eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: © Shorts at Moonlight/Leroy räumt auf
Foto: © Shorts at Moonlight/Leroy räumt auf

15 unterschiedliche Kurzfilm-Programme

Shorts at Moonlight geht in die letzte Runde  

Seit dem 15. Juli läuft das Kurzfilmfestival Shorts at Moonlight. In diesem Jahr stellt es seine Kurzfilme wegen Corona ausschließlich online zur Verfügung. Nun geht das Programm in die dritte Runde und nähert sich langsam seinem letzten Abend.
Film-Fans können sich freuen: Das Shorts at Moonlight Kurzfilmfestival kann auch in diesem Jahr sein Publikum mit reichlich unterschiedlichen Filmen unterhalten. Im Jahr 2003 gegründet, zeigt das normalerweise als Open Air stattfindende Festival seinen Besucherinnen und Besuchern überwiegend deutsche Kurzfilme. Aufgrund der Corona-Pandemie hatten sich die Festivalveranstalterin diesem Jahr jedoch dazu entschieden, die Filme ausschließlich online zur Verfügung zu stellen. Seit dem 15. Juli läuft das diesjährige Online-Festival bereits und hat seitdem laut den Organisatoren großen Zuspruch erhalten. „Ich freue mich, dass wir mit unserem Online-Festival einer großen Anzahl unserer Fans so viele Filmwünsche erfüllen und mit unserem neuen Angebot eine Freude machen konnten“, sagte Festivalleiterin Gudrun Winter. Der letzte Abend des Festival findet nun am kommenden Sonntag, dem 2. August, statt.

Zu dem vielfältigen Filmprogramm gehören neben Liebeskomödien, Dramen, Coming-of-Age-Filmen und Familiengeschichten auch Animationsfilme. Von der Vielzahl an animierten und gezeichneten Filmen sollten sich die Zuschauerinnen und Zuschauer jedoch nicht täuschen lassen: Alle Kurzfilme sind nicht für Personen unter 18 Jahren geeignet.

Bereits zehn der 15 geplanten Programme der unterschiedlichen Festival-Tage stehen auf der Webseite des Kurzfilmfestivals zur Verfügung. Die letzten fünf Programme werden nun im Laufe der Woche ebenfalls hinzugefügt. Alle 15 Abendprogramme sind bis zum 31. August online verfügbar. Zuschauerinnen und Zuschauer können sich entweder für 20 Euro einen Festivalpass kaufen, um auf alle Filme zugreifen zu können, oder für fünf Euro Karten für einzelne Kurzfilmprogramme beziehungsweise Festivaltage erwerben.

Alle weiteren Informationen zum Festival, zu den Filmpässen und Programmen können hier eingesehen werden.
 
31. Juli 2020, 13.32 Uhr
dp
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Eineinhalb Jahre nach der ursprünglich geplanten Aufführung zeigt das Theater Willy Praml Edward Albees Bühnen-Klassiker „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“. Es ist Michael Webers erste Regiearbeit.
Text: Elena Zompi / Foto: Seweryn Zelazny
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
18. September 2021
Journal Kultur-Tipps
Klassik / Oper/ Ballett
  • Norma
    Oper Frankfurt | 18.00 Uhr
  • hr-Sinfonieorchester
    Stadttheater Gießen | 20.00 Uhr
  • Delian Quartett
    Schloss Johannisburg | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Quichotte
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Der kleine Prinz
    Velvets Theater | 20.00 Uhr
  • Sommersprossen – oder die Verwunderung des Menschseins
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
Kinder
  • Stein auf Stein
    Theaterhaus | 17.00 Uhr
  • Drollo und Drollolinchen
    Frankfurter Puppentheater – Haus Sindlingen | 15.30 Uhr
  • Krümel und Stelze
    Mainzer Kammerspiele | 11.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Tapeworms und Daens
    Hafen 2 | 19.30 Uhr
  • Tobias Weindorf Trio
    Stadtkirche | 19.30 Uhr
  • LandesJugendJazzOrchester Hessen
    Wasserburg | 12.00 Uhr
Kunst
  • Ersatzkunst in Frankfurt. Die Wüsten-Jahre 1975-1985
    AusstellungsHalle | 14.00 Uhr
  • Facing Britain
    Kunsthalle Darmstadt | 11.00 Uhr
  • Gerald Domenig und Thomas Bechinger
    Kai Middendorff | 11.30 Uhr
Kinder
  • Pop-Up Dinner – Vom Acker auf den Tisch
    Dottenfelderhof | 16.00 Uhr
  • Drollo und Drollolinchen
    Frankfurter Puppentheater – Haus Sindlingen | 15.30 Uhr
  • Krümel und Stelze
    Mainzer Kammerspiele | 11.00 Uhr