Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
 

Blend Festival

0

Urbane Subkultur

Foto: Blend Festival
Foto: Blend Festival
Nach den positiven Resonanzen der vergangenen Veranstaltungen, kommt das eintägige Blend Festival gemeinsam mit Sichtexot im Februar ins Alte Postlager nach Mainz. Unter anderem werden mehr als 30 Live-Acts den Gästen zwölf Stunden lang Live Shows bieten.
Das Blend Festival wurde 2017 gegründet und hat sich in den vergangenen Jahren mit diversen erfolgreichen Veranstaltungen fest in der urbanen Szene Frankfurts etabliert. Als 2018 auf dem Mercedes-Benz-Gelände das erste Blend Festival stattfand, war die Resonanz groß. Liebhaber und Liebhaberinnen der urbanen Subkultur – von Skateboarder*innen und Rapper*innen bis hin zu BMX-Fahrer*innen, Straßenkünstler*innen – sie alle kamen zusammen und boten ein vielfältiges Programm für die Besucherinnen und Besucher. Aufgrund der positiven Resonanz kommt es nun auch im Februar 2020 nach Mainz und feiert gemeinsam mit dem Mainzer Rap-Label Sichtexot ein eintägiges Blend-Spezial im Alten Postlager.




© Blend Festival

„Die industrielle Atmosphäre der Location hat nur auf ein Format wie das Blend Festival gewartet“, erklärt Victor Anta Muñoz, Geschäftsführer im Alten Postlager. Mehr als 30 Live-Acts bieten den Gästen zwölf Stunden lang Live Shows. Neben den Sichtexot-Künstlern sind weitere Rap-Szenegrößen, Producer und DJs Teil des Line-Ups. Internationale Streetart- und Graffiti-Künstler lassen die Besucherinnen und Besucher an der Entwicklung ihrer Werke teilhaben. In der hauseigenen Skate-Area finden moderierte Skateboard Contests in Kooperation mit dem Rollsportverein e.V. statt. Das Live Producer Battle rundet das Tagesprogramm ab. Das Skateboarden ist in diesem Bereich während der gesamten Dauer des Festivals möglich.

Das JOURNAL FRANKFURT verlost 2 x 2 Tickets für das Blend Festival im Alten Postlager in Mainz am 1. Februar. Teilnahme bis zum 28.1. unter dem Kennwort „Blend". Zu dem Gewinnspiel geht es hier.
 
20. Januar 2020, 12.05 Uhr
ez
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Die Fördermittel von Land und Bund gehe an den Notwendigkeiten der Kulturschaffenden vorbei, so der Landesverband professionelle darstellende Künste Hessen. In Frankfurt wurde bereits ein zusätzlicher Notfallfonds eingerichtet. Der stößt allerdings auf Kritik. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Vince Gaspar/Unsplash
 
 
Im April bleibt es still
0
Musik nur noch im Netz erleben
Ursprünglich waren für den Monat April zahlreiche Konzerte in und um Frankfurt geplant, die nun aufgrund der Schutzmaßnahmen zur Corona-Krise abgesagt werden mussten. Einige Veranstalter haben bereits Ersatztermine festgelegt. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Andrea Petrovicova
 
 
Die Idee war schnell geboren, jetzt wird sie auch realisiert. Die Musiker und Musikerinnen der hr-Bigband und des hr-Sinfonieorchesters starten am Mittwoch ihre regelmäßigen Konzert-Livestreams unter dem Motto „Stage@seven“. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: hr/Dirk Ostermeier
 
 
 
Das Kulturdezernat richtet einen ergänzenden Notfallfonds für Kulturschaffende ein, deren Existenz durch die Corona-Pandemie bedroht ist. Insgesamt 200 000 Euro werden laut Kulturdezernentin Ina Hartwig bereitgestellt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Die Veranstaltungsabsagen aufgrund der Corona-Pandemie führen zu enormen Einnahmeverlusten bei den freien Kunstschaffenden. Das ergab eine Umfrage des Landesverbands freie Darstellende Künste Hessen. Bis zum Sommer könnten Schäden in Millionenhöhe entstehen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Felix Mooneeram/unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  684