Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

Gedenkaktion am Mainkai

0

11 908 Namen

Foto: Claudia Rohrauer, Wien 2018
Foto: Claudia Rohrauer, Wien 2018
In Gedenken an die während der Shoah ermordeten Jüdinnen und Juden findet aktuell am Mainkai die Kunst-Aktion „Schreiben gegen das Vergessen“ statt. Bis Donnerstag schreiben Bürgerinnen und Bürger alle Namen der Opfer mit Kreide auf die Straße.
11 908 – so viele Jüdinnen und Juden wurden während der Shoah in Frankfurt ermordet. Genau an jene möchte die Kunstaktion „Schreiben gegen das Vergessen“ gedenken und ruft Bürgerinnen und Bürger dazu auf, die Namen mit Straßenkreide auf den Mainkai zu schreiben.

Das Gesicht hinter dem Projekt ist Initiatorin Margarete Rabow. Mit der Aktion will die Künstlerin eine Antwort auf die Fragen „Wie soll, oder könnte Gedenken aussehen, wenn bald alle Zeitzeugen verstorben sind?“ oder „Wie erreicht man so viele Menschen wie möglich und bindet sie in ein Gedenkprojekt ein?“ geben. Das Projekt in Frankfurt knüpft nun an die Kunst-Aktion in Wien an, die dort im Juni 2018 erfolgreich realisiert wurde.

Ursprünglich für den April geplant, stehen nun seit Sonntag, den 23. August, die ersten der über zehntausend Namen auf der 700 Meter langen Strecke am Main. Über 200 angemeldete Freiwillige werden in den kommenden Tagen täglich bis Donnerstag von 11 bis 16 Uhr weitere Namen ergänzen. Darunter auch sechs Schulklassen, die dies im Rahmen ihres Unterrichts gemeinsam machen.

Die Anmeldung für die Aktion ist bereits erfolgt, Freiwillige, die keinen Platz mehr bekommen haben, können das Projekt und die Niederschrift vor Ort oder über den Livestream auf Youtube mitverfolgen. Zusätzlich werden von allen Namen Einzelaufnahmen gemacht, aus denen im Anschluss ein Film entsteht. Am Sonntag findet im Haus am Dom die bereits ausgebuchte Abschlussveranstaltung statt.
 
24. August 2020, 13.32 Uhr
sie
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Goethe-Universität probt Therapie für Geflüchtete
0
Das Trauma verändern
Mit dem Projekt „ReScript“ will die Goethe-Universität eine neuartige Therapiemöglichkeit für Geflüchtet mit posttraumatischen Belastungsstörungen erproben. Dabei sollen der Ausgang der traumatische Erfahrung im Nachhinein verändert werden. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Pexels
 
 
Hessens Schulen sind seit Montag wieder geöffnet, die Landesregierung setzt dabei auf Stoßlüften und Maskenpflicht – und erntet dabei Kritik von Eltern- und Lehrerverbänden. Sie fordern unter anderem ein einheitliches Konzept und kleinere Klassen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Weiterhin steigende Infektionszahlen in Hessen
0
Eskalationskonzept wird konkreter
Das hessische Eskalationskonzept zur Eindämmung der Corona-Pandemie bekommt klarere Vorgaben. Zudem wird das Beherbergungsverbot in Hessen aufgehoben. In drei hessischen Landkreisen liegt der Inzidenzwert aktuell bei über 100. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash/National Institute of Allergy and Infectious Diseases
 
 
 
Zwei Stunden Verzögerung wegen Evakuierung
0
Weltkriegsbombe erfolgreich entschärft
Die Weltkriegsbombe, die am vergangenen Freitag bei Bauarbeiten entdeckt wurde, konnte noch in der Nacht zum Samstag erfolgreich entschärft werden. Zuvor mussten rund 6000 Menschen unter Corona-Bedingungen evakuiert werden, was zu Verzögerungen führte. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hat den Haftbefehl gegen die drei Männer, die an dem mutmaßlichen Autorennen auf der A66 beteiligt gewesen sein sollen, aufgehoben. Neuen Ermittlungen zufolge soll ein weiterer Verkehrsteilnehmer den Unfall unmittelbar verursacht haben. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: picture alliance/dpa/5vision.media
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1572