eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: tm
Foto: tm

Plakatkampagne wird im Ordnungsamt gezeigt

Wanderausstellung „Frankfurt zeigt Respekt“

Im Ordnungsamt hat eine Ausstellung eröffnet, die Plakate der städtischen Kampagne „Frankfurt zeigt Respekt“ präsentiert. Die Ausstellung wird vorerst vier Wochen dort zu sehen sein und wandert im Anschluss weiter.
„Respekt ist ein großes Thema in der Stadt“, sagt Sicherheitsdezernent
Markus Frank (CDU) (r. im Bild). Er eröffnete am Dienstag die Wanderausstellung „Frankfurt zeigt Respekt. Für jeden Menschen. Jeden Tag“. Die Ausstellung im Ordnungsamt zeigt acht Plakate, auf denen respektloses Verhalten im Zusammenhang mit Themen wie Sexismus und Rassismus aufgegriffen wird und für mehr Respekt untereinander geworben wird. Vier Wochen lang wird die Ausstellung hier zu sehen sein.




Postkarten zeigen die Motive der Plakat-Kampagne

Die Plakate sind Teil einer Kampagne, die vom städtischen Präventionsrat entwickelt wurde. Sie entstand im Zuge einer Onlineumfrage. Diese ergab, dass 98,7% der 730 befragten Frankfurter Respekt als drängendes Thema wahrnehmen und für unverzichtbar halten. Mit dieser Kampagne will die Stadt dem Verlust von Respekt im alltäglichen Miteinander entgegentreten – auch bei ernsten Angelegenheiten, wenn beispielsweise Rettungskräfte bei ihrer Arbeit behindert oder beleidigt werden.

Die Plakat-Kampagne stieß vergangenes Jahr auf breite Kritik, da sie zum Beispiel das Thema Homosexualität sehr stereotyp darstelle. Eva Wolf, die mit ihrer Agentur Opak die Plakate mitgestaltet hat, erklärt die Entscheidung für diese graphische, stark vereinfachte Darstellung damit, dass schnell erkannt werden solle, um was es geht. Sicherheitsdezernent Frank hingegen sah die Debatte um die Form der Darstellung positiv. Es habe aufgrund der Kontroverse viele Nachfragen gegeben.
 
15. Januar 2019, 16.17 Uhr
Tamara Marszalkowski
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Im Zuge der Energiekrise werden inzwischen nachts vielerorts die Lichter ausgeschaltet, die Innenstädte sind dunkler. Um dennoch für Sicherheit zu sorgen, bieten einige Clubs wie das Gibson einen besonderen Service an. Die Dunkelheit ist jedoch nicht das einzige Problem.
Text: Sina Eichhorn / Foto: AdobeStock/magicbeam
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
29. November 2022
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Ewiges Eis
    Museum Sinclair-Haus | 14.00 Uhr
  • Esther Ferrer. Ich werde von meinem Leben erzählen
    Kunst- und Kulturstiftung Opelvillen Rüsselsheim | 10.00 Uhr
  • Auf die Barrikaden! Paulskirchenparlament und Revolution 1848/49 in Frankfurt
    Institut für Stadtgeschichte/Karmeliterkloster | 11.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Motown goes Christmas
    Kurtheater | 20.00 Uhr
  • | Uhr
  • Ein Zimmer für Zwei
    Die Komödie | 20.00 Uhr
Kinder
  • Der Fee, die Fee und das Monster
    Theater Moller-Haus | 09.00 Uhr
  • Die Weihnachtsgans Auguste
    Löwenhof | 09.30 Uhr
  • | Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • VallesantaCorde
    Mousonturm | 20.00 Uhr
  • Negramaro
    Batschkapp | 20.00 Uhr
  • Rogers
    Colos-Saal | 20.00 Uhr
und sonst
  • Frankfurter Weihnachtsmarkt
    Römerberg | 10.00 Uhr
  • Süßer die Glocken nie klingen – Bäppis große Weihnachtsmarkt-Sause
    Frankfurter Stadtevents | 17.30 Uhr
  • Löwen Frankfurt – Adler Mannheim
    Eissporthalle Frankfurt | 19.30 Uhr
Freie Stellen