Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: © Michel Müller / Nikolaus Hirsch
Foto: © Michel Müller / Nikolaus Hirsch

Crespo Foundation

Ein Künstlerzimmer in Preungesheim

Um sich für mehr kulturelle Bildung im öffentlichen Raum einzusetzen, hat die Crespo Foundation das Format „Fliegendes Künstlerzimmer“ ins Leben gerufen. Seit Anfang diesen Jahres gastiert es nun in Preungesheim, verschiedene Künstler laden die Bürger zum Austausch ein.
Seit Anfang des Jahres wird auf dem Gravensteiner Platz im Frankfurter Stadtteil Preungesheim gewerkelt, ein Fundament ausgehoben, Leitungen verlegt und inzwischen steht es: das Fliegende Künstlerzimmer. Zwei Jahre lang wird das mobile Wohn- und Kunstatelier dort bleiben, bewohnen werden es – immer jeweils für drei Monate – verschiedene Künstlerinnen und Künstler. Gemeinsam mit dem Bürgerinnen und Bürgern vor Ort soll dort ein Austausch geschaffen werden.

Die ersten beiden Künstler, die nun dort bis Ende März residieren sind Rosi Grillmair und Florian Mayr. Auch sie wollen sich den Fragen „Wie leben wir im Moment zusammen?“ und „Wie könnten wir zusammenleben – gerade hier in Preungesheim?“ widmen. Gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen, aber auch mit Familien wollen sie in den Austausch treten; das soll etwa in Form von Zukunftscafés (23.2), Geschichtenabenden, künstlerischen Aktionen oder Workshops geschehen.

Der von den Architekten Michel Müller und Nikolaus Hirsch entwickelte Bau ist dabei der Dreh- und Angelpunkt der Aktivitäten. Im Inneren als flexibler Atelierraum geplant, kann er nach außen hin geöffnet werden und soll so zum Austausch einladen. Die Crespo Foundation kooperiert dafür mit dem Jugend- und Sozialamt der Stadt Frankfurt, dem Quartiersmanagement Preungesheim im „Frankfurter Programm – Aktive Nachbarschaft“, das in Trägerschaft der Diakonie Frankfurt und Offenbach ist, der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung sowie dem NODE Verein zur Förderung digitaler Kultur e.V.

Neben dem Künstlerzimmer „im Quartier“ gastiert das Projekt bereits seit dem Jahr 2018 auch auf Schulhöfen in Frankfurt aber vor allem im ländlichen Raum Hessens. Aktuell sind sechs solcher mobiler Künstlerateliers im Einsatz, unter anderem an der Adolf-Reichwein-Schule in Pohlheim oder der Stadtschule in Schlüchtern. An drei Tagen pro Woche öffnen die jeweiligen Kunstschaffenden vor Ort das Atelier für die Schülerinnen und Schüler sowie für die Lehrkräfte und laden dazu ein, eigene Ideen zu finden und Projekte zu verwirklichen. Ziel sei es, durch den Austausch auch langfristig, also über die Zusammenarbeit mit dem Künstlerzimmer hinaus, in Unterrichtsmodelle einzufließen.

In Preungesheim ist nun ein Zukunftscafé am 23. Februar geplant, es soll von 15 bis 17 Uhr im Künstlerzimmer stattfinden. In der Ausstellung „gongongongong“ vom 15. bis 30. März zeigen die Künstlerinnen Eva Funk, Claudia Sárkány und Christina Wildgrube im Crespo Studio in Frankfurt, was ihr künstlerisches Wirken an ihren Schulen jeweils ausmacht, was sie bewegt und inspiriert und welche Projekte dabei mit den Schülerinnen und Schülern entstanden sind. Das Crespo Studio befindet sich im Haus des Buches, Berliner Straße 27, und die Ausstellung kann Montag bis Samstag von 15 bis 19 Uhr besucht werden.
 
14. Februar 2023, 12.17 Uhr
sie
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Stadtleben
Gemeinsam mit den Bäderbetrieben hat Oberbürgermeister Mike Josef Anfang Mai in Hausen die Frankfurter Freibad-Saison eingeleitet. Nun hat auch das Riedbad Bergen-Enkheim seine Tore geöffnet.
Text: Sina Claßen / Foto: OB Mike Josef und Bäderbetriebe-Chef Boris Zielinski bei der Eröffnung des Hausener Freibads © Stadt Frankfurt am Main, Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
28. Mai 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • Anika Nilles
    Colos-Saal | 20.00 Uhr
  • Nickelback
    Festhalle | 20.00 Uhr
  • Mitski
    myticket Jahrhunderthalle | 20.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Carmen
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • Grigory Sokolov
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Magdalena Hinterdobler und Magnus Dietrich
    Oper Frankfurt | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Birgitta Assheuer und Wolfram Koch
    Romanfabrik | 19.30 Uhr
  • Frank Goosen
    Centralstation | 20.00 Uhr
  • Philipp Mosetter
    Haus am Dom | 19.30 Uhr
Kunst
  • Dialog im Dunkeln
    Dialogmuseum | 09.00 Uhr
  • Witold Riedel
    Heussenstamm. Raum für Kunst und Stadt | 19.00 Uhr
  • Ästhetik der Natur
    Museum Wiesbaden | 10.00 Uhr
Kinder
  • Brotbox
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
  • Der Waschlappendieb
    Theater Moller-Haus | 09.00 Uhr
  • Kunst-Werkstatt
    Museum Sinclair-Haus | 15.30 Uhr
und sonst
  • Tuesday Night Skating
    Hafenpark | 20.30 Uhr
  • 24. Japanisches Filmfestival Nippon Connection
    Mousonturm | 10.00 Uhr
  • 175 Jahre Paulskirche - Routen der Freiheit – Auf den Spuren der Demokratiebewegung in Frankfurt
    Frankfurter Stadtevents | 18.00 Uhr
Freie Stellen