Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Ausländisches in Frankfurt
 

Ausländisches in Frankfurt

0

Susanne Mueller präsentiert nun China

Susanne Mueller hat ihr Projekt „Frankfurt City International“ um einen zweiten Band ergänzt. In ihrer neuen zweisprachigen Ausgabe zeigt sie, wie viel China in Frankfurt steckt.
Erklärung auf Deutsch, Erklärung auf „Ausländisch“. Das ist nur ein Teil des Konzepts von Susanne Mueller, die mit ihrem Cross-Culture Publishing Verlag in Frankfurt auf Spurensuche nach ausländischen Einflüssen und konkreten Verflechtungen zwischen der Stadt Frankfurt und einem anderen Ort der Welt geht. Angefangen hat sie im Februar diesen Jahres mit Frankreich in Frankfurt. Nun bringt sie, in Kooperation mit der Chinesischen Handeslzeitung, ihren zweiten Band der Reihe „Frankfurt City International“ heraus und hat das Land China ins Auge gefasst. Doch berichtet sie ihren Lesern nicht nur von der wirtschaftlichen Beziehung Chinas mit Frankfurt. Stattdessen grast Susanne Mueller ein breites Spektrum von Kultur, Politik, Bildung und Wirtschaft ab, sodass das Büchlein Wissen für Jedermann in sich bündelt. Dabei startet sie mit den Anfängen der Beziehung des Landes mit der Mainmetropole, die 1925 durch eine Initiative Frankfurter Bürger mit der Errichtung des China-Instituts begann. Und wie gehabt, erst die deutsche Erklärung, anschließend das selbe auf Chinesisch. Viele weitere Informationen, wie zum Beispiel, dass unsere Stadt die beliebteste deutsche Stadt bei chinesischen Touristen ist, können Sie dem neuen Band „China in Frankfurt“ entnehmen. Eine spannende Sache also für Frankfurter und Chinese, für Bewohner und Besucher gleichermaßen.

Zudem hat die Autorin jüngst das ebenfalls bilinguale Buch „Modernes Brasilien“, indem sie Investment-Tipps für Ausländer gibt und deutsche in Brasilien ansässige Firmen über ihre Erfolge berichten lässt, herausgebracht. Aus dieser Reihe erschienen bereits unter anderem „Modernes Spanien“ und „Moderne Türkei“.

China in Frankfurt, herausgegeben von Susanne Mueller, Cross-Culture Publishing, 196 Seiten, 9,90 Euro
 
25. Juli 2012, 10.26 Uhr
yog
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Die hessischen Museen und Zoos dürfen wieder öffnen – zumindest unter bestimmten Vorraussetzungen. Eine hessenweite Sieben-Tage-Inzidenz von unter 100, Terminvereinbarungen und eine Erfassung der Kontaktdaten der Besucherinnen und Besucher sind obligatorisch. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Städel Museum - Norbert Miguletz
 
 
Neueröffnung am Museumsufer
0
Ikonenmuseum: Ein neuer Ort der Begegnung
Nach über einem Jahr des Umbaus und der Renovierung öffnet das Ikonenmuseum wieder: In knallig roter Farbe springt dabei vor allem die neue Ausstellungsarchitektur ins Auge. Sie soll die Heiligenbilder noch stärker strahlen lassen. – Weiterlesen >>
Text: Laura Oehl / Foto: lumenphoto.de
 
 
Freie Kunstakademie Frankfurt
0
Japanische Kunst: Livestream aus Kyoto
Mit einem Vortrag zur Van Gogh-Ausstellung im Städel begann die Veranstaltungsreihe rund um das Thema Japan der Freien Kunstakademie Frankfurt. Nach der coronabedingten Pause soll es nun um Japonismus und das japanische Grafikdesign gehen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Mariko Takagi
 
 
 
In der neuen Sonderausstellung des Museums für Kommunikation geht es um die BBC-Sendung „Briefe ohne Unterschrift“. Sie zeigt, was Briefe über das Leben zu DDR-Zeiten verraten und wie stark der Wunsch nach freier Meinungsäußerung war. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Sven Moschitz
 
 
Virtuelle Zaubershow mit Samuel Lenz
0
Magie zu Hause erleben
Unterhaltung trotz Lockdown bieten die Frankfurter Stadtevents mit ihrer virtuellen Zaubershow von Magier Samuel Lenz. Die 50-minütige Live-Veranstaltung ist ein interaktives Event für Groß und Klein. – Weiterlesen >>
Text: mad / Foto: Samuel Lenz
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  717