Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Weiße Lilie-Brunnen aufgestellt
 

Weiße Lilie-Brunnen aufgestellt

0

Ein Stoltze-Platz ohne Stoltze und ein Brunnen ohne Brunnen

Foto: Nicole Brevoord
Foto: Nicole Brevoord
Ein Obelisk aus Mainsandstein ziert neuerdings den Friedrich-Stoltze-Platz, dessen namensgebende Skulptur wiederum nun in der Altstadt steht. Der Obelisk ist Teil des Weiße-Lilie-Brunnens, nur Wasser speit er nicht.
Die Büste des Dichters Friedrich-Stoltze ziert längst die noch hinter Bauzäunen versteckte Altstadt, genauer: den Hühnermarkt, lange Zeit blieb daher der letzte Standort am Friedrich-Stoltze-Platz leer. Doch neuerdings ziert ein rötlicher Obelisk aus Mainsandstein die Mitte des Platzes und bietet an seinen Rändern sogar noch Platz für Passanten, die mal rasten wollen. Bei dem Obelisken handelt es sich um ein Fragment eines klassischen Pumpenbrunnens aus dem späten 18. Jahrhundert, den Weiße-Lilien-Brunnen, der laut Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) einst am Comoedienplatz, dem heutigen Rathenauplatz, ganz in der Nähe des Hauses „Zur Weißen Lilie“ gestanden hatte. 1794 hatte der Bildhauer Johann David Voelker den Brunnen mit dem acht Meter hohen Aufbau gefertigt, der bis 1831 in Betrieb war und dann abgebrochen wurde, einige Steine seien verkauft oder verbaut worden, berichtet Hartwig. Geblieben ist der Obelisk, der sich aufteilt in glatte und bossierte Quader. Zunächst stand er viele Jahrzehnte im Garten eines Hofguts an der Friedberger Landstraße 529, wo er nach einem Umbau vom damaligen Stadtkonservator entdeckt wurde und in den Besitz der Stadt Frankfurt kam. 1983 wurde das Werk durch die finanzielle Unterstützung des Kuratoriums Kulturelles Frankfurt restauriert, erhielt 1990 auch eine umlaufende Sandsteinbank und wurde wieder im Zentrum des Goetheplatzes aufgestellt.

Doch da blieb er nicht allzu lange: Da der Platz 2005 umgestaltet wurde, darunter entstand ja auch eine Tiefgarage, wurde der Obelisk in einem städtischen Depot an der Borsigallee eingelagert. Natürlich hakten die engagierten Mitglieder des Kuratoriums Kulturelles Frankfurt öfter mal nach, wann denn der Brunnenrest wieder aufgestellt werde und was die Stadt denn gedenke mit dem Obelisken anzustellen. 2013 kam dann wieder Bewegung in die Sache, das Denkmalamt, das Stadtplanungsamt und das Kulturamt suchten nach einem passenden Standort. Am Montag wurde das gute Stück am neuen Standort von Mitgliedern des Kuratoriums Kulturelles Frankfurt, der Kulturdezernentin und von Ortsvorsteher Oliver Strank eingeweiht, zur Feier des Tages wurde ein Mistelzweig niedergelegt, ist doch davon auszugehen, dass der Obelisk mit seiner Sitzgelegenheit nun auch der Treffpunkt für Pärchen sein wird.
20. November 2017
Nicole Brevoord
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Ostendstraße erhält Zusatzbezeichnung
1
Gedenktafel für Alptug Sözen
Der Tod des17-jährigen Schülers Alptug Sözen erschütterte im vergangenen November tausende Menschen. Nun haben die Stadt Frankfurt und die Deutsche Bahn entschieden, ein ergänzendes Stationsschild in der S-Bahn-Station Ostendstraße anzubringen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: change.org
 
 
Großdemos bringen 35000 Menschen auf die Straßen
0
Frankfurt demonstriert
Am vergangenen Samstag lag zwischenzeitlich die gesamte Innenstadt verkehrstechnisch lahm. Grund waren zehntausende Demonstranten, die unter anderem gegen den wachsenden Rechtsruck und für ein freies Internet protestierten. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Durchsuchungen und Festnahmen im Rhein-Main-Gebiet
0
Islamisten sollen Terroranschlag geplant haben
Bei Durchsuchungen im Rhein-Main-Gebiet sind elf Personen festgenommen worden. Sie stehen im Verdacht, einen islamistisch motivierten Anschlag mit einem Fahrzeug und Schusswaffen geplant zu haben, um so viele „Ungläubige“ wie möglich zu töten. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
Die Berger Straße sei ein Ort der Entmenschlichung, schrieben wir vor wenigen Wochen. Kaweh Nemati von der Interessengemeinschaft Untere Berger Straße hält dagegen: Der Kommentar verkenne das Engagement der lokalen Ladeninhaber und Gastronomen – und die Verantwortung der Stadt Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Harald Schröder
 
 
Ermittlungen gegen hessische Polizeibeamte
0
34 Polizisten unter Rechtsextremismus-Verdacht
Der hessische Polizei-Skandal weitet sich immer mehr aus: Inzwischen wird gegen 34 Polizeibeamte wegen rechtsextremer Vorkommnisse ermittelt. Dies sagte Innenminister Peter Beuth (CDU) im hessischen Landtag in Wiesbaden. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1470