Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: © picture alliance / Chai von der Laage | Gladys Chai von der Laage
Foto: © picture alliance / Chai von der Laage | Gladys Chai von der Laage

Eintracht Frankfurt

Krösche verlängert bei der SGE vorzeitig

Markus Krösche bleibt Eintracht Frankfurt als Sportvorstand weiterhin erhalten. Im Vorfeld gab es Gerüchte um einen Wechsel zu einem anderen Bundesligisten.
Er bleibt: Markus Krösche hat seinen Vertrag als Sportvorstand bei Eintracht Frankfurt bis zum 30. Juni 2028 verlängert. Das gab der Aufsichtsrat am Dienstag (2. April) bekannt. Ursprünglich sollte sein Vertrag am Ende der kommenden Saison auslaufen.

Seit Juni 2021 ist der 43-Jährige als Sportvorstand bei der Eintracht im Einsatz. „Ich habe Eintracht Frankfurt als einen Klub kennengelernt, der sehr emotional und leidenschaftlich ist. Ich empfinde es als Privileg für die Eintracht arbeiten zu dürfen und möchte mit meinem Team meinen Beitrag dazu leisten, dass die positive Entwicklung auch in den kommenden Jahren fortgesetzt werden kann“, sagte Krösche.

Markus Krösche bei Eintracht Frankfurt: Kolo Muani, Ekitiké und Sieg in der Europa League

In Krösches bisherige Zeit bei der SGE fallen unter anderem der Rekord-Transfer in Höhe von 95 Millionen Euro von Randal Kolo Muani zu Paris Saint-Germain und die Verpflichtung von Hugo Ekitiké als Leihspieler. Nicht zu vergessen gelang dem Klub während Krösches erster Amtsperiode der Gewinn der UEFA Europa League – womit sich der hessische Bundesligist erstmals in der Vereinsgeschichte für die UEFA Champions League qualifizieren konnte.

Aufsichtsratsvorsitzender der Eintracht Fußball AG, Philip Holzer, lobte die Leistungen des Fußballmanagers: „Markus Krösche ist ein sehr wichtiger Bestandteil der Eintracht geworden und hat maßgeblich dazu beigetragen, dass wir in den letzten Jahren so erfolgreich waren.“

Bis dato war es offen, wohin der Fußballfunktionär hingehen würde. So soll er von Borussia Dortmund umworben worden sein, um dem 2025 ausscheidenden Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke nachzufolgen.
 
2. April 2024, 16.05 Uhr
tig/dpa
 
Till Geginat
Jahrgang 1994, Studium der Theater-, Film- und Medienwissenschaft an der Goethe Universität Frankfurt, seit November 2022 beim JOURNAL FRANKFURT. – Mehr von Till Geginat >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Sport
Vom 1. bis zum 21. Mai findet bundesweit wieder das „Stadtradeln“ statt. Auch Frankfurterinnen und Frankfurter können für ein besseres Klima in die Pedale treten.
Text: Sina Claßen / Foto: Radelnde im Rebstock © Umweltamt, Foto: E. Krumpholz
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
25. April 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • The Dorf
    Theater Rüsselsheim | 20.00 Uhr
  • Telquist
    Zoom | 19.00 Uhr
  • Endless Wellness
    Mousonturm | 20.00 Uhr
Nightlife
  • Afterwork Clubbing
    Gibson | 22.00 Uhr
  • VinylGottesdienst
    Johanniskirche Bornheim | 19.30 Uhr
  • Play
    Silbergold | 23.59 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Eliott Quartett
    Holzhausenschlösschen | 19.30 Uhr
  • Göttinger Symphonieorchester
    Stadthalle am Schloss | 19.30 Uhr
  • hr-Sinfonieorchester
    Alte Oper | 19.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Jörg Hartmann
    Centralstation | 19.30 Uhr
  • Mike Josef
    Haus am Dom | 19.00 Uhr
  • Stephan Bauer
    Bürgerhaus Sprendlingen | 20.00 Uhr
Kunst
  • Dialog im Dunkeln
    Dialogmuseum | 09.00 Uhr
  • Friedrich Stoltze
    Stoltze-Museum der Frankfurter Sparkasse | 10.00 Uhr
  • Geschichtsort Adlerwerke: Fabrik, Zwangsarbeit, Konzentrationslager
    Geschichtsort Adlerwerke: Fabrik, Zwangsarbeit, Konzentrationslager | 14.00 Uhr
Kinder
  • Kannawoniwasein – Manchmal muss man einfach verduften
    Staatstheater Mainz | 10.00 Uhr
  • Salon Salami
    Theaterperipherie im Titania | 19.30 Uhr
  • Schirn Studio. Die Kunstwerkstatt
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 16.00 Uhr
Freie Stellen