Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
Startseite Alle NachrichtenWohnen in Frankfurt
Deutschlands höchstes Wohngebäude
 

Deutschlands höchstes Wohngebäude

0

Grand Tower feiert Richtfest

Foto: ark
Foto: ark
Mit insgesamt 51 Geschossen gilt der Grand Tower als das höchste Wohngebäude Deutschlands. Vergangene Woche feierte der Wohnturm Richtfest. Bereits 412 der 418 zur Verfügung stehenden Wohnungen wurden an ausländische und deutsche Kunden verkauft.
Deutschlands höchstes Wohngebäude steht mitten im Frankfurter Europaviertel: Der Grand Tower misst 172 Meter und verfügt über 51 Geschosse mit insgesamt 418 Wohnungen. Bereits im letzten Jahr gewann der sich noch im Bau befindende Wohnturm vier Preise. Vergangene Woche feierten die Wohnungskäufer mit den am Bau Beteiligten das Richtfest, welches das Endes des ersten Bauabschnitts einleitet.

Anfang September wurden die Betonarbeiten beendet und der Rohbau ist somit abgeschlossen. Seither befindet sich die Fertigstellung des Grand Towers je nach Geschoss in unterschiedlichen Stadien. In den unteren Stockwerken wird bereits Parkett in den Wohnungen verlegt während es in den oberen noch an Fensterscheiben fehlt. Bezugsfertig wird der Wohntower voraussichtlich im Herbst 2019 sein, doch schon jetzt sind 412 der 418 Wohnungen verkauft.

Zwei- bis Vierzimmer-Wohnungen von 40 bis 120 Quadratmetern sowie Penthouses mit bis zu 270 Quadratmetern verteilen sich im Grand Tower auf 47 Etagen. 42% der Wohnungen wurden bereits an ausländische Kunden aus China, Singapur und Dubai verkauft, 58% der Kunden sind Deutsche. Der durchschnittliche Preis beläuft sich auf 8 700 Euro pro Quadratmeter, die Wohnungen in den oberen Stockwerken liegen bei 16 000 bis 17 000 Euro pro Quadratmeter.

„Der preisgekrönte Grand Tower ist als architektonischer Solitär quasi das Verbindungsstück zwischen neuem Europaviertel und dem gewachsenen Frankfurt“, sagte Jürgen Blankenberg, Geschäftsführer des Projektentwicklers gsp Städtebau, beim Richtfest. „In dieser Rolle als Auftakt – zur Stadtmitte oder zum Europaviertel hin – taucht der Grand Tower als ein Gebäude mit Landmark-Potenzial in der Frankfurter Skyline auf.“ Darüber hinaus erwähnte Blankenberg, wie wichtig es sei zu bauen, um die Wirtschaft anzukurbeln. Nach Aussagen des Geschäftsführers macht der Ausblick den Tower so besonders.
24. September 2018
ark/ms
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
Am Samstag fanden in der Innenstadt gleich mehrere Demonstrationen und Kundgebungen statt, die allesamt friedlich verliefen. Dabei war die Demonstrationen „Mietenwahnsinn“ die größte und setzte sich aus drei Sternmärschen zusammen. – Weiterlesen >>
Text: ms / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Solid Home soll 2020 bezugsfertig sein
0
Der fünfte Wohnturm für das Europaviertel
Im Europaviertel entsteht ein neuer Wohnturm: Solid Home soll mit Hochwertigkeit und Zeitlosigkeit punkten. Bereits jetzt sind 60 Prozent der Wohnungen verkauft. Im Jahr 2020 rechnen die Projektentwickler mit der Fertigstellung. – Weiterlesen >>
Text: ms / Foto: Bauwerk Capital
 
 
Mehr bezahlbarer Wohnraum für Frankfurt
0
Mike Josef bewilligt Fördermittel in Millionenhöhe
Bezahlbarer Wohnraum ist derzeit in Frankfurt schwer zu finden. Das soll sich ändern: Planungsdezernent Mike Josef hat Fördermittel in Millionenhöhe bewilligt, um Förderprogramme für günstige Wohnungen zu unterstützen. – Weiterlesen >>
Text: Martina Schumacher / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
Im Lyoner Quartier entsteht bis 2021 eine neue Immobilie. Heißen soll sie Kanso, angelehnt an die japanische Gestaltungslehre. Vor allem Einfachheit zeichnet das hybride Objekt aus. Die Verantwortlichen wollen so einen neuen Standard etablieren. – Weiterlesen >>
Text: ms / Foto: Fox 1 GmbH
 
 
12-Punkte-Plan für bezahlbare Mieten
2
SPD will Auszeit in der Mietpreisentwicklung erreichen
In einem mehrseitigen Papier fordert die SPD eine Mietenwende. Der hessische Landtagsabgeordnete Thorsten Schäfer-Gümbel will den Verdrängungswettbewerb von Normalverdienern in Ballungsgebieten aufhalten. Oberbürgermeister Peter Feldmann begrüßt die Vorschläge seiner Partei. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: nb
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  32 
 
Wohnen in Frankfurt
Am 3. Mai 2018 erscheint eine Neuauflage unseres Sonderheftes "Wohnen in Frankfurt". Hier finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.

Twitter Activity