Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Ausstellung im Kunstverein Familie Montez
 
Ausstellung im Kunstverein Familie Montez
0
Annie Leibovitz und die starken Frauen
Foto: nil
Foto: nil
Eine Schau im Kunstverein Familie Montez zeigt neue Aufnahmen von Annie Leibovitz – und einige ältere, mit denen die Fotografin zum Star wurde. Das zeigt sich auch schon beim Medientermin am Dienstagvormittag.
Man möchte fragen: Wer ist hier eigentlich der Star? Annie Leibovitz oder die Menschen, die sie porträtiert? Die Antwort fällt an diesem Dienstagmorgen nicht schwer. Über 50 Journalisten, Kameraleute und Fotografen haben sich eingefunden, um sie zu sehen. Das muss auch der Vorstandsvorsitzende der UBS Bank gleich einsehen: "Sie sind natürlich hier, um mit Annie zu sprechen", sagt er. Sein Haus hat diese Ausstellung finanziert, man tourt damit um die Welt, kommt vom 14. Oktober bis 6. November in Frankfurter Ostend zum Halt. Vorausgegangen war gespanntes Warten, eine nervöse Unruhe, das Klicken von Objektivwechseln, ein Tapsen durch die Ausstellung, für die ein Brückenbogen des Montez abgedunkelt wurde. Dort stehen große Leinwände, mit brillanten Fotos, mit Stars über Stars.

Die neueren Arbeiten wurden an eine langen Holzwand gepinnt, mit Plexiglas geschützt – "sehr demokratisch, alle Aufnahmen sind gleich groß", sagt Frau Leibovitz, die ganz amerikanisch, völlig zuvorkommend durch die Schau führt. Unter den porträtierten Frauen sind Künstlerinnen, Musikerinnen, Geschäftsführerinnen oder Autorinnen. Die Fotoserie wurde 1999 begonnen, ein unvollendetes Projekt, das nun seine Fortsetzung fand.

Wegen der Schau musste der Kunstverein Familie Montez weichen, im Lager sind nun die Stühle, Sessel, Stehlampen, Teppiche und Sofas des Vereins untergebracht. Am Anfang des Medientermins überlegen aufgeregte UBS-Mitarbeiter noch, ob Kunstvereinsmacher Mirek Macke bleiben darf – immerhin war er nicht akkreditiert. Das ändert sich schnell, als Annie Leibovitz auftaucht: "Sie sind der Hausherr? Vielen Dank, dass wir hier sein dürfen", sagt sie und lobt dann den Ort unter der Brücke als einen, der von der Kunst schon okkupiert wurde. Genau solche Orte, die nicht die Gelecktheit von Museen oder Bankzentralen ausstrahlen.

>> Women: New Portraits
14.10.-6.11., Kunstverein Familie Montez e.V., Honsellstraße 7, Mo-So 10-18, Fr bis 20 Uhr, Eintritt frei.
11. Oktober 2016
nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Für die Ausstellung "A Tale of Two Worlds" wurde die Sammlung des MMK unter die Lupe genommen – und in Dialog mit Werken Lateinamerikas gesetzt. In 500 Werken finden zwei Kontinente zueinander. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: Axel Schneider
 
 
Benefiz-Gala für das Romantik-Museum
0
Spenden sammeln mit Wim Wenders
Am Samstag fand im Grandhotel Hessischer Hof eine Benefiz-Gala für das neue Romantik-Museum statt. Als Stargast war Regisseur Wim Wenders eingeladen. Insgesamt kamen 1,3 Millionen Euro Spenden zusammen. – Weiterlesen >>
Text: tm / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Was lange währt, wird endlich gut
0
Ina Hartwig stellt Bachmann-Biografie vor
Die Frankfurter Kulturdezernentin Ina Hartwig stellte am Donnerstag ihre Ingeborg Bachmann-Biografie vor und konnte damit eine Geschichte voller Schwierigkeiten endlich hinter sich lassen. – Weiterlesen >>
Text: Christoph Schröder / Foto: © Julia Giordano
 
 
 
Schwesta Ewa bringt neues Album raus
0
Neues Album "Aywa" kommt
Schwesta Ewa soll im nächsten Jahr ihre Haftstrafe antreten. Doch vorher bringt sie noch ein neues Album raus. Es soll den Titel "Aywa" tragen. Ein konkretes Releasedatum gibt es noch nicht. – Weiterlesen >>
Text: tm / Foto: Harald Schröder
 
 
Die Bürger-Uni diskutiert über Medien
0
"Informiert oder manipuliert?"
In der Reihe "Informiert oder manipuliert? Medien und öffentliche Meinung im Wandel" diskutiert die Frankfurter Bürger-Universität in der Stadtbücherei über die Bedeutung des Journalismus in Zeiten von Falschmeldungen. – Weiterlesen >>
Text: tm / Foto: nil
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  588 
 
 

Twitter Activity