eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: © Historisches Museum Frankfurt/ Horst Ziegenfusz
Foto: © Historisches Museum Frankfurt/ Horst Ziegenfusz

Briefe von Johanna Tesch

„Ein einzigartiges Zeitdokument“

Die Frankfurterin Johanna Tesch war eine der ersten weiblichen Reichstagsabgeordneten der Weimarer Republik. Hunderte Briefe mit ihrem Mann dokumentieren die Zustände jener Zeit. Das Institut für Stadtgeschichte hat diese nun in einem 274-seitigen Buch veröffentlicht.
Die Frankfurterin Johanna Tesch, als Johanna Carillon geboren und bis heute als Widerstandskämpferin geehrt, war eine der ersten weiblichen Reichstagsabgeordneten der Weimarer Republik. Aufgrund ihrer Tätigkeit war sie oftmals auf Reisen durch ganz Deutschland unterwegs, per Brief hielt sie jedoch weiterhin Kontakt zu ihrem Mann Richard, der die beiden Kinder in Frankfurt versorgte. Als „ein einzigartiges Zeitdokument der politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Situation vor 100 Jahren“, beschreibt das Institut für Stadtgeschichte diesen Austausch, der nun unter dem Titel „Der Deiwel soll die ganze Politik holen“ in einem Buch zusammengetragen und veröffentlicht wurde.

„Ein großer Teil der Briefe Johanna Teschs wurde dem Institut für Stadtgeschichte schon Anfang der 1980er-Jahre übergeben und 2020 um die bisher noch im Privatbesitz von Sonja Tesch befindlichen Briefe ergänzt“, erklärt Alexandra Lutz, Archivdirektorin und kommissarische Leiterin des Instituts für Stadtgeschichte, die Grundlage für den Band. Auf 274 Seiten werden darin 116 der über 350 Briefe und Postkarten gezeigt, teilweise versehen mit Anmerkungen, die der zeitgeschichtlichen Einordnung dienen sollen. Neben den politischen Zuständen und damit verbundenen Bedrohungen bieten die Briefe auch Einblick in das tägliche Leben, Erziehung, Geldsorgen und den Haushalt zu jener Zeit.

Johanna Tesch wurde am 4. März 1875 in Sachsenhausen geboren, 44 Jahre später gewann sie bei den Wahlen zur Verfassunggebenden deutschen Nationalversammlung für die SPD ein Mandat im Wahlkreis Hessen-Nassau. Damit gehörte sie zu den ersten 37 weiblichen Parlamentarierinnen der Weimarer Republik und wurde anschließend 1920 in den Reichstag gewählt. Nach dem gescheiterten Attentat auf Adolf Hitler im Juli 1944 wurde sie festgenommen und verstarb im KZ Ravensbrück.

Sonja Tesch, die Enkelin von Johanna und Richard Tesch, erbte die Briefe 1970 von ihrem Vater. Mit der notwendigen Unterstützung des Instituts für Stadtgeschichte, der Gesellschaft für Frankfurter Geschichte sowie dem Verein für Frankfurter Arbeitergeschichte konnte deren Inhalt nun veröffentlicht werden. Erschienen ist das Werk unter dem Titel „Der Deiwel soll die ganze Politik holen. Ein Briefwechsel aus Deutschlands erster parlamentarischer Demokratie 1919 - 1925“ in der Reihe „Kleine Schriften des Instituts für Stadtgeschichte“ im Verlag Henrich Editionen. Das Buch kann für 18 Euro im Institut für Stadtgeschichte, beim Verlag Henrich Editionen und im Buchhandel erworben werden.
 
3. November 2021, 12.11 Uhr
sie
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Kulturhaus Frankfurt
Krimi mal acht
Am 7. Dezember lädt das Kulturhaus Frankfurt zu einem besonderen Abend: Bei dem Krimitag werden acht Krimiautorinnen und -autoren ihre Werke präsentieren, gelesen wird jeweils zwölf Minuten. Der Erlös soll komplett dem Verein Mainlichtblick zugutekommen.
Text: sie / Foto: © Kulturhaus
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
3. Dezember 2022
Journal Kultur-Tipps
und sonst
  • Skylight-Tour
    Primus-Linie | 19.30 Uhr
  • Historischer Weihnachtsmarkt
    Ronneburg | 11.00 Uhr
  • Romantischer Weihnachtsmarkt
    Kloster Eberbach | 11.00 Uhr
Kunst
  • Chagall
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
  • healing. Leben im Gleichgewicht
    Weltkulturen Museum | 11.00 Uhr
  • Doch die Käfer — Kritze, kratze
    Museum Wiesbaden | 10.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Licht aus, Messer raus
    Volksbühne im Großen Hirschgraben | 19.30 Uhr
  • Ein Zimmer für Zwei
    Die Komödie | 20.00 Uhr
  • NSU 2.0
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • The OhOhOhs
    St. Katharinenkirche | 20.00 Uhr
  • Kraftklub
    Festhalle | 20.00 Uhr
  • Núria Graham
    Hafen 2 | 20.00 Uhr
Kinder
  • Kunst für Kids
    Kunststiftung DZ Bank | 15.30 Uhr
  • Contemporary Dance Workshop
    Sankt Peter | 10.00 Uhr
  • Scrooge oder Weihnachten vergisst man nicht
    Staatstheater Darmstadt | 11.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Anthologie. Portrait of an Artist
    Schauspiel Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Die lustige Witwe
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Klassik Radio live in Concert
    myticket Jahrhunderthalle | 20.00 Uhr
Nightlife
  • FVV Xmas Party
    Tokonoma Club | 21.00 Uhr
  • JoyDance
    Brotfabrik | 21.00 Uhr
  • Alles 90er & 2000er
    Batschkapp | 23.00 Uhr
Freie Stellen