Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Herakut gestaltet Kinderheim
 

Herakut gestaltet Kinderheim

0

Kunst für Kinder in Not

Bei einem Workshop hat das Künstlerduo Herakut den Außenbereich und die Innenräume des Kinderheims Rödelheim neu gestaltet. Die Kinder profitieren aber nicht nur von den bunten Bildern, sondern auch vom Verkauf der Drucke.
Das Rödelheimer Kinderheim ist ein Notaufnahme- und Übergangsheim für Kinder von Geburt bis zum zwölften Lebensjahr. Hier finden Kinder Zuflucht, die häufig schnell aus einer akuten Krisensituation in der Familie in Obhut genommen werden müssen. Das Heim nimmt unbetreute und gefährdete Kinder auf, Kinder in akuten Notlagen und Kinder, die misshandelt oder sexuell missbraucht wurden. Viele der Kinder sind schwer traumatisiert und finden in Rödelheim liebevolle und sorgsame Betreuung. Nun hat sich das Frankfurter Künstlerduo daran gemacht, das Heim zu verschönern und eine große Spendenaktion zugunsten des Kinderheims an den Start gebracht.

In einem Workshop haben „Hera“ Jasmin Siddiqui und „Akut“ Falk Lehmann vom 9. bis zum 13 Mai die Innenräume und den Außenbereich des Rödelheimer Kinderheims mit vielen bunten Bildern neu gestaltet. Aber nicht nur die neu gestalteten Wände kommen den häufig schwer traumatisierten Kindern zugute. Denn die Herakut-Kunstwerke können auch als Kunstdruck für circa 750 Euro käuflich erworben. Und jeder Käufer – häufig sind es Unternehmen – ist auch gleichzeitig Spender: Das Geld, das durch den Verkauf der Drucke eingenommen wird kommt – bis auf die Materialkosten – in vollem Umfang dem Heim und damit den Kindern zugute. „Egal, ob Firmen oder Privatpersonen: Ich kann nur jeden dazu einladen, zu spenden und damit dieses Vorhaben zu unterstützen. Auf diese Weise kann man einen eindrucksvollen Originaldruck von Herakut erwerben und zugleich Frankfurter Kindern in Not helfen. Und die Kinder bekommen mit dieser Aktion notwendige Unterstützung und eine schönere Umgebung“, sagte Bürgermeister Olf Cunitz (Grüne), der die Schirmherrschaft für das Projekt übernommen hat. Und auch die zwei Künstler hatten Spaß an der Aktion: „Durch unsere Arbeit, Kunst im Öffentlichen Raum, reisen wir ständig durch die Welt und malen an den verschiedensten Orten. Doch ganz egal, welche Art Kultur und Landessprache uns dabei umgibt, ist eines immer gleich: Kinder lieben Farbe. Ob in der Wüste Jordaniens oder in den Straßen Londons – sobald ein Farbkleks auftaucht, scheint ein besonderer Prozess zu starten. Die Fantasie wird geweckt. Fragen kommen auf. Was ist das? Geschichten werden gesponnen. Was wird das? Und nicht zuletzt kommt die Bitte: Darf ich auch?“ Das sei der Moment, an dem klar werde, wie sehr Kunst im öffentlichen Raum aufwecke und anrege und alle daran erinnert, wie viel Potential doch in jedem von uns schlummere, so die zwei Künstler.


Wer am Kauf eines Drucks interessiert ist, erhält weitere Informationen bei Jasmin Siddiqui, E-Mail: hera@herakut.de .


Das Foto zeigt Bürgermeister Olaf Cunitz und Hera“ Jasmin Siddiqui.
 
14. Mai 2014, 11.25 Uhr
mim
 
Empfehlen
 
Fotogalerie: Herakut
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Verstöße gegen Verordnung der Stadt
0
Festnahmen bei Corona-Demos
Auch am vergangenen Samstag trafen in Frankfurt erneut sogenannte Corona-Skeptikerinnen und -Skeptiker auf angekündigten Gegenprotest. Die Polizei nahm mehrere Personen bei einer Kundgebung an der Weseler Werft fest, weil diese sich nicht an die Verordnung der Stadt hielten. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Messerangriff in der Altstadt
0
23-jähriger Sohn attackiert Eltern
In der Altstadt hat ein 23-Jähriger am Sonntagabend seine Eltern mit einem Messer angegriffen und diese schwer verletzt. Die Hintergründe der Tat sind bisher noch unklar. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen versuchter Tötung aufgenommen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: red
 
 
Im Umfeld einer Baptisten-Gemeinde in Rödelheim sind am Wochenende vermehrt Corona-Fälle bekannt geworden. Inzwischen sind mindestens 107 Menschen aus Frankfurt und drei weiteren Landkreisen infiziert. Die Verantwortlichen haben inzwischen Versäumnisse eingeräumt. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Pixabay
 
 
 
Während einer Kontrolle zur Einhaltung der Corona-Verordnungen am Mainufer hat ein Mann einen 20 Kilogramm schweren Blumenkübel vom Eisernen Steg auf eine Polizistin geworfen. Der Täter ist flüchtig. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Pixabay
 
 
Die Stadt Frankfurt hat vergangene Woche die Baugenehmigung für das Großprojekt „Four“ erteilt. Auf dem Areal am Rossmarkt sollen zukünftig vier neue Hochhäuser entstehen. Neben Büroräumen sind unter anderem auch 650 Wohnungen dort vorgesehen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Groß & Partner
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1538