Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: ABG-Wohnungen in der Gref-Völsing-Straße © ABG/Jochen Müller
Foto: ABG-Wohnungen in der Gref-Völsing-Straße © ABG/Jochen Müller

Wohnungspolitik

ABG erzielt Millionenüberschuss – Linke sieht keinen Grund zum Feiern

Die ABG zieht eine positive Bilanz für das Geschäftsjahr 2022. Kritik kommt von der Linken in Frankfurt, die unter anderem den momentanen Baustopp von Neubauten bemängelt.
Die städtische Wohnungsgesellschaft ABG Holding schreibt erneut schwarze Zahlen: Für das vergangene Geschäftsjahr 2022 konnte trotz umfangreicher Herausforderungen im Wohnungsbau eine positive Bilanz vorgelegt werden. Das hat die ABG am 25. September bekannt gegeben.

2022 konnten demnach 252 neue Mietwohnungen fertiggestellt werden, von denen 179 gefördert und 38 freifinanziert sind. In Zusammenarbeit mit sozialen Trägern bieten 35 Wohnungen neuen Wohnraum für Geflüchtete und Wohnungslose. Damit steigt der Wohnungsbestand der Wohnungsgesellschaft auf insgesamt 54 122 Mietwohnungen. Für das vergangene Jahr verzeichnete die ABG bei 549,9 Millionen Euro Umsatzerlösen einen Konzernjahresüberschuss von 78,6 Millionen Euro – und folgt damit dem Aufwärtstrend der vergangenen drei Jahre.

ABG erzielt Millionengewinne – Linke bemängelt Neubau-Stopp

Angesicht dieses wirtschaftlichen Erfolges kommt es aber auch zu Kritik aus Politikkreisen. „Seit drei Jahren steigen die Überschüsse beim stadteigenen Wohnungsunternehmen kontinuierlich trotz multipler Krisen. Trotz wirtschaftlich bester Lage jetzt einen Baustopp im Neubau bis mindestens Ende 2024 zu verkünden, ist eine wohnungspolitische Katastrophe“, sagt Eyup Yilmaz, planungspolitscher Sprecher der Linken im Römer.

Die Zahl von weniger als 200 neuen Wohnungen sei angesichts der steigenden Anzahl von Menschen, die eine geförderte Wohnung benötigen, „einfach nur mickrig“, so Yilmaz weiter. Denn: Im gleichen Jahr seien 870 Sozialwohnungen aus der Bindung gefallen. Bei diesem Tempo würden die Mieter noch Jahre weiterwarten müssen.

Linke fordert 2000 neue Sozialwohnungen von der ABG in Frankfurt

Yilmaz fordert daher, dass die ABG als öffentliches Wohnungsunternehmen mindestens 2000 neue preisgebundene Wohnungen schaffen müsse, um dem Wohnraummangel Einhalt zu gebieten. „Sie könnte sofort tausende Sozialwohnungen im Bestand ermöglichen, indem leerwerdende Wohnungen als Sozialwohnungen weitervermietet werden.“

Auch die von der ABG vor wenigen Monaten beschlossene Mieterhöhung von bis zu teilweise 10 Prozent im geförderten Wohnungsbau trotz geltendem Mietenstopp kritisiert er. „Alle Mieterhöhungen, welche die Fünf-Prozent-Grenze des Mietenstopps überschreiten, sind unsozial, wirtschaftlich überhaupt nicht notwendig und müssen umgehend zurückgenommen werden“, sagt Yilmaz.

ABG Frankfurt sieht Handlungsbedarf bei Bund und Land für mehr Neubau

In Bezug auf die Neubau-Flaute verweist die ABG in ihrem Geschäftsbericht auf das Handeln der öffentlichen Hand. Wegen der „dramatischen Preisentwicklung“ stünden Investitionen in den Neubau unter Vorbehalt. Es bräuchte nun dringend angepasste wirtschaftliche Rahmenbedingungen wie etwa eine Verbesserung der Baupreis- und Zinsentwicklung sowie staatlichen Fördermaßnahmen. Zudem müsse das Baurecht „entschlackt, Vorschriften vereinfacht sowie Genehmigungsprozesse beschleunigt werden“, fordert ABG-Chef Frank Junker. Auch eine reduzierte Mehrwertsteuer in der Baubranche könne ein Mittel sein, um schnell positive Ergebnisse zu erzielen.
 
27. September 2023, 11.12 Uhr
Till Geginat
 
Till Geginat
Jahrgang 1994, Studium der Theater-, Film- und Medienwissenschaft an der Goethe Universität Frankfurt, seit November 2022 beim JOURNAL FRANKFURT. – Mehr von Till Geginat >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Urbanes Frankfurt
Peek und Cloppenburg-Gebäude
Frankfurt: Schule auf der Zeil rückt näher
Ein italienisches Architekturbüro hat den Wettbewerb zum Umbau der Peek und Cloppenburg-Filiale auf der Frankfurter Zeil gewonnen. Entscheidend war unter anderem die Integration einer Schule.
Text: Sina Claßen / Foto: © Midstad
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
13. Juni 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • The Lokal Listener
    Romanfabrik | 19.30 Uhr
  • hr-Bigband: Abschiedskonzert von Jim McNeely
    Hessischer Rundfunk | 20.00 Uhr
  • Dom Martin Band
    Wunderbar Weite Welt Eppstein | 20.00 Uhr
Nightlife
  • Play
    Silbergold | 23.59 Uhr
  • Afterwork Clubbing
    Gibson | 22.00 Uhr
  • Alarmstufe Magenta
    Kulturclub schon schön | 23.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Hoffmanns Erzählungen (Les contes d’Hoffmann)
    Staatstheater Darmstadt | 19.30 Uhr
  • Die Zauberflöte
    Oper Frankfurt | 19.00 Uhr
  • Raròn Quartet
    Holzhausenschlösschen | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Der Geizige
    Volksbühne im Großen Hirschgraben | 19.00 Uhr
  • Nele Neuhaus
    Blu Sky Lager | 19.00 Uhr
  • Mascha Kaléko Spezial
    Schauspiel Frankfurt | 19.00 Uhr
Kunst
  • Pop-up-Buchkunst und Animationen von Marianne R. Petit
    Struwwelpeter Museum | 11.00 Uhr
  • Anton Corbijn
    Anita Beckers | 11.00 Uhr
  • Carolin Trunk
    Filiale | 14.00 Uhr
Kinder
  • Apokalypse Resistance Training
    Theaterhaus | 11.00 Uhr
  • Der gestiefelte Kater
    Amphitheater/Schloss Philippsruhe | 19.00 Uhr
  • Karlsson vom Dach
    Löwenhof | 10.00 Uhr
und sonst
  • Zoo Frankfurt
    Zoo Frankfurt | 09.00 Uhr
  • Dem Fußball auf der Spur – Unsere Fußballkneipen-Tour durch Bockenheim & die Kuhwaldsiedlung
    Frankfurter Stadtevents | 18.00 Uhr
  • Nachtschicht: Lurche im Palmengarten
    Palmengarten | 18.30 Uhr
Freie Stellen