eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: AdobeStock/bodot
Foto: AdobeStock/bodot

Frankfurter Vertrag

Stadt verlängert Unterstützung für Jüdische Gemeinde

Die Stadt Frankfurt und die Jüdische Gemeinde haben den gemeinsamen „Frankfurter Vertrag“ erneut verlängert. Ab 2022 soll die jährliche finanzielle Unterstützung der Stadt für die Gemeinde zudem um eine Million Euro zusätzlich aufgestockt werden.
Vor 31 Jahren verpflichtete sich die Stadt Frankfurt mit dem „Frankfurter Vertrag“, die Jüdische Gemeinde und damit das jüdische Leben in der Stadt finanziell zu unterstützen. Der Vertrag gilt noch heute. Am Mittwoch wurde er erneut verlängert. Die finanziellen Mittel nutzt die Jüdische Gemeinde für die Verwaltung, Unterhaltung und den Betrieb der Gemeindeeinrichtungen. Ab 2022 will die Stadt jährlich zusätzlich eine Million Euro für die „gestiegenen Aufwendungen für Sicherheitsleistungen und Sicherheitsdienste“ zur Verfügung stellen.

Die zusätzlichen Mittel für die Sicherheit seien eine große Entlastung, sagte der Vorstandsvorsitzende der Jüdischen Gemeinde, Salomon Korn, am Mittwoch. Dadurch könnten andere Mittel in die Förderung von religiösem und kulturellem jüdischen Leben fließen. Zudem trage diese Ergänzung des Vertrages dem mittlerweile weit verbreiteten Antisemitismus Rechnung, so Korn. „Damit wird auch die seitens der Politik immer wieder betonte Verantwortung für den Schutz der Jüdischen Gemeinde nun in konkrete Taten umgesetzt und deutlich gezeigt, dass man die Gemeinde nicht alleine lässt. Gleichwohl bleibt es unsere gesamtgesellschaftliche Aufgabe, Antisemitismus, Rassismus und Extremismus auf allen Ebenen zu bekämpfen.“

1990 wurde der „Frankfurter Vertrag“ zwischen der Stadt und der Jüdischen Gemeinde erstmals geschlossen. Seitdem wurde er immer wieder verlängert und die finanzielle Unterstützung aufgestockt. „Jüdisches Leben hat und hatte einen großen Einfluss auf die positive Entwicklung unserer Stadt über rund 900 Jahre hinweg“, erklärte Bürgermeister Uwe Becker, der gemeinsam mit Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld (beide CDU) den Vertrag unterzeichnete. Mit der Verlängerung zeige man deutlich die gemeinsamen Anstrengungen, um die Jüdische Gemeinde zu stärken und zu schützen, so Becker. Das jüdische Leben sei ein Teil der Frankfurter Identität. „Aus meiner Sicht ist Frankfurt die jüdischste Stadt Deutschlands.“

Die Jüdische Gemeinde in Frankfurt zählt fast 6500 Mitglieder, viele von ihnen kamen in den 1980ern und -90ern aus der ehemaligen Sowjetunion nach Frankfurt. Die Einrichtungen der Gemeinde erstrecken sich über Kitas, Krippen, einem Jugend- sowie einem Seniorenzentrum bis zu einer eigenen Beratungsstelle. Auch die I.E. Lichtigfeld-Schule im Nordend gehört zur Jüdischen Gemeinde. Im Sommer feierte dort der erste Abitur-Jahrgang einer jüdischen Schule in Frankfurt seit 1939 seinen Abschluss. Seit Juni 2021 unterstützt die Jüdische Gemeinde darüber hinaus in ihrem Familienzentrum unter anderem junge Familien in der Zeit vor und nach der Schwangerschaft. Auch dieses Projekt wird von der Stadt unterstützt.
 
2. September 2021, 12.30 Uhr
loe
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Die Hessische Landesregierung hat ihre Corona-Schutzverordnung an das Bundesinfektionsgesetz angepasst. Somit gilt ab Samstag eine FFP2-Maskenpflicht im Fernverkehr. Weitere neue Regeln oder Lockerungen gibt es jedoch nicht.
Text: sfk / Foto: AdobeStock/1take1shot
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
3. Oktober 2022
Journal Kultur-Tipps
Theater / Literatur
  • Der diskrete Charme der Bourgeoisie
    Schauspiel Frankfurt | 18.00 Uhr
  • Der Vorfall
    Staatstheater Mainz | 18.00 Uhr
  • Entre deux
    Staatstheater Darmstadt | 18.00 Uhr
Kunst
  • Aernout Mik
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
  • Vor Dürer. Kupferstich wird Kunst
    Städel Museum | 10.00 Uhr
  • Aha?! Forschungswerkstatt
    Senckenberg, Forschungsinstitut und Naturmuseum | 09.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • The Rake's Progress
    Staatstheater Mainz | 18.00 Uhr
  • hr-Sinfonieorchester
    Casals Forum | 19.00 Uhr
  • La Cenerentola
    Oper Frankfurt | 18.00 Uhr
und sonst
  • Frankfurter Oktoberfest
    Zeltpalast am Deutsche Bank Park | 10.30 Uhr
  • Fraport Skyliners – FC Bayern München
    Ballsporthalle | 17.30 Uhr
  • Mittelaltermarkt
    Brentanobad | 12.00 Uhr
Kinder
  • Türen auf mit der Maus
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 11.00 Uhr
  • Nichts als die Wahrheit
    Löwenhof | 16.00 Uhr
  • Apokalypse Resistance Training
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
Kinder
  • Türen auf mit der Maus
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 11.00 Uhr
  • Nichts als die Wahrheit
    Löwenhof | 16.00 Uhr
  • Apokalypse Resistance Training
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Dr. Feelgood
    Nachtleben | 20.00 Uhr
  • Danger Dan
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Orange Goblin, Slomosa und Sasquatch
    Schlachthof | 19.30 Uhr
Freie Stellen