Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
 

Eröffnet

2

Die goldene Osthafenbrücke

Hübsch war es schon anzusehen, als die frisch eröffnete Osthafenbrücke in güld'nes Abendlicht getaucht wurde. Die Gesamtinvestitionen sind auch Gold wert. Sie liegen bei 103 Millionen Euro.
Ja, es mag sein, wie es Verkehrsdezernent Stefan Majer in seiner salbungsvollen Rede ausdrückte, dass dies die schönste Brücke über den Main ist, die eleganteste, schöner noch als der Holbeinsteg, der auch nicht schlecht ist, aber: Das hier! Fantastisch. 103 Millionen Euro gibt die öffentliche Hand für das Infrastrukturprojekt im Frankfurter Ostend aus. Die denkmalgeschützte Honsellbrücke wurde mit 23 Millionen Euro ertüchtigt, die neue Osthafenbrücke schlägt mit 30 Millionen Euro zu Buche, zehn Millionen günstiger als erwartet. Dazu kommen noch Baumaßnahmen bis in die Sonnemannstraße hinein, klar, die neue EZB soll auch erschlossen werden. Den Namen EZB-Brücke, den aber verbot man sich seitens der Stadtplanung strengstens, denn das hieße ja, dass hier den Bankern ein Brückchen geschlagen würde ins sich gentrifizierende Viertel. Und damit ein grüner Dezernent auch guten Gewissens eine Straßen einweihen kann, über die jeden Tag 17.000 Fahrzeuge donnern sollen, wurden noch extrabreite Rad- und Fußwege freigeschlagen. Deswegen freuen sich alle. Peter Feldmann, der Frankfurter Oberbürgermeister. Horst Schneider, der Offenbacher Oberbürgermeister, der geladen ist, weil ein Großteil des Verkehrs vom Kaiserleikreisel und den dortigen Anschluss an die Autobahn 661 kommen wird. Zwei Jahre dauerten die Bauarbeiten - ein gähnend langweiliges "Spektaktel" inklusive, bei dem die Brücke auf den Main geschwenkt wurde. Nun wurde mit goldenen Scheren das Flatterband zersäbelt – und auch offiziell vom Stadtrat Majer verkündet, was das JOURNAL zuvor schon schrieb: In die Brückenbögen der Honsellbrücke soll der Kunstverein Montez ziehen. Mirek Macke war selbst vor Ort und konnte sein Glück kaum fassen. Am Rande stehen ein paar Kleingärtner, die den Verlust ihrer Parzellen bedauern, auch einige Bäume mussten fallen. Aber was zählt das schon gegen die schönste Brücke, die Frankfurt zu bieten hat?
11. Dezember 2013
nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Wolf JaJa am 11.12.2013, 11:56 Uhr:
nee, der sieht nur so fadenscheinig und farblos aus wie er halt ist :D
 
Guido Braun am 11.12.2013, 11:46 Uhr:
den feldmann haben sie doch reinretouchiert, oder?
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
 
 
Studie zeigt: Arena würde viele Vorteile bieten
0
Multifunktionsarena - ein Gewinn für Frankfurt
Der Bau einer Multifunktionsarena in Frankfurt ist seit langer Zeit ein regelrechtes Hin und Her. Dabei hätte die Arena große wirtschaftliche Vorteile, wie eine Studie zeigt. Und auch Vertreter der Frankfurter Wirtschaft sprechen sich für die Errichtung aus. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Animation: Thomas Keßler
 
 
Oberbürgermeister Feldmann besucht Ho-Chi-Minh
0
Die Zukunft liegt im Osten
Fast eine Woche war Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) mit einer Delegation zu Besuch in Ho-Chi-Minh-Stadt. Dabei zeigte sich vor allem: Die vietnamesische Handelsstadt will wachsen – und dabei auf die Erfahrungen Frankfurts zurückgreifen. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: rom
 
 
Frankfurter Sparkasse gibt sich souverän
1
Rigoroser Sparkurs zeigt Wirkung
Die Frankfurter Sparkasse hat im vergangenen Jahr Gewinne erzielt. Ohne konsequentes Sparprogramm wäre dies aber nicht möglich. Die Zahl der Filialen bleibt zum Vorjahr konstant bei 76 mitarbeiterbesetzen Filialen. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: Frankfurter Sparkasse
 
 
 
Während das Top-Management sich über hohe Gehälter freuen darf, schrumpfen die Bonuszahlungen der Mitarbeiter pro Kopf kräftig. Der ehemalige Vorstandschef John Cryan erhält knapp 8,7 Millionen Euro. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: John Cryan (©Deutsche Bank)
 
 
Aby Rosen erwirbt Hochhaus in New York
1
Frankfurter kauft Chrysler Building
Der gebürtige Frankfurter Aby Rosen hat zusammen mit dem österreichischen Investor René Benko das Chrysler Building in New York gekauft. 151 Millionen Dollar haben die beiden dafür auf den Tisch legen müssen. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Unsplash/Adrien Casanova
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  91