„Wir waren an dem Tag im Theater, als die erste Vorstellung abgesagt wurde. Da haben wir beschlossen, dass wir dem Papageno unbedingt helfen wollen“, erzählt Milena Schoo. Gemeinsam mit ihrer Freundin Clara Geadah hat die 16-Jährige vor wenigen Tagen einen Spendenaufruf gestartet. Damit wollen die beiden ihr Lieblingstheater, das Papageno Musiktheater am Palmengarten, in Zeiten der Corona-Krise finanziell unterstützen. „Wir haben beide dort unser Praktikum gemacht und dabei das Theater mit seiner familiären Atmosphäre kennen und lieben gelernt“, so die beiden Schülerinnen.

In einem ersten Schritt haben sie mögliche Spenderinnen und Spender per Mail oder telefonisch kontaktiert, inzwischen haben sie eine Online-Kampagne ins Leben gerufen. Darin heißt es: „Wir sind zwei Schülerinnen aus Frankfurt am Main, besuchen das Papageno Musiktheater schon von klein auf liebend gern und es liegt uns sehr am Herzen. Aus diesem Grund möchten wir versuchen, es in diesen schweren Zeiten so gut wie möglich zu unterstützen, indem wir Menschen finden, die bereit sind, für den Erhalt des Theaters zu spenden.“

In den ersten drei Tagen seien dadurch schon über 900 Euro zusammengekommen. Das Team vom Papageno Musiktheater ist gerührt von der Aktion. „Wir hatten Tränen in den Augen, als wir von der Aktion der beiden Mädchen erfahren haben“, sagt Lars Bürger und ergänzt: „Uns steht das Wasser momentan bis zum Hals. Wir sind ein gemeinnütziges Haus und haben dementsprechend kaum Rücklagen.“ Mit einer solchen Aktion hätten sie niemals gerechnet: „Wir sind sprachlos. Die Aktion hat in den ersten Tagen bereits mehrere hundert Euro eingebracht, das Geld können wir gut gebrauchen.“

Seitens der Stadt habe das Theater bereits erste finanzielle Mittel der Unterstützung erhalten. Der Beitrag zur institutionellen Förderung, den das Theater jährlich vom Kulturamt Frankfurt erhält, sei ihnen vorab ausgezahlt worden. „Für die nächsten vier bis fünf Wochen ist unsere Liquidität gesichert, doch ausreichen wird diese Zahlung nicht, sagt Bürger. Das Geld sei nur eine Vorauszahlung und fehle dann, wenn die Zahlung eigentlich erfolgt wäre, an anderer Stelle. „Was wir zusätzlich bräuchten, sind finanzielle Mittel, die die Ausfälle kompensieren und die Löcher schließen.“ Dabei hofft er auch auf die Hilfe des Publikums: „Wenn uns unsere Besucherinnen und Besucher unterstützen wollen, dann behalten sie einfach die verfallenen Tickets. Jede Karte, die wir nicht erstatten müssen, ist eine kleine Finanzspritze für uns“.

Den Link zu der Spendenaktion finden Sie hier, darüber hinaus sind Spenden über folgende Kontonummer möglich: IBAN: DE 77 5005 0201 0200 6357 86, Zahlungsempfänger ist die Papageno Musiktheater GmbH
 
24. März 2020, 10.39 Uhr
Sina Eichhorn
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Die Inzidenz sinkt deutschlandweit und seit Kurzem öffnen auch die ersten Theaterhäuser wieder ihre Türen. Für das English Theatre Frankfurt soll es ab dem 3. September wieder losgehen – mit einer Produktion mehr als gewöhnlich.
Text: ez / Foto: © ETF
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
14. Juni 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Hammer! Handwerken wie Kelten und Römer
    Römerkastell Saalburg | 09.00 Uhr
  • Frauen dieser Welt
    Sozialzentrum Marbachweg | 10.00 Uhr
  • Flüsse
    Senckenberg, Forschungsinstitut und Naturmuseum | 09.00 Uhr
und sonst
  • Zoo Frankfurt
    Zoo Frankfurt | 09.00 Uhr
  • Die Dogon in Frankreich. Geschichte einer Obsession
    Goethe-Universität, Casino | 16.00 Uhr
  • Die Sammlung Cords: Über die Provenienz ostasiatischen Kunsthandwerks im Museum Angewandte Kunst
    Institut für Stadtgeschichte/Karmeliterkloster | 18.00 Uhr