Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Die Nassauische Heimstätte wirft der Mieterin in der Jungenheimer Straße vor, unkooperativ zu sein © nb
Foto: Die Nassauische Heimstätte wirft der Mieterin in der Jungenheimer Straße vor, unkooperativ zu sein © nb

Zwangsräumung in der Jungenheimer Straße

Nassauische Heimstätte: „Mieterinnen zeigten sich nicht kooperativ“

Die Nassauische Heimstätte verteidigt die anstehende Zwangsräumung einer Mieterin in der Jungenheimer Straße in Frankfurt-Niederrad. Auf geäußerte Gegenvorschläge der Mieterin geht sie nicht ein.
Der mediale Druck hat die Nassauische Heimstätte (NH) offenbar bewogen, sich jetzt mit Nachdruck zu äußern: Gabrielle Kinateder wird aller Voraussicht noch am 27. September aus ihrer Wohnung in der Jungenheimer Straße 53 zwangsgeräumt. Das JOURNAL berichtete. Die NH bekräftigte nun in einer Stellungnahme ihr Vorgehen.

Zur Erinnerung: Kinateder wohnte mit ihrer bettlägerigen Mutter viele Jahre in der Jungenheimer Straße in Niederrad, in der die NH seit einigen Jahren Modernisierungen vornimmt. Wegen des schlechten Zustandes ihrer Mutter lehnten die beiden Frauen die so geplanten Sanierungen in der Wohnung ab. Nach mehreren, teils sehr fragwürdigen Vorkommnissen im Zusammenhang mit den geplanten Modernisierungen wurde ihrer Mutter als Mieterin gekündigt. Nachdem die Mutter verstorben war, wurde die Kündigung auf Kinateder übertragen und ihr anschließend der Räumungsbescheid übermittelt. Gegen die Kündigung geht sie rechtlich vor.

Nassauische Heimstätte verteidigt Zwangsräumung

Die Nassauische Heimstätte betont nun, dass der angekündigten Zwangsräumung keine Mietschulden vorausgegangen seien – wie ansonsten häufig der Fall. Gegenüber ihren Gesellschaftern sei das Wohnungsunternehmen verpflichtet, die Wohnungsbestände energetisch zu modernisieren, um etwa die CO2-Emissionen zu reduzieren. Bei diesen Modernisierungen hätten sich die verstorbene Mieterin und ihre Tochter jedoch nicht kooperativ gezeigt.

Mehrere Lösungsmöglichkeiten, so die NH weiter, seien den beiden während „langwieriger Verhandlungen“ vorgestellt worden: So etwa eine kostenneutrale Ersatzwohnung in unmittelbarer Nähe und im Erdgeschoss. Auch der Verweis, dass durch Ablehnung der Sanierung „den nachfolgenden Generationen eine klimagerechte und bezahlbare Wohnung verwehrt“ werde, hätte die beiden nicht umstimmen können. Zudem sei dadurch dringend nötiger neuer Wohnraum durch Aufstockung bislang verhindert beziehungsweise verzögert worden.

NH: Keine Angaben zur Bypass-Sanierung

Auf einzelne, der Kündigung und der Zwangsräumung vorausgehende Ereignisse, geht das Wohnungsunternehmen hingegen nicht ein. So machten die Mieterinnen mehrfach deutlich, dass ein Umzug wegen der hochgradig pflegebedürftigen Mutter nicht in Frage käme inklusive eines ärztlichen Attestes. Auch zu den rechtlich fragwürdigen Besichtigungen während der Corona-Zeit macht die NH keine Angaben. Zudem findet sich keinerlei Erwähnung zu dem Vorschlag von Kinateder, eine Bypass-Sanierung an der betroffenen Adresse vorzunehmen. Zumal solche Umgehungen in unmittelbarer Nähe zur Adresse stattfinden würden, wie die NH gegenüber der FR aussagte.

Das Solidaritätsbündnis um „Eine Stadt für alle!“ will unter dem Motto „Zwangsräumung verhindern! Solidarität mit Gabrielle!“ die Zwangsräumung verhindern und ruft daher für den 27. September zu einer Kundgebung um 9.30 Uhr in den Jungenheimer Straße 53 auf.
 
19. September 2023, 12.00 Uhr
Till Geginat
 
Till Geginat
Jahrgang 1994, Studium der Theater-, Film- und Medienwissenschaft an der Goethe Universität Frankfurt, seit November 2022 beim JOURNAL FRANKFURT. – Mehr von Till Geginat >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Urbanes Frankfurt
Frankfurt Skyliners und Löwen
Multifunktionshalle am Waldstadion rückt näher
Die am Waldstadion geplante Multifunktionsarena wird wahrscheinlicher. Profitieren würden vor allem zwei Profimannschaften in Frankfurt.
Text: Till Geginat / Foto: Rendering der Multifunktionshalle bei Nachtansicht © HH Vision
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
19. Juni 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • Escape The Fate
    Nachtleben | 20.00 Uhr
  • As in Hell
    Zoom | 20.00 Uhr
  • Jazz Jam Session
    Jazzkeller | 21.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Geneva Lewis
    Casals Forum | 19.15 Uhr
  • Soul Chain
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • Akkordeon-Ensemble Frankfurt
    St. Thomas | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Sonne / Luft
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
  • Shout Aloud
    Bockenheimer Depot | 20.00 Uhr
  • Aris Fioretos
    Literaturhaus Frankfurt | 19.30 Uhr
Kunst
  • Selma Selman
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 19.00 Uhr
  • Neue Stimmen: Deutsches Kino seit 2000
    DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum | 11.00 Uhr
  • Andrea Grützner
    Schierke Seinecke | 15.00 Uhr
Kinder
  • Der gestiefelte Kater
    Amphitheater/Schloss Philippsruhe | 15.00 Uhr
  • Ronja Räubertochter
    Wasserburg | 10.00 Uhr
  • TechnoThek
    Bibliothekszentrum Nordweststadt | 15.00 Uhr
und sonst
  • Sunset X Skyline-Tour
    Primus-Linie | 21.30 Uhr
  • Die Gegenwart des Exils – Friedman fragt: Gesicht zeigen?!
    Deutsches Exilarchiv 1933–1945 der Deutschen Nationalbibliothek | 19.00 Uhr
  • Kindertransporte aus Frankfurt am Main – Lebenswege von geretteten Kindern
    Hochbunker | 19.00 Uhr
Freie Stellen