Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Bernd Kammerer (Archivbild)
Foto: Bernd Kammerer (Archivbild)

Frankfurter Bahnhofsviertel

„Polizei bringt permanente Unruhe in unser Viertel“

Ein Frankfurter Hausprojekt kritisiert das verstärkte Vorgehen der Polizei im Bahnhofsviertel vor der EM. Eine andere Sicht nimmt ein vor Ort tätiger Streetworker ein.
Das Bahnhofsviertel in Frankfurt gilt als das große Sorgenkind der Stadt. Im Februar verkündete Innenminister Roman Poseck (CDU) den Beginn der „Innenstadtoffensive gegen Kriminalität“ in Hessen. Für Frankfurt bedeutet das vor allem: mehr Kontrollen und Razzien im Bahnhofsviertel. Unter anderem wolle man damit „das subjektive Sicherheitsgefühl der Bürgerinnen und Bürger erhöhen“, wie Poseck erklärte.

Doch beim Thema Sicherheit gehen die Meinungen stark auseinander. Das Hausprojekt NIKA im Bahnhofsviertel verkündete etwa: „Wenn wir Polizeibeamtinnen an einem Freitagvormittag mit gezogener Waffe durch unsere Straße rennen sehen, macht uns das aber vor allem eines, nämlich Angst.“ In dem mehrheitlich migrantischen Viertel sei man täglich Zeuge von Racial Profiling und Gewalt durch Polizeibeamte.

Die Polizei bringe eine „permanente Unruhe“ ins Viertel, die zu mehr Gewalt unter Suchtkranken und „vermeintlichen Dealern“ führe, heißt es in einer Mitteilung. Befürchtet werde, dass das Bahnhofsviertel „als Kulisse für die in-Szene-Setzung einer populistischen Ordnungs- und Sicherheitspolitik der neuen Landesregierung herhalten soll“.

Hausprojekt im Bahnhofsviertel: Polizei verdrängt prekär lebende Menschen für die EM

Für das Hausprojekt stehe fest: „Die Innenstadt und vor allem das Bahnhofsviertel sollen in einem weiteren Schritt von Menschen ‚gesäubert‘ werden, die das Image der Bankenmetropole Frankfurt als Austragungsort der EM stören. Dafür sollen jene verdrängt und unsichtbar gemacht werden, deren Lebenssituation überaus zugespitzt zeigt, was viele Frankfurterinnen schon lange wahrnehmen: die immer weiter auseinanderklaffende soziale Schere innerhalb unserer Stadt.“

Einen anderen Eindruck hat hingegen Andreas Henke, Leiter der Ossip-Streetwork beim Verein „Jugendberatung und Jugendhilfe“. Er sagte gegenüber der FR, dass er eine zunehmende Polizeipräsenz und häufigere Kontrollen bisher nicht wahrgenommen habe. Die größeren Einsätze würden sich auf die Hauptstraßen mit viel Publikumsverkehr konzentrieren, während die Klienten der Streetworker den Kontrollen auswichen oder sich in Nebenstraße aufhielten.

Für Henke seien die beengten Verhältnisse im Bahnhofsviertel schuld an der Gewalt in der Szene: Aufgrund der Bauarbeiten im Bahnhofsviertel seien etwa Orte weggefallen, wo sich Klienten der aufsuchenden Arbeit hätten aufhalten können. Obdachlose und drogenabhängige Menschen würden hierdurch sichtbarer, was eventuell für mehr Unwohlsein bei Besuchern des Viertels sorge.

Polizei Frankfurt will für EM mehr Kameras im Bahnhofsviertel

Die Polizei Frankfurt vertraut aber nicht nur auf das erhöhte Personal, sondern auch auf die Videoüberwachung. Wie die FR Polizeipräsident Stefan Müller zitiert, würden die neuen Überwachungskameras im Bahnhofsviertel eine präventive Wirkung zeigen. Das würden aktuelle Zahlen zu Videoauswertungen und entsprechende Fahndungserfolge belegen, zudem hätten Gewerbetreibende positive Rückmeldungen gegeben.

Deshalb soll die Videoüberwachung laut Müller weiter ausgebaut und modernisiert werden. Für die EM werde ohnehin mehr auf Kameraüberwachung gesetzt, zwei bis drei neue Standorte soll es allein im Bahnhofsviertel geben. Auch ein „Video Operation Center“, um alle Kamerabilder in der Stadt im Auge behalten zu können, soll eingerichtet werden.
 
3. April 2024, 11.50 Uhr
Till Geginat
 
Till Geginat
Jahrgang 1994, Studium der Theater-, Film- und Medienwissenschaft an der Goethe Universität Frankfurt, seit November 2022 beim JOURNAL FRANKFURT. – Mehr von Till Geginat >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Urbanes Frankfurt
Die Bauarbeiten zur Regionaltangente West stocken. In Frankfurt-Höchst hat die Deutsche Bahn weitere Arbeiten untersagt und droht der RTW mit juristischen Schritten.
Text: Katja Thorwarth / Foto: Auch bei Neu-Isenburg wird gebaut. @ picture alliance / blickwinkel | Leo F. Postl
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
12. April 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • Buzzcocks
    Batschkapp | 19.00 Uhr
  • Kettcar & Kochkraft durch Kma
    Schlachthof | 20.00 Uhr
  • Moya Brennan
    Frankfurter Hof | 20.00 Uhr
Nightlife
  • Atomic Party
    Nachtleben | 23.00 Uhr
  • Groovemasters
    Silbergold | 23.59 Uhr
  • Zirkus Irgendwo
    Fortuna Irgendwo | 22.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Elektra
    Staatstheater Darmstadt | 19.30 Uhr
  • Mit Musik – Miteinander
    Casals Forum | 15.00 Uhr
  • Die Piraten von Penzance
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Don Carlos
    Die Dramatische Bühne in der Exzess-Halle | 20.00 Uhr
  • Der Raub der Sabinerinnen
    Schauspiel Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Stoltze für Alle
    Volksbühne im Großen Hirschgraben | 19.30 Uhr
Kunst
  • Herkunft (un)geklärt
    Landesmuseum Mainz | 10.00 Uhr
  • 1974 – Abba, Fussball, Energiekrise
    Freilichtmuseum Hessenpark | 09.00 Uhr
  • Ilana Salama Ortar
    Hübner + Hübner | 14.00 Uhr
Kinder
  • Pop Up-Technothek – MINT zum Anfassen
    KiBi – Zentrale Kinder- und Jugendbibliothek | 15.00 Uhr
  • Tage der Schauspielführungen
    Freilichtmuseum Hessenpark | 13.00 Uhr
  • Alles verzaubert
    Struwwelpeter-Museum | 15.00 Uhr
Freie Stellen