Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
Startseite Alle NachrichtenWohnen in Frankfurt
Deutschlands höchstes Wohngebäude
 

Deutschlands höchstes Wohngebäude

0

Grand Tower feiert Richtfest

Foto: ark
Foto: ark
Mit insgesamt 51 Geschossen gilt der Grand Tower als das höchste Wohngebäude Deutschlands. Vergangene Woche feierte der Wohnturm Richtfest. Bereits 412 der 418 zur Verfügung stehenden Wohnungen wurden an ausländische und deutsche Kunden verkauft.
Deutschlands höchstes Wohngebäude steht mitten im Frankfurter Europaviertel: Der Grand Tower misst 172 Meter und verfügt über 51 Geschosse mit insgesamt 418 Wohnungen. Bereits im letzten Jahr gewann der sich noch im Bau befindende Wohnturm vier Preise. Vergangene Woche feierten die Wohnungskäufer mit den am Bau Beteiligten das Richtfest, welches das Endes des ersten Bauabschnitts einleitet.

Anfang September wurden die Betonarbeiten beendet und der Rohbau ist somit abgeschlossen. Seither befindet sich die Fertigstellung des Grand Towers je nach Geschoss in unterschiedlichen Stadien. In den unteren Stockwerken wird bereits Parkett in den Wohnungen verlegt während es in den oberen noch an Fensterscheiben fehlt. Bezugsfertig wird der Wohntower voraussichtlich im Herbst 2019 sein, doch schon jetzt sind 412 der 418 Wohnungen verkauft.

Zwei- bis Vierzimmer-Wohnungen von 40 bis 120 Quadratmetern sowie Penthouses mit bis zu 270 Quadratmetern verteilen sich im Grand Tower auf 47 Etagen. 42% der Wohnungen wurden bereits an ausländische Kunden aus China, Singapur und Dubai verkauft, 58% der Kunden sind Deutsche. Der durchschnittliche Preis beläuft sich auf 8 700 Euro pro Quadratmeter, die Wohnungen in den oberen Stockwerken liegen bei 16 000 bis 17 000 Euro pro Quadratmeter.

„Der preisgekrönte Grand Tower ist als architektonischer Solitär quasi das Verbindungsstück zwischen neuem Europaviertel und dem gewachsenen Frankfurt“, sagte Jürgen Blankenberg, Geschäftsführer des Projektentwicklers gsp Städtebau, beim Richtfest. „In dieser Rolle als Auftakt – zur Stadtmitte oder zum Europaviertel hin – taucht der Grand Tower als ein Gebäude mit Landmark-Potenzial in der Frankfurter Skyline auf.“ Darüber hinaus erwähnte Blankenberg, wie wichtig es sei zu bauen, um die Wirtschaft anzukurbeln. Nach Aussagen des Geschäftsführers macht der Ausblick den Tower so besonders.
24. September 2018
ark/ms
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
Bauprojekt im Allerheiligenviertel empört Linke
0
Michael Müller: „Hier muss niemand wachgeküsst werden“
Unter dem Projektnamen „Downtown 21“ entwickelt der Immobilienvermittler Main(t)raum GmbH ab Sommer 2019 ein neues Wohn- und Geschäftshaus im Allerheiligenviertel. 30 neue Wohnungen sollen das Viertel beleben. Die Linke übt Kritik an dem Bauvorhaben. – Weiterlesen >>
Text: Julia Heßler / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Bei den Bewohnerinnen und Bewohnern der Hebelstraße geht die Angst vor Luxussanierungen um. Sie werfen Jan Schneider (CDU) vor, von dem Vorkaufsrecht kein Gebrauch zu machen. Jetzt äußert sich der Sprecher des Baudezernenten zu den Vorwürfen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Stadt Frankfurt/Alexander Paul Englert
 
 
2018 wurden in Hessen knapp 25 000 Wohnungen genehmigt – doch der Bedarf liegt bei 37 000. Der Mangel an Grundstücken und hohe Baukosten bremsen den Wohnungsbau, sagt die Arbeitsgemeinschaft der Wohnungs- und Immobilienverbände Hessen (AWI). – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
Demonstration der Anwohner im Nordend
0
Angst vor Luxussanierungen
Vergangenes Wochenende protestierten Mieterinnen und Mieter aus dem Stadtteil Nordend gegen die mangelhafte Umsetzung der Mileuschutzsatzung. Etwa 70 Protestierende hatten sich am Merianplatz versammelt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Römer-Koalition findet keine Einigung
0
Das Stadtentwicklungskonzept ist gescheitert
Seit Jahren wurde daran gearbeitet, nun ist es gescheitert: Das Stadtentwicklungskonzept wird nicht verabschiedet, weil die Römer-Koalition keine Einigung findet. Dafür ausschlaggebend ist der Pfingstberg, an dem die SPD einen neuen Stadtteil bauen will. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: nil
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  36 
 
Wohnen in Frankfurt
Unser Sonderheft "Wohnen in Frankfurt" zeigt, wie man ohne Umwege und versteckte Kosten zur Traumimmobilie kommt. In dieser Rubrik finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.