Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
 

Wohin im Sommer?

0

Bye-bye Winterblues

Foto: Dirk Ostermeier
Foto: Dirk Ostermeier
In Frankfurt ist der Sommer angekommen. Wo lässt es sich bei diesen heißen Temperaturen am besten aushalten, wenn das Wetter wärmer und die Straßen voller werden? Wir haben einige Tipps für Sie zusammengestellt.
Über den Dächern

Long Island Summer Lounge

An sonnigen Tagen und in milden Sommernächten verwandelt sich das Dach des Parkhauses Börse im Herzen von Frankfurt zur spektakulären Rooftop-Location. Die Frankfurter Skyline bildet eine einzigartige Kulisse für traumhafte Tage und glanzvolle Nächte unter freiem Himmel. Ausgestattet mit einem DJ-Pult, verschiedenen kühlen Drinks und diversen Leckereien ist die Dach­terrasse ein Hot-Spot für Frankfurter und Touristen. Das Ambiente ist durch die mediterrane Note unverwechselbar. Egal ob Firmenfeier, ein gemütlicher Abend unter Freunden oder spontan nach der Arbeit mit Kollegen: Das Open-Air Restaurant mit 500  Quadratmetern Markisenüberdachung und eleganten Lounge-Bereichen bietet viele Optionen an. Auf Sonnenstühlen oder direkt die Beine am kleinen Pool baumeln lassen, die insgesamt 1700 Quadratmeter große Dachterrasse sorgt auf jeden Fall für Urlaubsfeeling. Der Eintritt liegt mit fünf Euro im akzeptablen Bereich. Und für ausreichend Parkmöglichkeiten ist im Parkhaus auch gesorgt.

>> Long Island Summer Lounge
Kaiserhofstraße 12, Frankfurt, Parkhaus
Börse-Parkdeck 7, bei gutem Wetter Mo–Fr 16–1, Sa/So/Feiertag 14–1 Uhr, Eintritt 5 Euro, www.longislandsummerlounge.de


Sofitel Frankfurt Opera

Eine der schönsten Dachterrassen Frankfurts liegt mitten in der City, zwischen Alter Oper, Parkanlagen und Shoppingmeile: auf dem Sofitel Frankfurt Opera. Dort genießt man einen einzigartigen Blick, der eine Kombination zwischen Skyline und Neo-Renaissance bietet. Im vergangenen Jahr hat das Fünf-Sterne-Superior-Hotel zum ersten Mal seine Dachterrasse, die eigentlich zur Präsidentensuite gehört, für Besucher geöffnet. Und auch in diesem Jahr wird die exklusive Location ab dem 16.5. wieder bis zu 60 Gäste beherbergen. Bei schönem Wetter lädt sie zu einem Aperol hoch über den Dächern Frankfurts ein. Dafür zieht Barchef Ran Hoch mit der hoteleigenen Lili’s Bar von der Lounge auf die Dachterrasse. Auf der 130 Quadratmeter großen Rooftop-Bar werden Hoch und sein Team bei gutem Wetter täglich ab 18 Uhr Drinks mit einmaligem Blick auf Frankfurts Skyline servieren. Die Barkarte bietet als Besonderheit neben ausgewählten Champagnersorten und Champagnercocktails auch eine Limited Edition von Veuve Clicquot Rich im Mini-Format. Auch für Unterhaltung ist gesorgt: Die After-Work-Serie Live@Lili’s bringt mit Live-Musik (Soul, R&B, Jazz) jeden Donnerstag Besucher zum Tanzen. Samstags sorgen DJs für die passende musikalische Untermalung.

>> Sofitel Frankfurt Opera
Opernplatz 16, Frankfurt
Öffnungszeiten: ab 16.5., tägl. (bei gutem Wetter) ab 18 Uhr
www.sofitel-frankfurt.com





Foto: Peter Krausgrill

Am Wasser

Oosten und Freigut

Neben der Europäischen Zentralbank, direkt am Main, befindet sich das Oosten: Ein modernes Café mit Restaurant-Konzept. Das Würfelhaus aus Glas, Stahl und Sichtbeton ist ein beliebtes Ausflugziel für Frankfurter und Touristen. Besonders angenehm: Hier fahren keine Autos, das Oosten erreicht man am besten zu Fuß oder mit dem Fahrrad. „Das hier ist trotz der EZB ein Ort für alle Menschen, nicht nur die Banker“, sagt Thomas Klüber, Inhaber vom Oosten, Walden und Freigut. Die rustikale und hochwertige Inneneinrichtung schafft eine einzigartig gemütliche Industrieromantik, die sich wunderbar in das Ambiente der Ruhrorter Werft einfügt. Das Highlight ist die Terrasse, von der man einen atemberaubenden Blick auf die Frankfurter Skyline hat. Apropos Ausblick: Den kann man auch von der neuesten Location Klübers, dem Freigut, besonders gut genießen. Das Gastro-Schiff auf dem Main besteht aus einer exklusiven Event-Fläche und einem öffentlichen Imbiss mit Self-Service. „Das Freigut soll für alle ein ganz entspanntes Thema sein, ein Platz, um die Stadt und kleine Alltagsmomente zu genießen“, beschreibt der Inhaber das Konzept.

>> Oosten – Realwirtschaft am Main
Mayfarthstraße 4, Frankfurt
Öffnungszeiten: Mo–Fr 10–23 Uhr, Sa 9–24 Uhr, So 9–23 Uhr
www.freigut-frankfurt.com/oosten-frankfurt/


>> Freigut am Main
Eiserner Steg, Frankfurt
Öffnungszeiten: Do/Fr ab 17 Uhr, Sa/So ab 15 Uhr (bei gutem Wetter)
www.freigut-frankfurt.com


Blaues Wasser

Wer etwas weiter Richtung Norden spaziert, gelangt in der Nähe der Kaiserlei-Brücke zum Blauen Wasser. Wie der Name bereits vermuten lässt, nutzt auch diese Location die anziehende Kraft des Mains. Seit 2016 wollen die Betreiber die Frankfurter zu einem „Kurzurlaub“ mitten in der Stadt einladen. Das Open-Air Restaurant lädt mit kleinen Gerichten wie Hummus, orientalischen Salaten oder Hauptspeisen vom Grill ein, die auf der großen Terrasse eingenommen werden. Hier finden bis zu 100 Gäste Platz. Wer bereits satt ist, ist auch nicht fehl am Platz. Drinks können in den gemütlichen Sitzecken im Grünen oder in der Roten Bar eingenommen werden. Wenn es dunkel wird sorgen zahlreiche Lichterketten, Lampions und Diskokugeln für ein schönes Ambiente. Ein Blick vorab in den Veranstaltungs-Kalender der Location lohnt, da dort auch oftmals private Feiern stattfinden, für die man das Blaue Wasser anmieten kann. Das erste große und öffentliche Open-Air Event soll bereits Ende Mai stattfinden. Dann erweitert sich das Gelände um die Nachbargrundstücke und dann tummeln sich auch mal knapp 1000 Gäste am Main.

>> Blaues Wasser
Franziusstr. 35, Frankfurt, Öffnungszeiten: Mo–Do 18–1 Uhr,
Fr 17–2, Sa 15–2 und So 15–24 Uhr, www.blaueswasser.net





Foto: Dirk Weber

Yachtklub

Wenn die Temperaturen wärmer werden, lockt es auch den Yachtklub wieder aus seinem Winterhafen. Direkt am Sachsenhäuser Ufer gelegen, empfängt das Bootshaus am Main seit Ende März seine Gäste; geöffnet ist täglich ab 14 Uhr. Egal, ob um Sonne zu tanken, Tapas und Kuchen zu genießen oder den Afterwork-Drink einzunehmen – der Skyline-Blick ist immer inklusive. Hier kann entspannt der Nachmittag verbracht aber auch die Nacht zum Tag gemacht werden. Für letzteres finden am Wochenende regelmäßig Partys statt: Dann legen DJs auf, es wird zu elektronischer Musik aber auch mal zu Reggea getanzt und gefeiert. Wer es ruhiger mag, kann eines der regelmäßig stattfindenden Konzerte besuchen. So erklingt auch mal Jazz oder Swing am nördlichen Ufer Sachsenhausens, was auch den vielen frischlufthungrigen Frankfurtern gefallen könnte, die entlang des Mains spazieren. Bis Oktober liegt das Bootshaus noch auf Anker bevor es dann wieder zurück in den Osthafen geht.

>> Yachtklub
Auf Höhe Deutschherrnufer/Alte Brücke, Frankfurt,
Öffnungszeiten: Mo–Do 14–24, Fr–Sa 14–4 Uhr, So 14–22 Uhr,
www.yachtklub.de


Orange Beach

Wenn die Dachterrassen der Kopf Frankfurts sind, so ist der Main sicherlich die Seele der Stadt. Um Ihn zu überqueren, gibt es über zwanzig Brücken, die dabei helfen, von Hibbdebach nach Dribbdebach zu gelangen. Im Sommer haben diese Brücken aber noch einen weiteren Nutzen: Sie spenden Schatten. So auch die Eisenbahnbrücke am Griesheimer Ufer. Dort befindet sich der Orange Beach. Der künstlich angelegte Stadtstrand ist Biergarten und Open-Air Bühne zugleich und lädt ganzjährig seine Besucher zu Feierabend-Bier und kleinen Konzerten ein. Gäste sitzen hier an Tischzelt-Garnituren oder entspannen in Liegestühlen direkt am Mainufer. Das Bier kann natürlich auch gegen einen Ebbelwoi ausgetauscht werden. Diesen gibt es im Sommer aus dem Fass zum selbst zapfen, im Kühlschrank stehen Wasser und Limonade um die eigene Mischung zu kreieren. Für Stärkung sorgen auch die Bratwürstchen und Steaks vom Grill, der bei wärmeren Temperaturen angeworfen wird. Ob zu Fuß, mit dem Rad oder nach einer Tour mit den öffentlichen Verkehrsmitteln – der kleine Stadtstrand ist ein beliebtes Ausflugsziel.

>> Orange Beach
Gutleutstraße 391, Frankfurt
Öffnungszeiten: Sommer ab 13 Uhr/Winter 15–21 Uhr
www.orangebeach-frankfurt.de


Wochemmarkt

Multi-Kulti auf dem Kaisermarkt

Das Bahnhofsviertel ist eigentlich immer einen Besuch wert, ist es doch bekanntermaßen das multikulturellste Viertel Frankfurts. Jeden Dienstag und Donnerstag aber lockt eine weitere Attraktion in Frankfurts berüchtigtstes Viertel: Der Kaisermarkt, der direkt gegenüber des Hauptbahnhofs stattfindet. 26 Marktstände bieten sowohl heimische als auch internationale Speisen an. Dabei werden hauptsächlich frische Produkte von Landwirten und Erzeugern präsentiert. Doch der Wochenmarkt lädt nicht nur zum Einkaufen ein, sondern ist auch ideal für eine schmackhafte Mittagspause. Es finden sich Backwaren, Wurst, Fleisch, Fisch, Grüne Soße, Wein, Apfelwein, Obst, Gemüse und vieles mehr. Veranstaltet wird der Markt vom Landesverband für Markthandel und Schausteller Hessen e.V. Bereits seit 1999 findet er zwei Mal in der Woche statt. Und wer schon mal da ist: Auch die Kaiserpassage, die nach zweijähriger Renovierung vor kurzem wiedereröffnet wurde, ist einen Besuch wert. In der 2500  Quadratmeter großen Passage konnten sieben der früheren Läden ihre Türen wieder öffnen und den Charme von weiter Welt und Exotik zurücker in die Passage tragen.

>> Kaisermarkt
Kaiserstraße 81, Frankfurt
Öffnungszeiten: Dienstag und Donnerstag, 9–19 Uhr
Tour: „Kulinarische Abenteuer – Der Kaisermarkt, die Kaiserpassage & das Viertel“
Nächste Termine: Do. 16.5., 16.30 Uhr & Do 5.9.,
16.30 Uhr, Preis: 16 €, Guide: Annette Evans
Anmeldung und weitere Termine unter:
www.frankfurter-stadtevents.de





Foto: Dirk Ostermeier

Tour

Frankfurter Wäldchestour 

Die Frankfurter Wäldchestour ist ein absolutes Highlight für leidenschaftliche Fahrradfahrer. Hier können die Teilnehmenden den Frankfurter Stadtwald mit dem Fahrrad kennen lernen und sich dabei an einem Drei-Gänge-Menü erfreuen. Die Hauptwache ist der Startpunkt dieser Reise in Frankfurts Süden. Von da aus geht es am Main – vorbei am Eisernen Steg, an der Europäischen Zentralbank und der Weseler Werft – entlang Richtung Offenbach.

Vom Mainufer weg führt die Tour dann zum Ort, an dem der Goetheturm stand. Dort können die Teilnehmenden sich im „Goetheruh“ mit der Vorspeise stärken. Im Verlauf der weiteren Strecke wird nicht nur der Grüngürtel-Radweg genutzt, sondern auch die Regionalpark-Route, die die Radler zur zweiten Station führt: am Jacobiweiher befindet sich das Restaurant „Oberschweinstiege“, in dem es den zweiten Gang des Menüs gibt. Die Reise führt dann weiter zu zwei wichtigen Identifizierungspunkten der Frankfurter mit dem Stadtwald: dem ehemaligen Waldstadion und dem Gelände des Wäldchestag. Bevor es dann weiter zur Hauptwache geht, wartet auf die Teilnehmenden noch die Nachspeise im „Buchscheer“, dem Ausflugslokal für Insider. Natürlich gibt es dort auch ganz traditionell den Ebbelwoi, den man sich nach dieser Tour wohl mehr als verdient hat.

>> Tour: „Frankfurter Wäldchestour.
Die kulinarische Radtour in & durch Frankfurts Stadtwald“
Nächste Termine: So, 19.5. & Sa, 3.8.2019, 10.15-17 Uhr,
Treffpunkt: An der Hauptwache 15, 60313 Frankfurt, Preis: 59 Euro
Coach: Eckhardt Riescher
Anmeldung und weitere Termine unter: www.frankfurter-stadtevents.de
 
24. Juni 2019, 11.41 Uhr
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Am vergangenen Sonntag hat die Polizei Frankfurt einen mutmaßlichen Brandstifter festgenommen. Gegen den Mann wird zudem wegen einer möglichen Verbindung zur Anschlagsserie auf 13 linke Wohnzentren ermittelt. – Weiterlesen >>
Text: ahe / Foto: Symbolbild © Bernd Kammerer
 
 
Die Gießener Ärztin Kristina Hänel soll wegen des Verstoßes gegen den Abtreibungsparagrafen 219a erneut eine Geldstrafe zahlen. Ihr Fall hatte die bundesweite Debatte über den umstrittenen Abtreibungsparagrafen angestoßen. – Weiterlesen >>
Text: srp / Foto: Kristina Hänel © Sachelle Babbar/picture alliance/ZUMA Press
 
 
Hessen ist das Bundesland mit der am stärksten wachsenden Armutsquote. Zur selben Zeit wächst auch die soziale Ungleichheit zwischen Arm und Reich immer mehr. Dies belegen die aktuellen Statistiken des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes. – Weiterlesen >>
Text: ahe / Foto: Pexels/Nick Fewings
 
 
 
Ab Januar kommen alle Wettervorhersagen für die ARD aus dem neuen Wetterzentrum in Frankfurt. Damit sollen nicht nur Kosten gespart, sondern auch besser und schneller über Unwetter-Situationen berichtet werden. – Weiterlesen >>
Text: Armin Heinrich / Foto: ahe
 
 
Statistisches Jahrbuch
1
Fakt oder Klischee?
Am Dienstag präsentierte Stadtrat Jan Schneider (CDU) das jährliche Statistische Jahrbuch und räumte mit einigen Klischees über Frankfurt auf. Manche konnten bestätigt werden, aber auch Überraschungen kamen zutage. – Weiterlesen >>
Text: Armin Heinrich / Foto: Pexels/Tembela Bohle
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1512