eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Mit seinen Zeichnungen verarbeitete Zygmunt Świstak seine Erinnerungen an das KZ „Katzbach“. Foto: Privat
Foto: Mit seinen Zeichnungen verarbeitete Zygmunt Świstak seine Erinnerungen an das KZ „Katzbach“. Foto: Privat

Frankfurter Konzentrationslager

Trauer um „Katzbach“-Überlebenden Zygmunt Świstak

Am 15. August verstarb Zygmunt Świstak, einer der letzten Überlebenden des KZ „Katzbach“ in den Frankfurter Adlerwerken. Die Erinnerungen aus dem Holocaust verarbeitete Świstak mit der Malerei. Einige seiner Zeichnungen sind im Geschichtsort Adlerwerke zu sehen.
Mit Zygmunt Świstak ist einer der letzten Überlebenden des KZ „Katzbach“ in den ehemaligen Frankfurter Adlerwerken gestorben. Wie die Stadt Frankfurt und der Geschichtsort Adlerwerke am Donnerstag mitteilten, verstarb der 97-Jährige bereits am 15. August in seiner Wahlheimat Australien. Świstak setzte sich aktiv für einen Gedenkort am Ort des KZ „Katzbach“ ein. Für die Ausstellung dort stellte er auch einige seiner Zeichnungen zur Verfügung. „Sie zeigen eindrücklich die Lebensbedingungen, den Arbeitseinsatz und die Gewalt im KZ ‚Katzbach‘ in den Frankfurter Adlerwerken“, sagt Thomas Altmeyer, Leiter des Geschichtsorts Adlerwerke.

Zygmunt Świstak, der 1924 in Działdowo nahe der deutsch-polnischen Grenze geboren wurde, war 15 Jahre alt, als die Wehrmacht in Polen einmarschierte. Er tauchte unter, schloss sich der polnischen Heimatarmee Armia Karjowa an und wurde mehrmals verhaftet. Im Warschauer Aufstand am 4. September 1944 wurde er erneut festgenommen. Gemeinsam mit seinem Bruder und seinem Vater wurde Zygmunt Świstak wenig später vom Durchgangslager Pruszków ins Deutsche Reich verschleppt, wo sie schließlich über das KZ Dachau gemeinsam mit Świstaks bestem Freund ins Frankfurter KZ „Katzbach“ kamen. Sowohl sein Vater, sein Bruder als auch sein Freund kamen dort ums Leben.

Świstak selbst wurde nach einem Arbeitsunfall in ein Sterbelager für kranke Häftlinge nach Vaihingen gebracht, das er überlebte. Zu Fuß und in Viehwaggons brachte man ihn und die letzten Häftlinge des Lagers wieder ins KZ Dachau. Ende April 1945 wurde Świstak dort von amerikanischen Soldaten befreit. „Als ich aus dem Konzentrationslager kam, war ich ein anderer Mensch“, sagte Zygmunt Świstak einmal. „Ich war eines der Skelette, die herumliefen. Auf meinen Knochen war nichts, nicht einmal Haut. Physisch haben die Ärzte mich repariert. Aber seelisch musste ich das selbst tun.“

Monate verbrachte Zygmunt Świstak nach seiner Befreiung im Krankenhaus, bevor er nach Australien auswanderte, wo er studierte und eine Familie gründete. Um die Erinnerungen an sein eigenes und das Leid seines Vaters und Bruders zu verarbeiten, flüchtete sich Świstak in die Malerei. „Mit Zygmunt Świstak ist einer der letzten unmittelbaren und sehr engagierten Zeugen eines der grausamsten Lager im gesamten damaligen Deutschen Reich von uns gegangen“, sagte Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD). Sie sei dankbar und froh, dass Świstak die Eröffnung des Geschichtsortes Adlerwerke im Frühjahr per Live-Stream miterleben konnte. „Das war für ihn von enormer Bedeutung“, so Hartwig. Świstaks Zeichnungen sind ein Kernelement der Ausstellung in den ehemaligen Adlerwerken.
 
18. August 2022, 16.46 Uhr
loe
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Die Hessische Landesregierung hat ihre Corona-Schutzverordnung an das Bundesinfektionsgesetz angepasst. Somit gilt ab Samstag eine FFP2-Maskenpflicht im Fernverkehr. Weitere neue Regeln oder Lockerungen gibt es jedoch nicht.
Text: sfk / Foto: AdobeStock/1take1shot
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
2. Oktober 2022
Journal Kultur-Tipps
Theater / Literatur
  • Kabale und Liebe
    Staatstheater Mainz | 15.00 Uhr
  • Blues Brothers
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 18.00 Uhr
  • Der süßeste Wahnsinn
    Willy–Brandt–Halle | 16.00 Uhr
Kunst
  • Korallenriff
    Senckenberg, Forschungsinstitut und Naturmuseum | 09.00 Uhr
  • PotzBlitz! Vom Fluch des Pharao bis zur Hate Speech
    Museum für Kommunikation | 10.00 Uhr
  • Das Ende der Rache?
    Jüdisches Museum | 11.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Die Zauberflöte
    Oper Frankfurt | 18.00 Uhr
  • Rigoletto
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 18.00 Uhr
  • Junge Talente der Cello Meisterkurse
    Casals Forum | 21.15 Uhr
Kinder
  • Emil und die Detektive
    Papageno-Musiktheater im Palmengarten | 16.00 Uhr
  • Blau
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 15.00 Uhr
  • See You
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
Kinder
  • Emil und die Detektive
    Papageno-Musiktheater im Palmengarten | 16.00 Uhr
  • Blau
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 15.00 Uhr
  • See You
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
und sonst
  • Frankfurter Oktoberfest
    Zeltpalast am Deutsche Bank Park | 10.30 Uhr
  • Das Fürstliche Gartenfest und Feinwerk
    Schloss Fasanerie | 10.00 Uhr
  • Mittelaltermarkt
    Brentanobad | 12.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Ragawerk Record Release Party
    Titania | 20.00 Uhr
  • hr-Bigband
    Casals Forum | 11.00 Uhr
  • Jochen Diestelmeyer
    Brotfabrik | 20.00 Uhr
Freie Stellen