Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Schneller getwittert als nachgedacht
 

Schneller getwittert als nachgedacht

0

Erika Steinbach fällt auf Satire-Seite Postillon herein

Foto: Der Postillon
Foto: Der Postillon
Sie kann es einfach nicht lassen: Gewohnt scharfzüngig reagierte die ehemalige Bundestagsabgeordnete Erika Steinbach via Twitter auf einen Artikel der Satireseite Postillon, vermutlich weil die Meldung ihr Weltbild bestätigte.
Das war ja wieder Wasser auf die Mühlen Erika Steinbachs. Die Politikerin echauffierte sich jetzt über den Inhalt eines Artikels, in dem es um einen angeblich strenggläubigen Muslim geht, der sich aus Protest gegen das Logo auf der Flasche nun weigert, einen bestimmten Kräuterlikör zu trinken. Ohne es zu ahnen, ging die ehemalige CDU-Politikerin – die 2017 nach 40-jähriger Mitgliedschaft aus ihrer Partei austrat, um Wahlkampf für die AfD zu machen – damit der Satire-Seite Postillon auf den Leim. „Hoppla, ich dachte Muslime dürfen keinen Alkohol trinken. Also kann Jägermeister diese Drohung gelassen hinnehmen“, twitterte die für ihre fragwürdigen, oft tendenziell rechten Äußerungen bekannte, ehemalige Präsidentin des Bundes der Vertriebenen. Nicht ohne den Zusatz: „Aber es ist schon dreist, was hier in Deutschland abgeht.“ Offenbar gibt es Menschen, die über jedes Stöckchen springen, das man ihnen hinhält.
 
23. Februar 2018, 15.52 Uhr
nb
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Feuerwehreinsatz im Westend
0
Toter bei Wohnungsbrand
Bei einem Wohnungsbrand in der Lindenstraße im Stadtteil Westend kam am frühen Mittwochmorgen eine Person ums Leben. Die Brandursache ist bislang ungeklärt. Die Polizei ermittelt. – Weiterlesen >>
Text: srs / Foto: Feuerwehr Frankfurt am Main
 
 
Das Oberlandesgericht Frankfurt hat am Dienstag die Verurteilung der Gießener Ärztin Kristina Hänel wegen Werbung für den Abbruch der Schwangerschaft für rechtskräftig erklärt. Hänel will nun Verfassungsbeschwerde einlegen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Harald Schröder
 
 
Nach langwierigen Verhandlungen haben sich Bund und Länder auf eine Verlängerung des Corona-Lockdowns bis mindestens 14. Februar geeinigt. Zusätzlich gilt eine verschärfte Maskenpflicht, Unternehmen sollen vermehrt ins Homeoffice übergehen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash/yasmina h
 
 
 
Das Kanzleramt will den Corona-Lockdown bis zum 15. Februar verlängern. Zudem sollen Homeoffice und das Tragen von medizinischen Schutzmasken im Öffentlichen Nahverkehr und beim Einkaufen Pflicht werden. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Symbolbild © Pexels/Miguel Montejano
 
 
Die Hessische Landesregierung will zwei Millionen Euro für einen Opferhilfsfonds bereitstellen. Kritik kommt von Unterstützungsinitiativen der Betroffenen von Hanau: Sie fordern den klaren Fokus auf Rechtsextremismus, Antisemitismus und Rassismus zu legen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1593