Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: AdobeStock/spuno
Foto: AdobeStock/spuno

Zero Waste Lab

Gemeinsam zu einer nachhaltigeren Stadt

Bürgerinnen und Bürger können nun dabei helfen, die Stadt sauberer und nachhaltiger zu gestalten. Über das virtuelle „Zero Waste Lab“ können sie ihre Projektideen und Anregungen an die FES richten. Erweisen sich diese als effizient, sollen sie umgesetzt werden.
Die Frankfurter Entsorgungs- und Sevice GmbH (FES) startet mit dem sogenannten „Zero Waste Lab“ eine Ideenschmiede zur Abfallvermeidung und Sauberkeit. Dadurch soll die Stadt auf ihrem Weg zur „Zero Waste City“ unterstützt und der städtische Restabfall pro Kopf gesenkt werden, heißt es vonseiten der Stadt. Über die entsprechende Website können Bürgerinnen und Bürger nun ihre nachhaltigen Anregungen und Ideen einreichen und sich damit für eine sauberere Stadt engagieren.

Bei der Auswahl der Projekt- und Produktideen achtet das Zero Waste Lab auf drei Kriterien: Den Mehrweg, das Umsetzungspotential sowie auf Alleinstellungsmerkmale oder den innovativen Charakter der vorgeschlagenen Ideen. Nachdem eine eingereichte Idee intern auf ihre Machbarkeit hin geprüft wurde, erhält ein sogenanntes „ExpertBoard“ den Vorschlag und bewertet ihn innerhalb von drei Wochen anhand der genannten drei Kriterien. Sollte sich die Idee durchsetzen, soll sie als Projekt aufgesetzt werden.

Als Teil des Netzwerks der ‚Zero Waste Cities Europe‘ habe sich die Stadt Frankfurt verpflichtet, die Menge des Restabfalls pro Kopf bis zum Jahr 2035 von derzeit 205 auf 120 Kilogramm zu reduzieren, erklärt Klima- und Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (Bündnis 90/Die Grünen). „Wir können bei uns selbst beginnen und jeden Tag unser Verhalten neu hinterfragen: Wo kann ich auf unnötige Verpackung verzichten, brauche ich eine Plastiktüte für meinen Einkauf, muss ich Obst und Gemüse wegwerfen, weil es ein paar braune Stellen hat? Abfallvermeidung ist auch Ressourcenschonung“, so Heilig.

Einige Zero-Waste-Projekte laufen in Frankfurt bereits, darunter etwa #MainBecher, ein plastikfreies Pfandsystem für die Stadt. Außerdem hat es die Idee „Klamodde-Kurier“ zur Abholung ausrangierter Kleidungsstücke durch die FES in die Projektverwirklichung geschafft. Darüber hinaus steuert die FES schon Projekte wie das Online-Magazin „Recyclist“ oder auch das Projekt „reYOUrS“, zur Wiederverwendung von Elektroaltgeräten, bei.
 
10. Oktober 2022, 11.43 Uhr
sfk
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Urbanes Frankfurt
Die Zentrale der Frankfurter Sparkasse zieht von der Neuen Mainzer Straße an die Hauptwache. Am alten Standort soll das Schauspiel entstehen.
Text: Till Geginat / Foto: Konzept des neuen Gebäudes an der Hauptwache © Frankfurter Sparkasse
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
25. Juni 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • Lil' Darkie
    Zoom | 20.00 Uhr
  • GENN
    Kulturclub schon schön | 20.00 Uhr
  • Nik West
    Colos-Saal | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Nicole Seifert
    Literaturhaus Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Mord im Orient-Expreß
    Kurtheater | 20.00 Uhr
  • Die acht Frauen
    Wasserburg | 20.15 Uhr
Kunst
  • Alice Springs. Retrospektive
    Kunst- und Kulturstiftung Opelvillen Rüsselsheim | 10.00 Uhr
  • Arik Levy
    Galerie Scheffel | 14.00 Uhr
  • Automädchen & Pferdejungs
    Hessisches Puppen- und Spielzeugmuseum | 13.00 Uhr
Kinder
  • Ronja Räubertochter
    Wasserburg | 10.00 Uhr
  • Die Zauberflöte
    Stadttheater | 10.00 Uhr
  • Gaming
    KiBi – Zentrale Kinder- und Jugendbibliothek | 13.00 Uhr
Freie Stellen