Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

Alles auf einem Blatt

0

Ganz Frankfurt in nur einem Kunstwerk

Foto: nb
Foto: nb
Die Künstlerin Evi Thurnberger wohnt in Hof. Doch Frankfurt kennt sie nicht nur gut, sie zeichnet es auch gerne und zwar so, dass der ganze Römerberg oder die ganze Stadt auf ein Blatt Papier passt.
Die Liebe zum Detail, die merkt man den Werken von Evi Thurnberger an. Wenn sie Motive auswählt, dann mit Bedacht, denn sie werden arrangiert, in ganz neue Kontexte gebracht und bilden letztlich doch ein stimmiges Ganzes. Wenn die Künstlerin Frankfurt zu Papier bringt, dann rücken der Fernsehturm und die EZB, der Eiserne Steg und das Bockenheimer Depot ganz nah zusammen. Ganz klar springen die ikonografischen Hochhäuser der Stadt einem sofort ins Auge, doch bei den kunstvoll gestalteten Wimmelbildern entdeckt zwischen den großen Frankfurter Wahrzeichen auch immer wieder kleine Details, das Klapperfeld etwa mit dem Simpsons-Graffiti, die Staufenmauer oder das Frankfurter Würstchen. „Ja, das ist Frankfurt!“ will man sofort ausrufen, obwohl die Anordnung der Gebäude und Einzelheiten gar nicht der Realität entsprechen. Wie kann es eigentlich sein, dass eine Künstlerin aus Hof, Frankfurt so gut kennt und das Wesen der Stadt aufs Papier bannen kann?




Ein kleiner Bildausschnitt des Frankfurt-Werks

Wir haben die 65-jährige Künstlerin getroffen, von der auch ein Motiv an einer Hauswand in Hof an der Saale stammt. Die Zeichnerin liebt Altstädte, etwa auch die in Görlitz, wo sie unter anderem lebte. Seit 2001 fertigt sie Bilder, die Städte auf eine verdichtete Weise abbilden. „ich habe einfach, was mir gefällt zusammengezogen“, sagt Evi Thurnberger. Mit Hof begann es, bald schon schmückte ihr Bild mit den maßen 20 mal 10 Meter eine Hausfassade und hauchte dort einem öden Eckchen Leben ein. „Das ist eine Kunstform, die die Menschen mögen“, sagt Thurnberger. „Oft suche ich mir die alten Formen der Häuser aus, wälze dafür auch Bücher und picke mir alte Ansichten heraus“. Die Frankfurtmotive seien eine Hommage an ihren Mann. Der habe früher im Norden der Stadt gewohnt und sagte immer: „Mach doch mal was mit Frankfurt!“ Und so widmete sich Thurnberger zunächst dem Römerberg. Sie zeichnete ihn tatsächlich wie eine Anhöhe und positionierte ihre Sicht der Altstadthäuser auf den Hügel. „Wenn ich mir so ein Projekt vornehmen, gehe ich immer ein Jahr damit schwanger und beginne zunächst mit Fototouren. Wir sind bestimmt an drei oder vier Wochenenden fotografierend durch die Stadt gelaufen. Bis so ein Werk vollendet sei, vergingen an die 190 Stunden. „Ich bin keine Künstlerin, die in zwei Stunden ein Bild malen kann, ich brauche viel Zeit.“ Nach dem Römerberg habe ihre Mann gesagt, jetzt solle sie sich doch mal die Hochhäuser vornehmen und so entstand das Bild mit den Frankfurter Wahrzeichen und den typischen Frankfurter Lieblingsorten.





Das Römerberg- und das Frankfurtbild sind als 50x60 Zentimeter große Drucke aktuell an vier verschiedenen Verkaufsstellen in Frankfurt erhältlich. Beim Hessenshop (außer in der Filiale an der Kleinmarkthalle) unter anderem auf der Leipziger Straße, beim KaufhausHessen ganz oben auf der Berger Straße, in der Galerie Hake in Bockenheim und bei der Glaserei Ebling in der Höhenstraße. Das Frankfurtbild kostet 45 Euro, das Römerbergbild 40 Euro.
 
6. September 2018, 16.04 Uhr
Nicole Brevoord
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Die Landesregierung hat die Besuchs-Beschränkungen in Altenpflege- und Behinderteneinrichtungen gelockert; ab Ende September soll es keine allgemeinen Vorgaben mehr geben. Das teilten Ministerpräsident Volker Bouffier und Gesundheitsminister Kai Klose am Freitag mit. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Pexels
 
 
Beamter ging unangemeldeter Nebentätigkeit nach
0
LKA ermittelt gegen Frankfurter Polizisten
Erneut hat ein Polizist unbefugt Daten von einem Polizeicomputer abgerufen. Ein Zusammhang mit den NSU 2.0-Drohschreiben liegt laut Innenministerium jedoch nicht vor. Vielmehr wird eine finanzielle Motivation in Verbindung mit einer nicht angemeldeten Nebentätigkeit vermutet. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Mit dem Fahrrad zur Arbeit – dank flotter E-Bikes und neuer Radschnellwege sind immer weniger Pendler und Pendlerinnen auf Auto oder Bahn angewiesen. Kann das Fahrrad aber auch eine Alternative für diejenigen sein, die weitere Strecken zurücklegen müssen? – Weiterlesen >>
Text: Jonas Lohse/Jan Paul Stich / Foto: Pexels
 
 
 
Doppel-Demo für die Grüne Lunge
0
Bäume, die wie Streichhölzer fallen
Am Samstag soll mit einer Doppel-Demonstration, zu Fuß und mit dem Rad, auf den Erhalt der Grünen Lunge am Günthersburgpark aufmerksam gemacht werden. Die Veranstaltenden nennen die Bebauung und das Verhalten des Magistrats „unverantwortlich“. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Harald Schröder
 
 
Neubebauung auf Gelände des AfE-Turms
0
„99 West“ heißt jetzt Senckenberg-Turm
In Bockenheim wächst seit vergangenem Jahr das sogenannte „Senckenberg-Quartier“ mit zwei Wohn- und Bürotürmen in die Höhe. Der Investor und die Dr. Senckenbergische Stiftung haben sich nun entschlossen den „99 West“ in Senckenberg-Turm umzubenennen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Commerz Real
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1564