Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Corona: Medizinisches Personal entlasten
 

Corona: Medizinisches Personal entlasten

0

App Eliah unterstützt bei Kommunikation im Krankenhaus

Foto: Eliah Semiotics
Foto: Eliah Semiotics
Das Frankfurter Startup Eliah Semiotics unterstützt Corona-Patientinnen und –Patienten, die beatmet werden müssen. Seit Freitag steht die App, die bei der Kommunikation im Krankenhaus unterstützt, kostenlos zur Verfügung.
Bei Covid-19 handelt es sich um eine Infektionskrankheit, die zu einer Atemwegserkrankung mit Symptomen wie Husten und Fieber führt. In schwereren Fällen kann es zu Atembeschwerden kommen; die Patientinnen und Patienten müssen beatmet werden. Das Frankfurter Startup Eliah Semiotics hat eine App entwickelt, um die dadurch beeinträchtigte Kommunikation zu erleichtern. Diese soll bis zum 31. Juli kostenlos zur Verfügung stehen.

„Eigentlich sollte die App erst in zwei Monaten veröffentlicht werden“, sagt Gründerin Tina Hillebrecht. Doch aufgrund der aktuellen Lage hätten sie und ihr Partner Dennis Stritzke sich dazu entschlossen, den Prozess zu beschleunigen. „Unsere App war ursprünglich nicht nur für die Corona-Erkrankten gedacht, doch nun kann sie einen wertvollen Beitrag leisten.“ Tina Hillebrecht arbeitet als Logopädin, die Idee zu der App sei durch ihre Arbeit entstanden. „Ich habe in einer Klinik mit Patientinnen und Patienten gearbeitet, die beatmet werden mussten oder durch einen Schlaganfall nicht mehr sprechen konnten. Dabei ist mir diese Lücke in der Kommunikation zwischen Patient oder Patientin und dem Krankenhauspersonal aufgefallen.“ Wo sonst mithilfe von Gestik, Mimik oder Lippenlesen artikuliert wird, soll nun die App Eliah helfen.

Dabei tippt der Patient oder die Patientin auf das entsprechende Icon zu seinem Anliegen. Die App spricht daraufhin den Satz laut aus, das medizinische Personal kann darauf reagieren. Dabei handele es sich vor allem um Sätze, die laut Hillebrecht bei einer Visite oftmals zum Einsatz kommen – wie zum Beispiel „Ich habe Schmerzen“.

„Wir haben die App bereits an chronischen Schlaganfall-Patientinnen und -Patienten getestet, die uns durchweg positives Feedback gegeben haben.“ Nun hoffen die beiden, schnell erste Rückmeldungen aus den Kliniken zu bekommen. „Interessierte können sich jederzeit bei uns melden. Auch wenn es um die technischen Voraussetzungen und die Ausstattung mit Tablets geht. Gemeinsam werden wir eine Lösung finden“, so Hillebrecht.
 
28. April 2020, 13.14 Uhr
Sina Eichhorn
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Am Donnerstag äußerte sich Hessens Innenminister Peter Beuth zu dem Drohschreiben an die Linken-Politikerin Janine Wissler und übte scharfe Kritik am Landeskriminalamt. Wie er erklärte, schließe er ein rechtes Netzwerk nicht aus. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Tatverdächtiger vermutlich nicht schuldfähig
0
Verhandlung im Falle des getöteten Achtjährigen beginnt
Ein Jahr nach der Tötung eines achtjährigen Jungen am Frankfurter Hauptbahnhof beginnt vor dem Landgericht der Prozess gegen den Tatverdächtigen. Der 41-Jährige soll das Kind und dessen Mutter vor einen einfahrenden ICE gestoßen und im Anschluss eine weitere Frau verletzt haben. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Gericht spricht Alexander Falk schuldig
0
Vier Jahre und sechs Monate
Nach 22 Monaten Untersuchungshaft und knapp einem Jahr Prozess wurde am Donnerstag das Urteil gegen den Stadtplan-Erben Alexander Falk gesprochen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: picture alliance/dpa | Arne Dedert
 
 
 
Schwanheim: sexuell motivierte Angriffe auf Frauen
0
Kriminalpolizei fahndet nach Tatverdächtigem
Zwischen Ende Mai und Ende Juni kam es zwischen Schwanheim und Goldstein zu vier „überfallartigen und sexuell motivierten Angriffen“ auf junge Frauen. Die Kriminalpolizei sucht nun mithilfe eines Phantombilds nach dem Tatverdächtigen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Kriminalpolizei Frankfurt
 
 
Präsidentschaftswahl Goethe-Universität
0
Entscheidung mit Hindernissen
Enrico Schleiff ist der neue Präsident der Goethe-Universität. Am Mittwoch wurde er im dritten Wahlgang mit 18 Stimmen gewählt. Der Wahl waren wochenlange Proteste vorangegangen; zahlreiche Stimmen nannten das Vorgehen des Hochschulrats bei der Nominierung undemokratisch. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Uwe Dettmar/ © Goethe-Universität
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1548