Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
 

Eröffnet

2

Die goldene Osthafenbrücke

Hübsch war es schon anzusehen, als die frisch eröffnete Osthafenbrücke in güld'nes Abendlicht getaucht wurde. Die Gesamtinvestitionen sind auch Gold wert. Sie liegen bei 103 Millionen Euro.
Ja, es mag sein, wie es Verkehrsdezernent Stefan Majer in seiner salbungsvollen Rede ausdrückte, dass dies die schönste Brücke über den Main ist, die eleganteste, schöner noch als der Holbeinsteg, der auch nicht schlecht ist, aber: Das hier! Fantastisch. 103 Millionen Euro gibt die öffentliche Hand für das Infrastrukturprojekt im Frankfurter Ostend aus. Die denkmalgeschützte Honsellbrücke wurde mit 23 Millionen Euro ertüchtigt, die neue Osthafenbrücke schlägt mit 30 Millionen Euro zu Buche, zehn Millionen günstiger als erwartet. Dazu kommen noch Baumaßnahmen bis in die Sonnemannstraße hinein, klar, die neue EZB soll auch erschlossen werden. Den Namen EZB-Brücke, den aber verbot man sich seitens der Stadtplanung strengstens, denn das hieße ja, dass hier den Bankern ein Brückchen geschlagen würde ins sich gentrifizierende Viertel. Und damit ein grüner Dezernent auch guten Gewissens eine Straßen einweihen kann, über die jeden Tag 17.000 Fahrzeuge donnern sollen, wurden noch extrabreite Rad- und Fußwege freigeschlagen. Deswegen freuen sich alle. Peter Feldmann, der Frankfurter Oberbürgermeister. Horst Schneider, der Offenbacher Oberbürgermeister, der geladen ist, weil ein Großteil des Verkehrs vom Kaiserleikreisel und den dortigen Anschluss an die Autobahn 661 kommen wird. Zwei Jahre dauerten die Bauarbeiten - ein gähnend langweiliges "Spektaktel" inklusive, bei dem die Brücke auf den Main geschwenkt wurde. Nun wurde mit goldenen Scheren das Flatterband zersäbelt – und auch offiziell vom Stadtrat Majer verkündet, was das JOURNAL zuvor schon schrieb: In die Brückenbögen der Honsellbrücke soll der Kunstverein Montez ziehen. Mirek Macke war selbst vor Ort und konnte sein Glück kaum fassen. Am Rande stehen ein paar Kleingärtner, die den Verlust ihrer Parzellen bedauern, auch einige Bäume mussten fallen. Aber was zählt das schon gegen die schönste Brücke, die Frankfurt zu bieten hat?
11. Dezember 2013
nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Wolf JaJa am 11.12.2013, 11:56 Uhr:
nee, der sieht nur so fadenscheinig und farblos aus wie er halt ist :D
 
Guido Braun am 11.12.2013, 11:46 Uhr:
den feldmann haben sie doch reinretouchiert, oder?
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
 
 
In unserer Titelstory des aktuellen JOURNAL FRANKFURT widmen wir uns der Start-up-Szene Frankfurts. Einer der Gründer ist Andreas Schemm, der mit Vreo die Werbe-Möglichkeiten in Computerspielen revolutionieren möchte. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: © Vreo
 
 
Am vergangenen Montag begann die diesjährige Fair Finance Week. Die Auftaktveranstaltung, welche das Thema der gesamten Woche umreißen sollte, befasste sich mit den Möglichkeiten und Grenzen der Nachhaltigkeit im Finanzwesen. – Weiterlesen >>
Text: Karl Linsler / Foto: @ kal
 
 
Ab dem 5. November beginnt die Fair Finance Week in Frankfurt. An fünf Abenden finden Vorträge unter dem Titel „Change Finance – die Banken auf dem Weg zur Nachhaltigkeit“ statt. – Weiterlesen >>
Text: kal / Foto: © Harald Schröder (Symbolbild)
 
 
 
Dass durch Online-Versandhändler wie Amazon Buchhandlungen Kunden verlieren, ist nur wenigen Menschen bewusst. Autor Johannes Bröckers will in seinem neuen Buch darüber aufklären und Kunden zum Kauf in stationären Buchhandlungen motivieren. – Weiterlesen >>
Text: ms / Foto: Westend Verlag
 
 
Schon seit Anfang vergangenen Jahres zeigt CoWorkPlay, wie man flexibles Arbeiten und Kinder unter einen Hut bekommt. Das Coworking-Unternehmen hat seitdem seine Fläche verdoppelt – und zieht nun mit einem weiteren Standort ins MyZeil. – Weiterlesen >>
Text: ms / Foto: Rawpixel/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  89 

Twitter Activity