Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Hessisches Finanzministerium
 

Hessisches Finanzministerium

0

Schutzwesten für Steuerfahnder

Foto: Hmdf Hessen
Foto: Hmdf Hessen
Gestern wurden in Frankfurt offiziell die stichfesten und schusssicheren Westen für Steuerfahnder vorgestellt. Grund dafür seien die zunehmenden Beleidigungen und Bedrohungen gegenüber dieser Berufsgruppe.
Steuerfahnder sollen bei ihrer Arbeit in Zukunft durch stichfeste und schusssichere Westen besser geschützt sein, das hat das Hessische Finanzministerium beschlossen. „Auch wenn die weitaus überwiegende Mehrzahl der Einsätze zum Glück friedlich verläuft, so ist deutlich spürbar, dass die Aggressivität und Gewaltbereitschaft der Beschuldigten steigt", sagte Finanzminister Thomas Schäfer (CDU). Bisher seien laut eines Sprechers des Finanzministeriums keine körperlichen Angriffe auf Steuerfahnder bekannt, jedoch nehme die Häufigkeit von Beleidigungen und Bedrohungen zu. Die Strafanzeigen diesbezüglich hätten 2019 im unteren zweistelligen Bereich gelegen. Vorsorglich wurden allerdings 300 schwarze Schutzwesten für Steuerfahnder, aber auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bußgeld- und Strafsachenstellen angeschafft, von denen die ersten seit Dezember im Einsatz seien. 200 000 Euro habe die Steuerverwaltung dafür investiert.

„Die Erfahrungen zeigen, dass der Respekt gegenüber unseren Bediensteten,insbesondere bei den herausfordernden Einsätzen im Außendienst, sinkt“, äußerte sich Oberfinanzpräsident Jürgen Roßberg. Die Sicherheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter habe oberste Priorität. Bei ihren Einsätzen würden sie eine wichtige Arbeit für das Allgemeinwohl leisten. Die Westen seien der Ausdruck eines wehrhaften Rechtsstaats.
 
16. Januar 2020, 11.58 Uhr
jwe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Nach der Entscheidung des Oberlandesgerichts vom vergangenen Montag sind tausend ausgestellte Strafzettel ungültig. Grund zur Freude gibt es für die Falschparker*innen aber nicht: Die Stadt will die Bußgelder nicht zurückerstatten. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: nb
 
 
In der Paulskirche passiert hinsichtlich des geplanten Umbaus zunächst wenig: Baudezernent Jan Schneider (CDU) hält einen Baubeginn erst ab 2023, nach dem 175. Jubiläum, für realistisch. Das Demokratiezentrum dagegen nimmt Form an. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Karola Neder/ © Stadt Frankfurt
 
 
„In Hessen ist kein Platz für Extremismus“: Das Innenministerium und der Gaststättenverband DEHOGA Hessen e.V. haben gemeinsam eine Broschüre veröffentlicht, die Gastronom*innen helfen soll, mit Mietanfragen von Rechtsextremisten umzugehen. – Weiterlesen >>
Text: rom/red / Foto: red
 
 
 
„Respekt! Kein Platz für Rassismus“
1
Ein Schild für jedes (öffentliche) Haus
Der Ortsbeirat 11 hat den Magistrat dazu aufgefordert, das Schild „Respekt! Kein Platz für Rassismus“ an öffentliche Institutionen auszugeben. Damit reagiert der Orbtsbeirat auf eine Forderung an den Oberbürgermeister, das gleichlautende Schild am Römer abzuhängen. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: nb
 
 
Kliniken Frankfurt-Main-Taunus
0
Mehr Pflegekräfte für FFM und MTK
Der Pflegeberuf soll durch umfangreicheres Ausbildungsangebot attraktiver werden, die Zahl der Schülerinnen und Schüler soll sich dadurch an den beiden Pflegeschulen der Kliniken Frankfurt-Main-Taunus nahezu verdreifachen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Marius Becker/dpa
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  198