Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Auftritt in der Alten Oper Frankfurt
 

Auftritt in der Alten Oper Frankfurt

0

John Cleese und die Macht eines guten Witzes

Foto: John Cleese
Foto: John Cleese
"Last time to see me before I die", lautet der Titel der Tour von John Cleese. Am Montagabend hatte das Frankfurter Publikum die Gelegenheit, den Monty-Python-Mann zu sehen. Und bekam eine Lektion übers Witze-Erzählen.
Wann lacht man eigentlich über einen dunklen Witz? Dieser Frage ging John Cleese bei seinem Auftritt in der Alten Oper auf die Spur. Kann man über drei Hunde lachen, die abgemetzelt werden? Oder einem Mann, dem sämtliche Gliedmaßen abgeschlagen werden? Oder einem Orchester, dessen Musiker in die Luft gesprengt werden? Man kann. Sehr sogar.



Cleese mischte bei seinem Auftritt Clips aus alten Zeiten mit Anekdoten und Kommentaren zum Zeitgeschehen. "Es sind harte Zeiten für Komödianten", meinte er mit Blick auf einen Besuch Kim Kardashians bei Donald Trump. "Die beiden haben eine Gefängnisreform besprochen. Das kann man sich doch nicht ausdenken." Früher bei Monty Python, da hätten sie auch Politiker-Interviews gemacht, nur, dass die dabei ein rosa Kleid und Schmuck getragen hätten und die Frage einmal in normaler Stimme und einmal in einer ganz hohen seltsamen Stimme vorgetragen hätte. Nun sei es soweit, dass das die Realität sei.

Von dem Fawlty-Tower-Hotelmanager führt Cleese' Reise zu den Anfängen des Flying Circus, jener Serie, die die Gruppe weltweit bekannt machte. "Es ist nie wieder in der Menschheitsgeschichte vorgekommen, dass ein TV-Manager eine Show genehmigt hat, von der er keine Ahnung hatte, was sie sein soll – und die Leute, die sie machten auch."

Zum Schluss nähert er sich wieder den Fragen des Humors. Und dem Tod. Kann man über den Tod lachen? Man kann. Cleese erzählt von seiner Mutter und ihrem ganz speziellen Humor, von dem er selbst verwundert scheint, dass er in der englischen Mittelschicht entstehen konnte. Am Ende ihres Lebens sei sie oft depressiv gewesen. "Ich habe mir das jede Woche angehört und irgendwann sagte ich: 'Ich kenn da einen kleinen Mann, der kommt kommende Woche vorbei, wenn es dir immer noch so geht wie jetzt. Und er wird dich töten.' Da hat meine Mutter so gelacht und es wurde unser Witz für die kommende Zeit. Ich hab sie an den kleinen Mann erinnert und sie meinte dann: Oh, nein, das geht nicht – Freitag bekomme ich doch Besuch."

Auch dem Tod, so Cleese, kann man nicht anders begegnen als mit Humor. Wie auch sonst. Cleese zeigt noch einen Clip. Es ist seine Trauerrede anlässlich des Todes von Graham Chapman. Es ist ein perfektes Beispiel für genau das:
12. Juni 2018
Nils Bremer
 
Nils Bremer
Jahrgang 1978, Politologe, insgesamt 14 Jahre beim Journal Frankfurt, von 2010 bis Juni 2018 als Chefredakteur. – Mehr von Nils Bremer >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Noch bis zum 30. Oktober zeigt das Filmkollektiv Frankfurt in ihrer Filmreihe über die Geschichte der Stadt Frankfurt seltene Werke, Premieren und Neuentdeckungen. Der Schwerpunkt liegt darauf, wie sich Frankfurt seit 1896 verändert hat. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: © Institut für Stadtgeschichte Frankfurt am Main
 
 
Das Beste aus dem skandinavischen Kino sollte es ab dem 18.10. im Kino Orfeo's Erben zu sehen geben, doch die Veranstaltung wurde wegen technischen Problemen auf den November verschoben. Das Programm aber bleibt gleich. – Weiterlesen >>
Text: Gregor Ries / Foto: Nordlichter-Film (The Yard)
 
 
Der Korridor in Frankfurt-Sachsenhausen ist längst mehr als ein Laden, in dem es Kunst und Kleidung zu kaufen gibt. Längst ist die Adresse in der Schulstraße ein „Treffpunkt für Bild & Klang“ und Heimstätte des Korridor Ensembles. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Die alten Zeiten des Swingbop- und Fusion-Jazz sind vorbei. Wie junge Künstler heute Jazz verarbeiten und interpretieren, wird bei der Reihe „Jazz? We Can!“ im Living Hotel Frankfurt präsentiert. Los geht es am Samstag mit Matthias Schriefl. – Weiterlesen >>
Text: ms / Foto: Veranstalter
 
 
Benefizkonzert in Kronberg
0
Jazzabend mit Anke Helfrich
Sie zählt zu den herausragenden Jazzmusikerinnen Europas und gewann 2016 den Musikpreis Echo als bester nationaler Instrumentalist des Jahres. Am 21. Oktober tritt Anke Helfrich mit ihrem Trio in Kronberg auf. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: Rolf Freiberger
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  628 

Twitter Activity