Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

Love is in the air

2

Mission Tantra

Früher, so sagt Tantra-Meisterin Tara Wera Münchberg, sei sie verklemmt gewesen, gefangenen in sich selbst – bis sie ein Fernsehbeitrag neugierig machte, der schließlich sogar ihr Leben veränderte.
Seit 1996 betreibt Tara Wera Münchberg nun ihr Tantra-Refugium, mit dem sie zunächst im Frankfurter Westend und später in der Weberstraße Quartier bezog. Auf zwei Etagen führt die Tantra-Meisterin hier in geheimnisvoller Atmosphäre in die Welt des Tantra ein. „Ich möchte Menschen zu sich selbst führen, um den eigenen Körper wieder neu zu entdecken, Blockaden und Stress abzubauen und sich selbst und auch andere intensiver wahrzunehmen“, sagt sie. Genau so, wie sie es selbst erlebt hat.

Von der gestressten Ehefrau zur sinnlichen Tantra-Meisterin

Tara Wera Münchberg wurde streng erzogen. Früher, so sagt die gelernte Krankenschwester, sei sie „sehr verklemmt“ gewesen. Zehn Jahre lang war sie mit einem Rechtsanwalt verheiratet. Sie arbeitete im Krankenhaus, arbeitete in einer Psychiatrie mit schwerst depressiven Menschen und begleitete in einer Schmerzklinik auf der Palliativ-Station schwerkranke Patienten bis zum Tod. Diese Erfahrungen hätten sie sehr verändert, sagt sie. 1994 sah sie dann im Fernsehen einen Beitrag über Tantra. „Das war der springende Punkt, die Initialzündung sozusagen.“ Münchberg beschloss, ihr Leben zu ändern. Sie besuchte Seminare, recherchierte über Tantra und schmiedete den Plan für ihr Tantra-Refugium, das sie 1995 eröffnete. Ein bewegtes Leben, dass Münchberg bereits in einem Buch niedergeschrieben hat.

Schrei nach Liebe

„Tantra - Schrei nach Liebe: Mein Weg - meine Befreiung“ heißt Tara Weras Autobiografie, die 2012 als E-Book und im November vergangenen Jahres als Paperback im Buchhandel erschien. Auf 188 Seiten beschreibt die Tantra-Meisterin ihren Lebensweg – vom lebenslustigen Teenager bis zur verklemmten Ehefrau, von der gestressten Kinderkrankenschwester bis zur Tantra-Meisterin, die in ihrem jetzigen Beruf nach einer langen Suche nach sich selbst ihre Erfüllung und Befreiung gefunden hat. Tantra bedeutet die „Erweiterung des gesamten Bewusstseins bis zur Erleuchtung“, erklärt Münchberg. Es gehe darum, den eigenen Körper mit allen Sehnsüchten und Gefühlen in allen Situationen neu zu entdecken, sich selbst kennenzulernen, Masken fallen zu lassen, sich selbst und das eigene Verhalten zu überdenken und sich von gesellschaftlich aufoktruierten Korsetts zu befreien. Das Loslassen, Befreiung, Liebe und das neue sexuelle Erleben seien das Ziel, körperliche und emotionale Spannungen sollen gelöst werden. Und so zeigt Tara Wera Münchberg ihren Kunden, „was es heißt, wahre Extase zu erleben und deinen Körper in andere Dimensionen der Lust zu schicken.“ „Das Verschmelzungsritual“, so heißt es auf der Website des Tantra-Refugiums, „wird dich zum Beben bringen“.

Einfach mal loslassen

Für Unbedarfte scheint es auf der Website und auch im persönlichen Gespräch mit der Tantra-Meisterin, als gehe es hier irgendwie nur um Sex. Schließlich lässt sich die Meisterin ihre sinneserweiternden Massagen auch ordentlich bezahlen: Eine „Stunde der Unendlichkeit“ ist für 160 Euro, ein „unvergessliches Erlebnis“ für 220 Euro zu haben. Die Massagen, die übrigens nicht nur für Männer, sondern auch für Frauen und Paare angeboten werden, dauern ein bis zwei Stunden. Mit käuflicher Liebe aber habe Tantra „absolut nichts zu tun“, versichert Münchberg nachdrücklich. Der sexuelle Höhepunkt dürfe niemals im Vordergrund stehen. Dies nämlich unterscheide ihre Tätigkeit von erotischen Massagen und dem horizontalen Gewerbe. Beim Tantra gehe es ausschließlich um liebevolle und sinnliche Berührungen und Körperkontakt, der in der heutigen hektischen Welt häufig viel zu kurz komme, darum, dass sich die Menschen wieder selbst spüren lernen und letztendlich um Befreiung, Loslassen und Kopf ausschalten.
 
14. Februar 2014, 09.23 Uhr
Miriam Mandryk
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Tantra-Refugium am 25.2.2014, 09:00 Uhr:
lieber Michael,
mit Deinem unqualifizierten Kommentar, hast Du ja gleich mal ganz bewußt, Werbung für deine Arbeit durch die bekanntgabe Deiner Hp gemacht. Jeder sollte seine Passion leben und was ist richtig und was ist falsch, wer darf sich anmaßen darüber zu urteilen, wenn man es noch nicht einmal ausprobiert hat.
Ich bin sogar der festen Meinung, dass Du mit Sicherheit noch nie ein Tantraseminar besucht hast, denn so wie Du schreibst, hast du es aus Büchern und nur interlektuell verarbeitet, niemals mit dem herzen und die körperliche Seite im Tantra ausprobiert und gelebt. Tantra sind nicht irgendwelche sexuelle Techniken, hier merkt man auch, dass Du die Hp von Tara nicht angesehen hast und eigentlich darüber überhauptnichts weißt, aber den schlaumeier raushängst ! Tantra ist die Arbeit mit der Sexualität und Körperlichkeit im Westen seit den 70er Jahren, die Begründer des Neotantra sind Andro und Advaita ! Hast schon mal etwas von denen gehört ???? Namaste
 
Michael Fuss am 14.2.2014, 13:27 Uhr:
Und da ist es wieder geschehen: Das Missverständnis des Tantra wird gepflegt. Zwar ist es schön, dass das Thema besprochen wird.

Doch die Aufgabe des Tantra ausübenden, besteht darin, die scheinbaren Dunkelheiten zu vertreiben, aus denen ein Ego entsteht, das Unterscheidungen schafft. Dann kann er die Natur seines eigenen, wahrhaft reinen Geistes begreifen.

So versteht sich von selbst, dass jene weitverbreitete Vorstellung, die den Tantrismus lediglich auf irgendwelche sexuelle Techniken eingrenzt, nichts mit dem wahren Tantra zu tun hat, auch wenn diese Techniken mit dem Hinweis auf ein spirituelles Ziel den Ausübenden auf wundersame Weise zu befreien versprechen.

Herzliche Grüße, Michael Fuss

www.michael-fuss.de
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Impfberechtigte ab 60 Jahren können sich an den kommenden beiden Wochenenden kurzfristig mit dem Astrazeneca-Vakzin gegen das Coronavirus impfen lassen. Über eine neue Nachrück-Plattform können auch andere Impfberechtigte ab sofort schneller an einen Termin kommen. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Symbolbild © Unsplash/Mat Napo
 
 
Nach nur einer Woche muss das Modellprojekt in Alsfeld schon wieder gestoppt werden. Am Freitag lag die Inzidenz im Vogelsbergkreis zum dritten Mal in Folge über 200. Die teilnehmenden Geschäfte mussten wieder schließen. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Adobe Stock/Sina Ettmer
 
 
Ab sofort können Personen ab 60 Jahren bei der Registrierung für einen Impftermin angeben, sich mit dem Astrazeneca-Vakzin impfen lassen zu wollen. Die Chance auf eine zeitnahe Impfung soll so erhöht werden; viele bereits bestehende Termine werden derzeit abgesagt. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Giovanni Cancemi/Adobe Stock
 
 
 
Seit Dienstag sind in Frankfurt mobile Impfteams in Unterkünften für Obdachlose, Geflüchtete, Menschen mit Behinderung, Drogengebrauchende und Jugendliche unterwegs. Bei der ersten Impfaktion haben 80 Menschen die erste Dosis bekommen. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Symbolbild © Unsplash/Mufid Majnun
 
 
Der AStA der Goethe-Universität fürchtet um die Zukunft der Forschungsstelle NS-Pädagogik, nachdem die Zeitarbeitsverträge der bisherigen Leiterinnen nicht verlängert wurden. Es entstehe eine bedauernswerte Lücke, kritisieren die Studierenden. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Adobe Stock
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1613