Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
 

Corona-Krise

0

Musikunterricht aus der Ferne

Foto: Clark Young/Unsplash
Foto: Clark Young/Unsplash
Vor wenigen Wochen hätte sich wohl kaum jemand vorstellen können, dass Musikunterricht über Videotelefonie möglich sei. Musikpädagogin Sonja Ebel-Eisa berichtet von ihren Erfahrungen mit dem virtuellen Unterricht und der Solidarität ihrer Schülerinnen und Schüler.
Wenn Sonja Ebel-Eisas Klavier im Wohnzimmer erklingt, sitzen normalerweise meist zwei Personen daran. Doch seitdem die Schutzmaßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus greifen, muss die diplomierte Gesangs- und Klavierpädagogin und Sopranistin Sonja Ebel-Eisa aus Eschersheim kreativ werden: Seit etwa zwei Wochen bietet sie ihren Klavier- und Gesangsunterricht über den Videotelefonie per Skype oder WhatsApp an.

Ebel-Eisa unterrichtet an der Musikschule Hofheim, ihre Haupteinnahmequelle sei jedoch der private Unterricht bei ihr Zuhause, erklärt sie. Der Unterricht über Skype sei daher eine „Notwendigkeit“, sagt Ebel-Eisa. Das sei selbstverständlich erst einmal eine Umgewöhnung gewesen. „Die erste Stunde auf diese Art war schrecklich, nichts hat richtig funktioniert“, sagt sie lachend. Mittlerweile funktioniere es aber besser – „learning by doing“, wie sie sagt. Selbst mit ihrem ältesten Schüler, einem 97-jährigen Mann, funktioniere der Unterricht auf diese Weise gut.

Nicht alle ziehen bei dem Projekt mit: Eine Handvoll Schülerinnen und Schüler setzt derzeit den Unterricht aus. Doch Ebel-Eisa erfährt auch viel Solidarität. Eine ihrer Schülerinnen, die den Unterricht während des Kontaktverbots ausfallen lasse, habe ihr eine Karte geschrieben und ihr Geld hineinlegt. Sie habe Glück, da ihr viele ihrer Schülerinnen und Schüler sehr wohlgesonnen seien.

Dass es nicht allen Musikpädagoginnen und -pädagogen so geht, wisse sie aus Erzählungen: Bei einer Bekannten habe die Mutter einer Schülerin gefordert, weniger für die Unterrichtsstunde über Skype zu bezahlen. „Dabei ist der virtuelle Unterricht viel anstrengender“, erklärt Ebel-Eisa. Dass die Situation bei ihr anders ist, liegt jedoch nicht nur am Glück. Sie habe eine starke persönliche Bindung zu ihren Schülerinnen und Schülern und rede mit ihnen über alle möglichen Themen. „Mein Unterricht“, so Ebel-Eisa lachend, „ist ja zu 50 Prozent auch Psychotherapie.“

Die Situation sei jedoch keinesfalls einfach für sie. Sie mache sich vor allem Sorgen um andere Menschen und die Gesellschaft; das alles belaste sie sehr. Trotzdem könne sie auch etwas Positives aus der Situation ziehen: Noch vor einigen Wochen, so Ebel-Eisa, sei sie jeden Abend unterwegs gewesen, nun sei ihr Leben gewissermaßen entschleunigt.
 
6. April 2020, 13.42 Uhr
Elena Zompi
 
Elena Zompi
Jahrgang 1992, Studium der Germanistik an der Goethe-Universität, seit April 2019 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Elena Zompi >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Interview: Gregor Praml über LOKAL Listener
0
Sogar mit Pausensnack
Die beliebte Mousonturm-Reihe „Lokal Listener“ präsentiert sich neu und Gastgeber Gregor Praml geht mit seiner Matinee „on the road“. Im Hotel Libertine Lindenberg präsentiert er am 31. Mai mit Tamar Halperin einen echten Star. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Um dem Robert Johnson durch die Krise zu helfen, haben 32 Künstlerinnen und Künstler sowie Designerinnen und Designer Editionen und Multiples entwickelt. Diese können für einen vergleichsweise kleinen Preis erworben werden; der Erlös geht vollständig in den Erhalt des Clubs. – Weiterlesen >>
Text: kjc / Foto: Artwork von Sandra Döller
 
 
Mit dem neuen Kultur- und Freizeitticket „Kufti" erhalten Kinder und Jugendliche ab dem 2. Juni kostenlosen Eintritt auch in die nicht-städtischen Frankfurter Museen und den Zoo. Der Erhalt des Tickets ist jedoch an zwei Bedingungen geknüpft. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Städel Museum
 
 
 
Luminale – Kunst in Quarantäne
0
Lichtinstallationen vor dem Universitätsklinikum
Nachdem die Luminale aufgrund der Corona-Beschränkungen in diesem Jahr nicht stattfinden konnte, blieben viele der geplanten Lichtinstallationen ungesehen. Die „Licht-Anemonen“ des Künstlers Malte Kebbel werden nun vor dem Universtiätsklinikum ausgestellt. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Malte Kebbel/©Malte Kebbel/Universitätsklinikum Frankfurt
 
 
Städtische Bühnen: Denkmalschutz
0
Doch kein Abriss?
Das Landesdenkmalamt Hessen überlegt, Teile der Städtischen Bühnen unter Denkmalschutz zu stellen. Der bereits beschlossene Abriss und damit eine endgültige Entscheidung zur Zukunft der Bühnen würde dadurch weiter in die Ferne rücken. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  690