eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: red
Foto: red

Artikel in AStA-Zeitung

AStA veröffentlicht persönliche Daten von Franco A.

Ein Artikel in der aktuellen AStA-Zeitung, in dem persönliche Daten von Franco A. veröffentlicht wurden, hat erneut zu Streit zwischen dem AStA und der Universitätsleitung geführt. Die Universität verurteilt das Outing und geht juristisch dagegen vor.
Es gibt mal wieder Streit zwischen dem AStA der Goethe-Universität und der Hochschulleitung. Und mal wieder dreht sich dieser um Franco A., den Bundeswehroffizier, der sich seit Frühjahr wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Straftat vor dem Oberlandesgericht Frankfurt verantworten muss. Konkret geht es um einen Artikel in der aktuellen Ausgabe der AStA-Zeitschrift. Zuerst hatte die Frankfurter Allgemeine Zeitung über diesen berichtet.

In dem Artikel, der dem JOURNAL FRANKFURT vorliegt, wird Franco A. mit vollem Namen genannt. Zudem wird sein Geburtsdatum, Wohnort sowie sein Motorradkennzeichen genannt. „Wir möchten mit diesem Outing eine antifaschistische Intervention starten, da A. (Name von der Redaktion gekürzt) seit vergangenem Jahr unbehelligt an Seminaren teilnehmen kann und bereits Kurse belegt hat“, steht in dem Artikel. Man könne, nicht ausschließen, dass Franco A. in der Universität Menschen kennenlernt, die „nicht in sein rassistisches Weltbild passen“, heißt es weiter. Daher hätten die Mitstudierenden ein Recht auf die Informationen und die Warnung vor A. Am Ende des Textes heißt es außerdem: „Zeigt Franco A. was ihr von ihm und seinem menschenverachtenden Weltbild haltet!“

Das Präsidium der Goethe-Universität verurteilt das in der aktuellen AStA-Zeitung vorgenommene Outing und geht sogar juristisch dagegen vor. Es sei „völlig unvereinbar mit rechtsstaatlichen Prinzipien“, für die sich die Universität einsetze: die Wahrung der Menschenwürde und die Unschuldsvermutung. Denn im deutschen Strafverfahren gilt jeder Mensch als unschuldig bis seine Schuld rechtskräftig bewiesen ist. „Rechtsstaatliche Prinzipien haben auch über die konkrete Person und ihre Gesinnung hinaus Geltung“, heißt es weiter in der Stellungnahme. Dem AStA-Vorstand wurde bereits am 16. November laut dem Schreiben eine Unterlassungsverfügung mit Androhung eines Ordnungsgeldes zugesandt mit der Forderung, jede weitere Verbreitung und Veröffentlichung des Artikels zu unterlassen. Der AStA wollte auf Anfrage keine Stellungnahme abgeben.

Bereits in den vergangenen Monaten hatte die Immatrikulation von Franco A. und die damit zusammenhängende Sorge von Studierenden zu Protesten geführt. Nachdem der Studierendenausschuss im Juli öffentlich Schutzmaßnahmen sowie eine „umfassende Strategie, wie mit bewaffneten Rechtsterroristen an der Universität umzugehen ist“ gefordert hatte, demonstrierte die Initiative „Nazifreier Campus“ Ende Oktober an der Uni.
 
25. November 2021, 10.34 Uhr
ez
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Trotz steigender Infektionszahlen soll das traditionelle Große Stadtgeläut in Frankfurt am Samstag von 16.30 bis 17 Uhr sowie an Heiligabend stattfinden. Kirchendezernent Bastian Bergerhoff will damit ein Zeichen der Hoffnung während der Pandemie setzen.
Text: mad / Foto: Harald Schröder
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
29. November 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Das Geldmuseum
    Geldmuseum der Deutschen Bundesbank | 09.00 Uhr
  • Exil. Erfahrung und Zeugnis
    Deutsches Exilarchiv 1933–1945 der Deutschen Nationalbibliothek | 10.00 Uhr
  • Der Palmengarten – Das Tor zur Welt der Pflanzen
    Palmengarten | 09.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • 30 Minuten Orgelmusik
    St. Katharinenkirche | 16.30 Uhr
  • Staatsorchester Darmstadt
    Staatstheater Darmstadt | 20.00 Uhr
  • Adventssingen
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 18.00 Uhr
Kinder
  • Die Bremer Stadtmusikanten
    Staatstheater Mainz | 15.00 Uhr
  • Drei Haselnüsse für Aschenbrödel
    Theater Rüsselsheim | 10.00 Uhr
  • Hexenwerk
    Theater Moller-Haus | 19.00 Uhr
Kinder
  • Die Bremer Stadtmusikanten
    Staatstheater Mainz | 15.00 Uhr
  • Drei Haselnüsse für Aschenbrödel
    Theater Rüsselsheim | 10.00 Uhr
  • Die Weihnachtsgans Auguste
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
und sonst
  • Zoo Frankfurt
    Zoo Frankfurt | 09.00 Uhr
  • Opel-Zoo
    Opel-Zoo | 09.00 Uhr
  • Lost Places FFM - Die Führung hinter die Kulissen des alten Polizeipräsidiums
    Frankfurter Stadtevents | 16.00 Uhr
und sonst
  • Zoo Frankfurt
    Zoo Frankfurt | 09.00 Uhr
  • Opel-Zoo
    Opel-Zoo | 09.00 Uhr
  • Der Palmengarten – Das Tor zur Welt der Pflanzen
    Palmengarten | 09.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Dorothee Elmiger
    Romanfabrik | 20.00 Uhr
  • Monika Helfer und Michael Köhlmeier (abgesagt)
    Literaturhaus Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Hexenwerk
    Theater Moller-Haus | 19.00 Uhr