eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Lufthansa Frankfurt
Foto: Lufthansa Frankfurt

Afghanistan-Sonderflüge

Frankfurt sichert Hilfe zu

Ein Airbus der Lufthansa ist in der Nacht zum Mittwoch aus Usbekistan am Flughafen Frankfurt gelandet. An Bord der Maschine befanden sich rund 130 aus Afghanistan geflohene Menschen. Integrationsdezernentin Sylvia Weber sichert derweil Hilfe seitens der Stadt zu.
In den frühen Morgenstunden des Mittwochs ist eine Lufthansa-Maschine aus der usbekischen Hauptstadt Taschkent mit aus Afghanistan geflohenen Personen am Frankfurter Flughafen gelandet. An Bord des Airbusses sind 131 teils aus Afghanistan und teils aus Deutschland stammende Evakuierte gewesen. Am Dienstag hatte zunächst ein Flugzeug der Bundeswehr die Personen von Kabul in die usbekische Hauptstadt verbracht und damit die Luftbrücke zur Rettung von in Afghanistan gefährdeten Menschen aufgebaut. Weitere Maschinen stünden laut Außenminister Heiko Maaß (SPD) für Evakuierungsaktionen bereit. Bislang sind drei Rettungsflüge durch die Bundeswehr durchgeführt worden.

Die nun von Lufthansa eingesetzten Sonderflüge sollen die Bundesregierung bei der Evakuierung unterstützen, wie aus einer Mitteilung des Unternehmens hervorgeht. Ebenfalls geplant seien Flüge von Doha in Katar nach Frankfurt, wohin aus Kabul Geflüchtete ebenfalls ausgeflogen werden. Zum Einsatz kommt derzeit ein Airbus 340-300 Langstreckenflugzeug, das von der Bundesregierung gechartert wurde. Um diese Sonderflüge durchzuführen, seien laut Lufthansa kurzfristig Verkehrsrechte beantragt, Creweinsatzplanungen vorgenommen und das Flugzeug freigestellt worden. „Lufthansa wird im Rahmen der Luftbrücke und in Abstimmung mit der Bundesregierung in den nächsten Tagen weitere Flüge aus Taschkent, Doha oder anderen Anrainerstaaten durchführen“, heißt es in der Mitteilung.

Als „absolut verstörend“ hat Frankfurts Integrationsdezernentin Sylvia Weber (SPD) die Bilder vom Flughafen in Kabul bezeichnet. „Diese Menschen stehen Todesängste aus. Sie rennen nicht ohne Grund unter Lebensgefahr auf die Startbahnen oder hängen sich an die Fahrwerke“, sagte Weber. Es sei unverständlich, wenn leere Maschinen nach Deutschland zurückkehrten. Frankfurt habe sich „aus tiefer Überzeugung und bestehender Fähigkeit“ zum Sicheren Hafen erklärt, sagte Weber. „Mit über 12 000 Menschen haben wir eine große afghanische Community in Frankfurt, darunter viele Menschen, die aktuell um das Leben ihrer Familien fürchten.“ Sie sollen wissen, so Weber, dass die Stadt Frankfurt an ihrer Seite stehe.
 
18. August 2021, 12.19 Uhr
Margaux Adam
 
Margaux Adam
Jahrgang 1991, Studium der Literaturwissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, seit Februar 2020 beim JOURNAL FRANKFURT. – Mehr von Margaux Adam >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
Vor der Wahl des neuen hauptamtlichen Magistrats am Mittwochabend nutzten die Fraktionen die Gelegenheit, noch einmal für oder gegen die zur Wahl stehenden Kandidat:innen zu werben. Anerkennung bekam am Ende vor allem der abgewählte Bürgermeister Uwe Becker.
Text: Laura Oehl / Foto: Adobe Stock/driendl
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
18. September 2021
Journal Kultur-Tipps
Klassik / Oper/ Ballett
  • Norma
    Oper Frankfurt | 18.00 Uhr
  • hr-Sinfonieorchester
    Stadttheater Gießen | 20.00 Uhr
  • Delian Quartett
    Schloss Johannisburg | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Quichotte
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Der kleine Prinz
    Velvets Theater | 20.00 Uhr
  • Sommersprossen – oder die Verwunderung des Menschseins
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
Kinder
  • Stein auf Stein
    Theaterhaus | 17.00 Uhr
  • Drollo und Drollolinchen
    Frankfurter Puppentheater – Haus Sindlingen | 15.30 Uhr
  • Krümel und Stelze
    Mainzer Kammerspiele | 11.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Tapeworms und Daens
    Hafen 2 | 19.30 Uhr
  • Tobias Weindorf Trio
    Stadtkirche | 19.30 Uhr
  • LandesJugendJazzOrchester Hessen
    Wasserburg | 12.00 Uhr
Kunst
  • Ersatzkunst in Frankfurt. Die Wüsten-Jahre 1975-1985
    AusstellungsHalle | 14.00 Uhr
  • Facing Britain
    Kunsthalle Darmstadt | 11.00 Uhr
  • Gerald Domenig und Thomas Bechinger
    Kai Middendorff | 11.30 Uhr
Kinder
  • Pop-Up Dinner – Vom Acker auf den Tisch
    Dottenfelderhof | 16.00 Uhr
  • Drollo und Drollolinchen
    Frankfurter Puppentheater – Haus Sindlingen | 15.30 Uhr
  • Krümel und Stelze
    Mainzer Kammerspiele | 11.00 Uhr