eMags
|
ePaper
|
Apps Shop
|
Abo
Foto: Claudia Rohrauer, Wien 2018
Foto: Claudia Rohrauer, Wien 2018

Gedenkaktion am Mainkai

11 908 Namen

In Gedenken an die während der Shoah ermordeten Jüdinnen und Juden findet aktuell am Mainkai die Kunst-Aktion „Schreiben gegen das Vergessen“ statt. Bis Donnerstag schreiben Bürgerinnen und Bürger alle Namen der Opfer mit Kreide auf die Straße.
11 908 – so viele Jüdinnen und Juden wurden während der Shoah in Frankfurt ermordet. Genau an jene möchte die Kunstaktion „Schreiben gegen das Vergessen“ gedenken und ruft Bürgerinnen und Bürger dazu auf, die Namen mit Straßenkreide auf den Mainkai zu schreiben.

Das Gesicht hinter dem Projekt ist Initiatorin Margarete Rabow. Mit der Aktion will die Künstlerin eine Antwort auf die Fragen „Wie soll, oder könnte Gedenken aussehen, wenn bald alle Zeitzeugen verstorben sind?“ oder „Wie erreicht man so viele Menschen wie möglich und bindet sie in ein Gedenkprojekt ein?“ geben. Das Projekt in Frankfurt knüpft nun an die Kunst-Aktion in Wien an, die dort im Juni 2018 erfolgreich realisiert wurde.

Ursprünglich für den April geplant, stehen nun seit Sonntag, den 23. August, die ersten der über zehntausend Namen auf der 700 Meter langen Strecke am Main. Über 200 angemeldete Freiwillige werden in den kommenden Tagen täglich bis Donnerstag von 11 bis 16 Uhr weitere Namen ergänzen. Darunter auch sechs Schulklassen, die dies im Rahmen ihres Unterrichts gemeinsam machen.

Die Anmeldung für die Aktion ist bereits erfolgt, Freiwillige, die keinen Platz mehr bekommen haben, können das Projekt und die Niederschrift vor Ort oder über den Livestream auf Youtube mitverfolgen. Zusätzlich werden von allen Namen Einzelaufnahmen gemacht, aus denen im Anschluss ein Film entsteht. Am Sonntag findet im Haus am Dom die bereits ausgebuchte Abschlussveranstaltung statt.
 
24. August 2020, 13.32 Uhr
sie
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Schulen in Hessen
Sitzenbleiben wieder möglich
Aufgrund der besonderen Umstände durch die Corona-Pandemie wurden Schülerinnen und Schüler vergangenes Schuljahr automatisch versetzt. In diesem Jahr ist Sitzenbleiben wieder möglich, das Kultusministerium hat die Kriterien jedoch gelockert.
Text: sie / Foto: AdobeStock/Gerhard Seybert
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
15. Mai 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Senckenberg, Forschungsinstitut und Naturmuseum online
    Senckenberg, Forschungsinstitut und Naturmuseum | 00.00 Uhr
  • Weltkulturen Museum online
    Weltkulturen Museum | 00.00 Uhr
und sonst
  • Der Palmengarten – Das Tor zur Welt der Pflanzen
    Palmengarten | 09.00 Uhr
  • Interaktive LIVE-FÜHRUNG: Höchst Online - höchst interessant!
    Frankfurter Stadtevents | 14.00 Uhr
Theater / Literatur
  • An English Angst
    Innenstadt | 19.30 Uhr
  • Eckart von Hirschhausen
    Frankfurter Hof | 19.00 Uhr