Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Ausstellung: „Making crises visible“
 

Ausstellung: „Making crises visible“

0

Die Visualisierung von Krisen, Kriegen und Konflikten

Foto: © Bernd Goetmann
Foto: © Bernd Goetmann
Ob Flüchtlingskrise, Ressourcenknappheit oder Umweltverschmutzung: Die neue Ausstellung „Making crises visible“ im Senckenberg Naturmuseum lässt die Krisen unserer Zeit über Kunst und Gestaltung sichtbar werden.
Fernsehen, Zeitungen und Internet sind voll von Krisen, Kriegen und Konflikten und wir gefühlt nur einen Klick von der nächsten Katastrophe entfernt. Vom 12. Februar bis 2. Juni lädt die interdisziplinäre Ausstellung „Making crises visible“ im Senckenberg Museum dazu ein, auf diese Situation eben nicht nur ratlos, sondern aktiv zu reagieren. Die Ausstellung, die im Senckenberg Naturmuseum gezeigt wird, vereint die drei Felder Kunst, Design und Wissenschaft, wodurch neue Perspektiven auf aktuelle Themenfelder wie Migration, Klimawandel oder auch Radikalisierung eröffnet werden sollen.

Dass die Wissenschaft relevant für die Gesellschaft ist, dürfte jedem bewusst sein, doch abstrakt ist sie für die meisten Menschen auch. Daher geht es in der Schau um die Frage danach, wie sich die Erforschung von Krisen, Kriegen und Konflikten transportieren und sichtbar machen lässt. „In einer sich wandelnden Gesellschaft stellen wir unseren Besucher*innen wissenschaftliche Fakten und künstlerische Inspirationen bereit, um neue Wege der Interaktion und des Austausches im Museum anzustoßen. Das ist die Basis, um unsere Zukunft gemeinsam aktiv zu gestalten“, erklärt die Leiterin des Senckenberg-Programms, Katrin Böhning-Gaese.




© Bernd Goetmann

Die Krisen unserer Zeit

Im Mai 2018 schrieb die Bundeszentrale für politische Bildung: „Der Kampf um Ressourcen ist mittlerweile die zweithäufigste Konfliktursache.“ Um das Thema Ressourcenknappheit aufzugreifen, wachsen unter dem Stumpf des Mammutbaumes in der Botanik-Dauerausstellung des Senckenberg Naturmuseums fiktive genmanipulierte Reispflanzen, die diese Ressourcenknappheit lindern könnten.

Eine prägnante Krise der vergangenen Jahre ist die ab 2015 beginnende Flüchtlingskrise, bei der allein in Deutschland über eine Million Geflüchtete einreisten. Der starke Zuwachs der Schutzsuchenden löste in Deutschland eine gesellschaftliche Debatte über die Asyl- und Flüchtlingspolitik der EU und der Einwanderungs- und Flüchtlingspolitik in Deutschland aus. Die Menschen, die aus ihrer Heimat flüchteten, kamen in Unterkünften unter, die für den starken Zuwachs nicht genug Platz boten. Ein 16 Quadratmeter großer Teppich soll dies in der Schau verdeutlichen.

Ein weiteres Thema sollte in Zeiten der Fridays for Future-Bewegung nicht fehlen: Umweltverschmutzung. Dazu dehnt sich im Obergeschoss ein Korallenriff aus zahlreichen Plastikverpackungen in den Raum aus. Der Plastikmüll stammt unter anderem aus dem eigenen Haushalt der Künstlerinnen.

Neben den künstlerisch- gestalterischen Arbeiten der Studierenden der Hochschule für Gestaltung Offenbach (HfG) sowie weiterer Hochschulen werden auch Darstellungen wissenschaftlicher Projekte sowie thematisch verwandter Forschungen gezeigt.

>> Making crises visible, 12.2.-2.6., Senckenberg Naturmuseum. Weitere Infos unter: www.makingcrisesvisible.com
 
11. Februar 2020, 12.37 Uhr
Elena Zompi
 
Elena Zompi
Jahrgang 1992, Studium der Germanistik an der Goethe-Universität, seit April 2019 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Elena Zompi >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Zeitzeugnisse der Fotografin Anna Meuer
0
Der Krise ein Gesicht geben
Schnappschüsse kann jeder. Wenn die Frankfurter Fotografin Anna Meuer einmal im Monat ein von Sarah Wilkens betextetes, immer spezielles Motiv per Mail verschickt, nennen die beiden Frauen das „SchnussSchapp“. Was immer sie uns damit sagen wollen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: © Alice Meuer
 
 
Frankfurter Buchmesse 2020
0
Buchmesse im Corona-Format
Seit Mittwoch ist es offiziell: Die Frankfurter Buchmesse soll im Oktober trotz der Corona-Krise stattfinden. Doch schon jetzt lässt sich erahnen, dass es in diesem Jahr in den Messehallen anders zugehen wird als sonst. – Weiterlesen >>
Text: Christoph Schröder / Foto: Alexander Heimann/© Buchmesse Frankfurt
 
 
Messe unter Corona-Auflagen
0
Buchmesse 2020 findet statt
Die Buchmesse 2020 wird im Oktober stattfinden. Das hat der Aufsichtsrat des Börsenverein des Deutschen Buchhandels Beteiligungsgesellschaft (BBG) am Dienstag entschieden. Die Stadt bereitet sich auf eine ihrer wichtigsten Messen im Corona-Format vor. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Alexander Heimann/© Buchmesse Frankfurt
 
 
 
Die Dr. Marschner Stiftung hat zum zweiten Mal einen Ausstellungspreis für kuratorische Leistung vergeben. In diesem Jahr geht die Auszeichnung an die Ausstellung „Making van Gogh. Geschichte einer deutschen Liebe“ des Städel Museums. Der Preis ist mir 25 000 Euro dotiert. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Städel Museum/Norbert Miguletz
 
 
Independent-Festival „komma rum“
0
Livestream vom Eschersheimer Wasserturm
Vergangenes Jahr hat das Independent-Festival „komma rum“ seine Premiere am Eschersheimer Wasserturm gefeiert. Aufgrund der Corona-Krise sind auch hier die Veranstalter gezwungen, in den digitalen Raum auszuweichen: Der Livestream findet am 30. Mai statt. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: komma rum-Festival
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  691