Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Nahrung für Frühchen
 

Nahrung für Frühchen

0

Hessens erste Frauenmilchbank eröffnet

Foto: DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg-Hessen
Foto: DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg-Hessen
Die erste Frauenmilchbank Hessens hat ihre Arbeit in Frankfurt aufgenommen. Das Projekt ist eine Kooperation zwischen DRK-Blutspendedienst und Uniklinik Frankfurt. Die gespendete Milch soll zu früh geborenen Babys bei der Entwicklung helfen.
Insbesondere für frühgeborene Babys ist es teils überlebenswichtig, mit Humanmilch ernährt zu werden – doch nicht jede Mutter kann ihr Kind mit eigener Muttermilch stillen. Gerade wenn Mütter Frühchen gebären, produziert ihr Körper oft noch nicht genügend Milch. Um diese Zeit zu überbrücken, wird Spenderinnenmilch benötigt. Dafür hat nun die erste Frauenmilchbank in Hessen ihre Arbeit aufgenommen. Dort wird gespendete Frauenmilch gesammelt, getestet und aufbereitet. Sie ist ein Kooperationsprojekt des DRK-Blutspendedienstes Baden-Württemberg-Hessen und des Universitätsklinikum Frankfurt.

Am vergangenen Montag haben Erhard Seifried, Ärztlicher Direktor des DRK-Blutspendedienstes und Thomas Klingebiel, Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Universitätsklinikum Frankfurt die neu in Betrieb genommene Frauenmilchbank präsentiert. „Die richtige Ernährung der Frühgeborenen ist einer der Meilensteine in den Behandlungserfolgen der Neonatologie“, sagte Klingebiel. Schon seit vielen Jahren sei bewiesen, dass Frühgeborene, die die Milch ihrer eigenen Mutter erhalten, weniger Komplikationen hätten. Auch die neurologische Entwicklung sei besser. Hinzu komme, dass durch einen frühzeitigen Beginn der Ernährung mit Frauenmilch die Zeit der Ernährung über einen venösen Zugang kürzer werde, wodurch sich viele Infektionen verhindern ließen.

Neonatologie und Blutspendedienst arbeiten Hand in Hand

„Diese Frauenmilchbank ist ein bisher einzigartiges Modell in Deutschland“, betonte Seifried. Denn Neonatologie und Blutspendedienst arbeiten in Frankfurt Hand in Hand. In der Neonatologie werden stillende Mütter angesprochen, die mehr Milch zur Verfügung haben als für das eigene Kind erforderlich. Der Aufklärungsprozess, die Anleitung zur Spende und die Blutabnahme für das Spenderscreening erfolgen ebenfalls in der Neonatologie. Der Blutspendedienst versorgt ab dem Zeitpunkt der Spenderinnen-Registrierung die stillende Mutter mit etikettierten Milchfläschchen und einer Kühltasche für den Transport der Frauenmilch. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Blutspendedienstes holen die eingefrorene Frauenmilch aus der Neonatologie ab, wiegen die Milchfläschchen und führen eine optische Kontrolle durch. Die Frauenmilchspende unterliegt dabei den gleichen strengen Kriterien wie eine Blutspende. Nach zwei Blutuntersuchungen wird die gespendete Frauenmilch aufgetaut, gemischt und in Babyfläschchen in Portionen von circa 50 Millilitern abgefüllt und pasteurisiert. Die so hergestellte Frauenmilch ist tiefgekühlt sechs Monate haltbar und kann nun unter Wahrung der Kühlkette an die Neonatologie ausgegeben werden. Dort wird die vom Blutspendedienst prozessierte Frauenmilch in kleinsten Portionen über 24 Stunden verteilt gefüttert. Die Spenderinnen erhalten kein Geld. Bisher gab es fünf Spenderinnen, mit deren Milch sechs Frühchen versorgt werden konnten.

Finanzielle Förderung

Die Kinderhilfestiftung e.V. Frankfurt und der Frankfurter Förderverein zur Bekämpfung von Tumorerkrankungen e.V. haben das Projekt mit einer Anschubfinanzierung in Höhe von 70 000 Euro und 40 000 Euro maßgeblich mit auf den Weg gebracht. „Die Muttermilchbank leistet einen unverzichtbaren Beitrag zur Verbesserung der Säuglings- und Kindergesundheit in unserer Region. Wir haben deshalb mit Freude dieses Projekt mitfinanziert“, erläuterten Michael Henning, Vorsitzender der Kinderhilfestiftung e.V. und Kai Uwe Chow, Frankfurter Förderverein zur Bekämpfung von Tumorerkrankungen e.V.

Frauenmilchbanken in Deutschland

Deutschlandweit gibt es zurzeit 23 Frauenmilchbanken, 15 in den neuen und acht in den alten Bundesländern. Die Frauenmilchbank-Initiative, ein gemeinnütziger Verein, der sich 2018 gegründet hat, setzt sich für den Aufbau neuer und die Unterstützung bestehender Frauenmilchbanken in Deutschland ein. Ihr Ziel ist es, dass es im Jahr 2023 kein Bundesland mehr ohne Frauenmilchbank gibt. Derzeit gibt es in Rheinland-Pfalz, Saarland, Bremen und Schleswig-Holstein keine Frauenmilchbank.
 
16. Juli 2019, 11.59 Uhr
Helen Schindler
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Neuer Frankfurter Garten
0
Einbrecher auf frischer Tat ertappt
Im Neuen Frankfurter Garten ist ein Einbrecher von der Polizei auf frischer Tat ertappt worden. Der Mann hatte sich in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch lautstark an einem Container zu schaffen gemacht, woraufhin die Polizei gerufen wurde. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: Symbolbild, Jörg Hofmeier/ Unsplash
 
 
Angriff in Bornheim
0
Mann verfolgt zwei Mädchen
In Bornheim soll vergangenen Mittwoch ein Mann ein 10- und ein 13-jähriges Mädchen verfolgt und angegangen haben. Die Polizei sucht nun nach dem Täter. Dieser flüchtete, nachdem die Mädchen zu schreien begannen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Harald Schröder
 
 
Der Ferienflieger Condor war durch die Thomas-Cook-Pleite in Schwierigkeiten geraten. Nun hat das Unternehmen einen neuen Eigentümer gefunden. Dabei handelt es sich um die polnische Fluglinie LOT. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Condor
 
 
 
7. Frühlingsball im Palmengarten
0
Adel Tawil und tropisches Ambiente
Am 25. April findet der 7. Frühlingsball im Palmengarten statt. Die Gäste erwartet auf der Benefizgala neben einem Gourmetmenü und Varieté auch musikalische Untermalung von Stargast Adel Tawil – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Sven Müller
 
 
Landgericht Frankfurt
0
Bilal G. muss wieder in Haft
Der vor zwei Wochen aus der Untersuchungshaft entlassene Islamist und führende Salafist Bilal G. muss wieder ins Gefängnis. Der Bundesgerichtshof hatte die von Bilal G. eingelegte Revision als offensichtlich unbegründet verworfen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Unsplash/Bill Oxford
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1518