Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Das Ziel von OB-Kandidatin Bernadette Weyland
 

Das Ziel von OB-Kandidatin Bernadette Weyland

0

Frankfurt soll Europäische Kulturhauptstadt werden

Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
Die CDU-Kandidatin für das Oberbürgermeisteramt, Bernadette Weyland, setzt sich dafür ein, dass Frankfurt gemeinsam mit der Rhein-Main-Region Europäische Kulturhauptstadt wird. So neu ist die Idee nicht.
Bereits vor drei Jahren hatte die Künstlerin Anja Czioska die Idee vorgestellt, Frankfurt könne sich ja mit Offenbach zusammentun, um bei einer Bewerbung gemeinsam Chancen auf den Titel Europäische Kulturhauptstadt zu haben. So gesehen ist Bernadette Weylands (CDU) Vorstoß keine absolut neue Idee, gut kann sie dennoch sein. Am Montagabend stellte die Kandidatin für die Oberbürgermeisterwahl bei einer Diskussionsveranstaltung im English Theatre ihre Vision der Kulturhauptstadt vor. Gemeinsam mit der Rhein-Main-Region solle sich Frankfurt darum bemühen, Kulturhauptstadt Europas zu werden.

„Eine solche Idee ist sehr geeignet, um in der Region eine gemeinsame Identität zu bilden“, sagt Helmut Müller, Leiter der Kulturfonds Rhein-Main. Laut Weyland sei Frankfurt im Falle der Bewerbung als Mittelpunkt der europäischen Kulturhauptstadt zu betrachten. Damit könne die Stadt inmitten der Metropolregion eine Zugkraft für die gesamte Region entwickeln.
 
Eine Region, die zusammenwachsen wolle, brauche dazu „einen gemeinsamen Geist“, empfahl Müller. In diesem Zusammenhang könnte die Europäische Union „einen guten Anstoß geben“. Die Bundesrepublik kann für das Jahr 2025 eine Stadt und eine Region als „Kulturhauptstadt Europas“ benennen. Ähnlich wie 2010 die Stadt Essen den Titel trug und dabei 53 kommunen beteiligt waren, könnte auch Frankfurt das Label für die gesamte Region sein.

Weyland gehe es um die sich entfaltenden Bindekräfte: Die Kulturregion sei „das Band, das sich zwischen Mainz, dem Kloster Eberbach, Offenbach und Aschaffenburg Sogkräfte entfaltet.“ Dafür sei es auch notwendig, dass Impulse dafür auch von den Bürgern kämen. Das Thema „Bildung“ gehe beispielsweise die gesamte Region an. Zum Projekt Kulturhauptstadt könne auch die Debatte um den künftigen Standort von Schauspiel und Oper in Frankfurt gehören, hob Weyland hervor. Beiden Häusern steht eine Sanierung bevor.
 
„Möglichst breit“ will der Stadtplaner Michael Denkel vom Architekturbüro Albert Speer & Partner das Thema erörtern. Der Konkurrenzkampf um dem Titel „Green City“ habe Frankfurt schon belebt, wohingegen die Bewerbung als Spielstätte für die Europameisterschaft der Fußballer „allein mit Ach und Krach gelungen“ sei. Bis Ende 2018 müsste die Bewerbung als Kulturhauptstadt bei der EU eingehen. „Deswegen wäre es wichtig, dieses Projekt jetzt gemeinsam mit dem Hinweis auf die Internationalität der Region anzugehen“, sagt Müller.

Es gehe darum, „jetzt zusammen Wege zu finden, die uns zu einer gemeinsamen Bewerbung führen“, betonte Thomas Dürbeck, kulturpolitischer Sprecher der CDU. Frankfurt und das Rhein-Main-Gebiet habe sich als „weltoffene Region“ erwiesen. Damit vollziehen Dürbeck und auch die Frankfurter CDU eine Kehrtwende. 2014 hatte Dürbeck noch gesagt: "Frankfurt braucht bei seinem kulturellen Angebot kein kostspieliges Bewerbungsverfahren." Wenn man sich mit Offenbach gemeinsam bewerbe, müsse Frankfurt "die Hauptlast tragen und Offenbach würde im Schatten stehen als Vorort von Frankfurt." Eine Bewerbung mit der gesamten Region und nicht nur Offenbach scheint da offenbar verlockender zu sein.
11. Oktober 2017
nb
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Der Büroleiter von Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) geht nach Berlin. Braucht es das? Und was kostet es? Ein Interview mit Martin Wimmer, seit Anfang April neuer Hauptstadtbeauftragter Frankfurts. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Zu den Privilegien des Oberbürgermeisters gehört es, die Dezernate umzuverteilen. Davon macht Peter Feldmann Gebrauch. Ab 1. April sollen die Frankfurter Interessen zudem besser in Berlin und beim Städtetag vertreten werden. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: Harald Schröder
 
 
Haushaltsanträge der Fraktionen
0
Kommt die 365-Euro-Jahreskarte für den ÖPNV?
Es klafft ein Loch in der Haushaltskasse, entsprechend zurückgenommen sind die Etatanträge der schwarz-rot-grünen Koalition. Dabei zeigt sich, die im OB-Wahlkampf aufgeploppte Idee des 365-Euro-Tickets ist noch nicht vom Tisch. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: Nicole Brevoord
 
 
 
Die ausgewerteten Wahldaten lassen Rückschlüsse auf die Wählerwanderungen und Stimmungen zu. Während Feldmann SPD-Anhänger mobilisierte und Stimmen von Wählern der Linken bekam, blieben die Grünen und Stein-Wähler lieber daheim. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Oberbürgermeisterwahl 2018: SPD gewinnt deutlich
0
Die Reaktionen auf den Wahlsieg von Peter Feldmann
Der Wahlsieg Peter Feldmanns ist deutlich: Gut Dreiviertel aller Stimmen bekam er in der Stichwahl – bei geringer Wahlbeteiligung. Was sagen Frankfurter Politiker zum Ergebnis? – Weiterlesen >>
Text: nb/ms/nil / Foto: Nicole Brevoord
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  172 
 
 

Twitter Activity