eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Schon zum CSD im Juli hatte die Polizei die Präsenz in der Stadt erhöht. Foto: Bernd Kammerer
Foto: Schon zum CSD im Juli hatte die Polizei die Präsenz in der Stadt erhöht. Foto: Bernd Kammerer

Queerfeindliche Übergriffe

Polizei will queere Community besser schützen

Immer wieder kam es in den vergangenen Monaten in der Stadt zu Angriffen gegen queere Menschen. Mit mehr Polizeipräsenz, Fortbildungen und vertrauensbildenden Maßnahmen will die Polizei sowohl gegen die Übergriffe selbst als auch gegen die hohe Dunkelziffer vorgehen.
Insgesamt 18 queerfeindliche Straftaten zählte die Frankfurter Polizei in diesem Jahr bis Anfang September im Stadtgebiet. Die Dunkelziffer, erklärte Polizeipräsident Stefan Müller am Montagabend im Sicherheitsausschuss der Stadt, liege mit etwa 90 Prozent aber deutlich höher. Um die queere Community besser zu schützen, hat die Polizei daher eine Vielzahl an Maßnahmen ergriffen, die Müller am Montagabend vorstellte.

Bereits im Juli hatte die Frankfurter Polizei geplante Maßnahmen präsentiert, mit denen sie verstärkt gegen queerfeindliche Angriffe vorgehen will. „Es ist vollkommen inakzeptabel, dass sich Menschen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung, sexuellen Identität und ihrer äußeren Erscheinung in bestimmten Straßen nicht mehr sicher fühlen“, sagte Müller am Montag erneut. Vor allem im Bereich um das „Regenbogenviertel“ nördlich der Konstablerwache und auf der Zeil kam es in den vergangenen Monaten immer wieder zu queerfeindlichen Übergriffen, häufig nachts oder früh morgens am Wochenende. Für die Polizei gebe es dabei null Toleranz, stellte der Polizeipräsident klar.

Um künftig noch schneller und gezielter reagieren zu können, habe man die Wege im Polizeipräsidium optimiert. Zudem werden queerfeindliche Straftaten nun nur noch vom Staatsschutzkommissariaten der Kriminalpolizei bearbeitet, denn die meisten dieser Straftaten seien durch eine „gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“, also Hasskriminalität, motiviert. Bereits zum CSD im Juli hätte man, auch nach den Veranstaltungen, mehr Polizeipräsenz gezeigt, erklärten Müller und Polizeihauptkommissar Block-Löwer, der Einsatz-Leiter während des CSD. Gleichzeitig sei die Polizeipräsenz und der Polizeischutz im „Regenbogenviertel“ an den Wochenenden modifiziert worden. So sollen Straftaten verhindert und die Wahrscheinlichkeit einer Festnahme nach queerfeindlichen Übergriffen erhöht werden.

Ein großes Augenmerk liege derzeit darauf, Vertrauen zwischen der LGBTIQ*-Community und Polizei aufzubauen und die Bereitschaft Betroffener, Anzeige zu erstatten, zu steigern. Aus diesem Grund ist auch eine temporäre Videoschutzzone im „Regenbogenviertel“, die die Polizei ursprünglich geplant hatte, erstmal vom Tisch. Zwar gebe es die rechtlichen Voraussetzungen, allerdings sei die Haltung innerhalb der Community dazu eher kritisch und ablehnend gewesen und stehe dem übergeordneten Ziel der Vertrauensbildung entgegen. Dafür war der Polizeipräsident am vergangenen Freitag auch, gemeinsam mit dem Leiter des 1. Reviers, Andreas Börstler, und einer Polizeihauptkommissarin als „Ansprechperson gleichgeschlechtlicher Lebensweise“ in Bars und Clubs unterwegs, um sich bei den Betreiberinnen und Betreibern ein Bild von der aktuellen Stimmungslage zu machen.

Darüber hinaus gebe es bereits Hilfestellungen für die Polizeikräfte zum Umgang mit der LGBTIQ*-Community. Im Herbst seien außerdem Fortbildungen für zunächst zwei Innenstadtreviere und den Staatsschutz geplant. Auch hierbei stehen der Aufbau von Vertrauen und damit die Reduzierung der Dunkelziffer im Fokus. Dazu hätte Ende August bereits ein Gespräch der Polizei mit der AHF, dem Bündnis für Akzeptanz und Vielfalt, den Veranstaltern des CSD sowie Bürgermeisterin und Diversitätsdezernentin Nargess Eskandari-Grünberg (Bündnis 90/Die Grünen) und der neuen Stabsstelle Antidiskriminierung der Stadt stattgefunden. Vor allem letztere soll auch künftig eingebunden werden.
 
20. September 2022, 12.44 Uhr
loe
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Die Hessische Landesregierung hat ihre Corona-Schutzverordnung an das Bundesinfektionsgesetz angepasst. Somit gilt ab Samstag eine FFP2-Maskenpflicht im Fernverkehr. Weitere neue Regeln oder Lockerungen gibt es jedoch nicht.
Text: sfk / Foto: AdobeStock/1take1shot
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
3. Oktober 2022
Journal Kultur-Tipps
Theater / Literatur
  • Der diskrete Charme der Bourgeoisie
    Schauspiel Frankfurt | 18.00 Uhr
  • Der Vorfall
    Staatstheater Mainz | 18.00 Uhr
  • Entre deux
    Staatstheater Darmstadt | 18.00 Uhr
Kunst
  • Aernout Mik
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
  • Vor Dürer. Kupferstich wird Kunst
    Städel Museum | 10.00 Uhr
  • Aha?! Forschungswerkstatt
    Senckenberg, Forschungsinstitut und Naturmuseum | 09.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • The Rake's Progress
    Staatstheater Mainz | 18.00 Uhr
  • hr-Sinfonieorchester
    Casals Forum | 19.00 Uhr
  • La Cenerentola
    Oper Frankfurt | 18.00 Uhr
und sonst
  • Frankfurter Oktoberfest
    Zeltpalast am Deutsche Bank Park | 10.30 Uhr
  • Fraport Skyliners – FC Bayern München
    Ballsporthalle | 17.30 Uhr
  • Mittelaltermarkt
    Brentanobad | 12.00 Uhr
Kinder
  • Türen auf mit der Maus
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 11.00 Uhr
  • Nichts als die Wahrheit
    Löwenhof | 16.00 Uhr
  • Apokalypse Resistance Training
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
Kinder
  • Türen auf mit der Maus
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 11.00 Uhr
  • Nichts als die Wahrheit
    Löwenhof | 16.00 Uhr
  • Apokalypse Resistance Training
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Dr. Feelgood
    Nachtleben | 20.00 Uhr
  • Danger Dan
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Orange Goblin, Slomosa und Sasquatch
    Schlachthof | 19.30 Uhr
Freie Stellen