Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage
 

Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage

0

Carl-Schurz-Schule zeigt Courage im Kampf gegen Rassismus

Foto: Pexels
Foto: Pexels
Die Frankfurter Carl-Schurz-Schule tritt als 114. hessische Schule dem Netzwerk „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ bei. Damit verpflichten sich die Schülerinnen und Schüler, sich gegen jede Form der Diskriminierung und für ein respektvolles Miteinander einzusetzen.
„Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ ist ein Projekt von und für Schülerinnen und Schüler. Es bietet ihnen die Möglichkeit, das Klima an ihrer Schule aktiv mitzugestalten und zivilgesellschaftliches Engagement zu entwickeln. Das Projekt ist mit mehr als 2000 teilnehmenden Schulen das größte Schulnetzwerk Deutschlands. Der Titel „Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage“ ist dabei kein Preis und keine Auszeichnung für bereits geleistete Arbeit, sondern eine Selbstverpflichtung für die Gegenwart und Zukunft.

Lob seitens der Schulleitung und Meron Mendel

Nun ist auch die Carl-Schurz-Schule im Frankfurter Stadtteil Sachsenhausen als 114. hessische Schule dem Netzwerk beigetreten. Am vergangenen Montag, den 3. Juni, fand die feierliche Titelverleihung statt, zu der die Bildungsstätte Anne Frank als Trägerin der Landeskoordination des Schulnetzwerks eingeladen hatte. 700 Schülerinnen und Schüler der Carl-Schurz-Schule waren gekommen.

Meron Mendel, Direktor der Bildungsstätte Anne Frank, ermutigte die jungen Menschen, ihr bisheriges Engagement weiterzuführen. Im September vergangenen Jahres hatten viele von ihnen unter dem Motto #Wirsindmehr auf dem Frankfurter Römer gegen Rassismus demonstriert. „Ich bin beeindruckt, dass ihr damit ein Zeichen gegen Menschenfeindlichkeit gesetzt habt“, sagte Mendel. Schulleiter Hans-Ulrich Wyneken sagte: „Ich bin stolz auf die Schülerinnen und Schüler, die sich dafür eingesetzt haben, dass unsere Schule zur Courage-Schule wird.“ Vor allem Mitglieder des Antirassismus-Ausschusses der Schule hatten dafür gesorgt, dass mindestens 70 Prozent aller Mitglieder der Schulgemeinschaft mit ihrer Unterschrift den Beitritt zum Netzwerk befürworteten.

Fredi Bobic als Projektpate

Auch Fredi Bobic, Vorstandsmitglied von Eintracht Frankfurt und Ex-Profifußballer, kam zur feierlichen Titelverleihung. Er unterstützt die Schule als Projektpate. Vor den Schülerinnen und Schülern, von denen viele in Eintracht-Trikots und Fahnen des Vereins gekommen waren, berichtete er von bisweilen diskriminierenden Erfahrungen, die er als Kind einer kroatischen Mutter in Stuttgart gemacht habe. Dank des Fußballs wisse er jedoch, dass es auch anders geht: „Es ist das Schönste, sich gemeinsam über ein gewonnenes Spiel zu freuen – dabei spielt es keine Rolle, woher jemand kommt oder welche Hautfarbe er hat.“

Keine Auszeichnung für bereits Geleistetes, sondern eine Selbstverpflichtung für die Zukunft

Auch Neala Patterson, Mitglied des Antirassismus-Ausschusses, berichtet in einer sehr persönlichen Geschichte von Erfahrungen mit Antisemitismus, die sie als Jüdin auch im Schulalltag mache – aber auch von Zeichen der Solidarität, die sie von Mitschülerinnen und Mitschülern erhalte: „Als ein Mitschüler am Kippa-Tag teilnahm, hat mir das klar gemacht: Wir alle können unsere Solidarität zeigen und etwas gegen Diskriminierung tun!“ Nisanur Kiraz, ebenfalls Mitglied des Antirassismus-Ausschusses, wies darauf hin, dass der Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ keine Auszeichnung für bereits Geleistetes sei, sondern eine Selbstverpflichtung für die Zukunft: „Es liegt an uns, das Versprechen des Courage-Schildes an der Schulwand einzulösen!“
 
6. Juni 2019, 11.40 Uhr
Julia Heßler
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Eingeschränkter Regelbetrieb in Frankfurter Kitas
0
Eine Woche für ein neues Betreuungskonzept
Am Freitag hat die Stadt Frankfurt Richtlinien zum eingeschränkten Regelbetrieb in Kindertagesstätten veröffentlicht. In dieser wurden die am Mittwoch festgelegten Regelungen des Landes präzisiert. Kita-Beschäftigte stellt die Umstellung vor weitere erschwerte Bedingungen. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Unsplash
 
 
Innenminister Peter Beuth verurteilt Tat
0
Dietzenbach: Polizei in Hinterhalt gelockt und angegriffen
Am Freitagmorgen haben rund 50 Menschen in Dietzenbach im Landkreis Offenbach Feuer gelegt und anschließend Polizei und Feuerwehr am Einsatzort mit Steinen beworfen. Die Polizei geht von einer „vorbereiteten Aktion“ aus. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Pexels
 
 
Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hat Anklage gegen einen 24-jährigen mutmaßlichen IS-Anhänger aus Offenbach erhoben. Dieser soll vergangenes Jahr einen Anschlag auf ein Frankfurter Lokal geplant haben. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Harald Schröder
 
 
 
In Kindertagesstätten und -horten soll ab dem 2. Juni wieder ein eingeschränkter Regelbetrieb beginnen. Dafür hat das Land Hessen am Mittwoch einen zwölfseitigen Hygieneplan für die Kommunen vorgelegt. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
Politisch motivierte Kriminalität
0
Zahl der rechtsextremen Straftaten steigt
Mehr als die Hälfte aller registrierten politisch motivierten Straftaten 2019 in Deutschland waren rechtsextrem motiviert. Das geht aus dem Jahresbericht zur politisch motivierten Kriminalität (PMK) 2019 hervor. Besonders in Hessen sind die Zahlen gestiegen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild © Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1539