eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Adobe Stock/EKH-Pictures
Foto: Adobe Stock/EKH-Pictures

Digitalisierung

Gratis-WLAN auf der Zeil für 2022 geplant

Die Frankfurter Digitaldezernentin Eileen O'Sullivan plant, das öffentliche WLAN auszubauen. Im Laufe des Jahres 2022 soll auf der Zeil, in der Paulskirche sowie im stadtRAUMfrankfurt des AmkA kostenloses Surfen möglich sein.
Was bereits in vielen Städten eingeführt ist, soll nun auch endlich in Frankfurt kommen: Wie Digitaldezernentin Eileen O’Sullivan (Volt) am Anfang der Woche mitteilte, soll zeitnah das öffentliche WLAN ausgebaut werden. Konkret betrifft dies zunächst die Zeil, die Paulskirche sowie den stadtRAUMfrankfurt des Amts für multikulturelle Angelegenheiten (AmkA). Geplant sei, das kostenlose Surfen an den Orten im Laufe des kommenden Jahres zu ermöglichen; ein genauer Zeitpunkt könne jedoch vor dem Hintergrund der Pandemie und den damit zusammenhängenden Lieferschwierigkeiten noch nicht genannt werden. Langfristig, so O’Sullivan, wollen man zudem die gesamte Innenstadt sowie „weitere stark frequentierte, für die Demokratie wichtige Orte“ mit WLAN ausstatten.

Frankfurt müsse ein stärkeres Selbstverständnis wie skandinavische Städte entwickeln, in denen der Zugang zum Internet ein Grundrecht ist. „Orte wie die Paulskirche oder der stadtRAUMfrankfurt sind wichtige Orte unserer Demokratie und für den gesellschaftlichen Zusammenhalt, also müssen sie auch die technischen Möglichkeiten haben, die Bürger:innen zu involvieren“, erklärt O’Sullivan. Derzeit hätten laut der Digitaldezernentin beispielsweise zivilgesellschaftliche Vereine und Organisationen Schwierigkeiten, Präsentationen an den dafür angedachten Orten zu halten.

Dass die Einrichtung des öffentlichen WLANS im Vergleich mit anderen Städten spät kommt, sei ihr bewusst, erklärte Eileen O'Sullivan. „Dass in einer modernen Großstadt wie Frankfurt noch über die Schaffung von öffentlichem WLAN gesprochen wird, ist nichts, worauf man stolz sein könnte. Es ist absolut unverständlich, weshalb hier in den vergangenen Jahren offensichtlich der politische Wille gefehlt hat.“
 
3. Dezember 2021, 13.20 Uhr
ez
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
„Wie Gott uns schuf“
Queer und katholisch
In der TV-Dokumentation „Wie Gott uns schuf“, die am Montag in der ARD erschienen ist, outen sich 118 LGBTIQ+-Personen. Mit dabei ist auch ein Frankfurter: der katholische Theologe und Geschäftsführer des Weltladen Bornheim Stefan Diefenbach.
Text: ez / Foto: Adobe Stock/Carlos R
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
26. Januar 2022
Journal Kultur-Tipps
und sonst
  • Babylon am Main – Die Goldenen Zwanziger in Frankfurt
    Frankfurter Stadtevents | 18.30 Uhr
  • Der Palmengarten und die Stadtgeschichte
    Palmengarten | 18.00 Uhr
  • Frankfurter Naturkunden: Schafe
    Holzhausenschlösschen | 19.30 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Victor/Victoria
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • Julius Schepansky und Mathis Kasper Stier
    Kulturzentrum Englische Kirche | 19.00 Uhr
  • Igra
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
Kunst
  • John Cage. Museumcircle
    Zollamt MMK | 10.00 Uhr
  • Slawomir Elsner
    Museum Wiesbaden | 10.00 Uhr
  • Klaus Zylla
    Die Galerie | 09.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Mathias Tretter
    Theater Alte Mühle | 20.00 Uhr
  • Wochenend-Affären
    Die Komödie | 20.00 Uhr
  • Schöne Mannheims (abgesagt)
    Thalhaus | 20.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Monika Held und Gregor Praml
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
  • Lui Hill
    Theater Rüsselsheim | 20.00 Uhr
  • HfMDK Jazzfest
    Hochschule für Musik und Darstellende Kunst | 18.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Monika Held und Gregor Praml
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
  • Wochenend-Affären
    Die Komödie | 20.00 Uhr
  • Schöne Mannheims (abgesagt)
    Thalhaus | 20.00 Uhr