Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Fridays for Future-Großdemonstration vor der EZB
 

Fridays for Future-Großdemonstration vor der EZB

0

Europawahl ist Klimawahl

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Am 24. Mai findet der internationale Klimastreik anlässlich der anstehenden Wahlen zum Europäischen Parlament statt. In Frankfurt rufen die Aktivistinnen und Aktivisten zur „Fridays for Future“-Großdemonstration vor der Europäischen Zentralbank (EZB) auf.
Zum internationalen Klimastreik am kommenden Freitag werden in Europa und weltweit hunderttausende Demonstrierende erwartet. Allein in Deutschland sind bereits in über 220 Städten Demonstrationen angemeldet. Auch in Luxemburg, Straßburg und Brüssel finden Demonstrationen zur Europäischen Investitionsbank (EIB) sowie zum Europäischen Parlament und Europäischen Rat statt, um auf deren Bedeutung in der europäischen Klimapolitik aufmerksam zu machen und einen sofortigen Kurswechsel zu fordern. In Frankfurt rechnet die Bewegung mit mehreren tausend Demonstrierenden.

Die Demo beginnt um 12 Uhr am Willy-Brandt-Platz und endet, nach einer Aktion vor dem Hauptsitz der EZB, an der Weseler Werft am Mainufer. Eine weitere Fridays for Future-Demonstration aus Offenbach wird mit dem Frankfurter Demozug vor der EZB zusammentreffen und gemeinsam zur Kundgebung an die Weseler Werft ziehen.

Fridays for Future und Youth for Climate, die zu den Demonstrationen in Frankfurt, Luxemburg, Straßburg und Brüssel mobilisieren, wollen ihren Mitmenschen und der Politik zeigen: „Europawahl ist Klimawahl!“. Sie fordern, dass das Europäische Parlament und der Europäische Rat Maßnahmen umsetzen, die dazu beitragen, die globale Erwärmung seit Beginn des industriellen Zeitalters auf 1,5 Grad Celsius zu beschränken. „Die EU als Bündnis vor allem reicher Industriestaaten muss als Vorbild vorangehen und der Welt zeigen, dass sich Wohlstand und Klimaschutz vereinen lassen, damit sich global endlich etwas tut. Das ist möglich – nur braucht es dafür jetzt Veränderungen“, sagt Emil Riedel, Klimaaktivist aus Frankfurt am Main. An die EZB und die EIB appellieren die Klimaaktivisten, eine klimaverträgliche Wirtschaft zu finanzieren und die Subventionen für fossile Industrien einzustellen. Wählerinnen und Wähler rufen sie auf, beim Urnengang am 26. Mai in erster Linie an den Klimaschutz zu denken.

Das Rahmenprogramm der Demo ist abwechslungsreich: Als Redner wird unter anderem Prof. Dr. Hans Joachim Schellnhuber, einer der bekanntesten und renommiertesten Klimaforscher der Welt, auftreten. Daneben stehen Infostände auf dem Gelände der Weseler Werft für Interessierte bereit. Zusammen mit den bekannten Musikern von „Ok Kid“ und „Swiss & Die Andern“ wird die Kundgebung zu Ende gehen.
 
22. Mai 2019, 17.10 Uhr
jh
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
In den hessischen Schulen gilt ab Montag außerhalb der Klassenzimmer das Tragen einer Maskenpflicht. Das teilte die Hessische Landesregierung im Anschluss an eine Sitzung des Corona-Kabinetts mit. Bereits bestehende Regelungen wurden bis zum 31. Oktober verlängert. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
Hessisches Justizministerium
0
Konsequenzen nach Korruptionsaffäre
Als Reaktion auf die Korruptionsaffäre bei der Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft hat Hessens Justizministerin Eva Kühne-Hörmann ein Maßnahmenpaket vorgestellt. Künftig soll in allen Staatsanwaltschaften ein Vier-Augen-Prinzip herrschen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
Eine zeitlich begrenzte Erweiterung der hessischen Pflegeunterstützungsverordnung erlaubt es Ehrenamtlichen nun, sich Nachbarschaftshilfe im Rahmen der Corona-Pandemie finanziell honorieren zu lassen. – Weiterlesen >>
Text: David Hanfgarn / Foto: Pexels
 
 
 
Vergangenen Dienstag ist der hessische Polizeipräsident Udo Münch zurückgetreten. Nun steht sein Nachfolger fest. Zudem soll ein umfangreicher Maßnahmenkatalog zur Aufklärung der NSU 2.0-Affäre und zur Wiederherstellung des Vertrauens in die hessische Polizei beitragen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © HMdIS
 
 
Der Hessische Landtag fordert bezüglich der Drohschreiben konkrete Antworten von Innenminister Peter Beuth (CDU). In einer Sondersitzung werden mehrere Parteien Fragen an ihn richten. Am Dienstag sollen erneut Drohmails verschickt worden sein. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: picture alliance/dpa/Arne Dedert
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  205