Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

Grüne Clubkultur

1

Rave to Save the Planet

Initiativen für den Umweltschutz gibt es viele, doch was nun in Frankfurt an den Start geht, ist ein Novum. Mit dem Pilotprojekt „Green Club Index Frankfurt“ betritt umweltschonende Raumkonzeption ganz neues Terrain: den Dancefloor!
Ein durchschnittlicher Nachtclub verbraucht im Jahr ungefähr so viel Strom wie 30 Drei-Personen-Haushalte. Bei über 5500 Clubs deutschlandweit kommt man da auf 660 Millionen Kilowattstunden. In CO2-Ausstoß gerechnet macht das 368.500 Tonnen. Das sind 73.700 Elefanten. Höchste Zeit also, dass die grüne Welle auch die deutsche Clubkultur erreicht!

Initiator des Projekts ist die bundesweit operierende Green Music Initiative (GMI), in Kooperation mit dem Energiereferat der Stadt Frankfurt. Konkret werden Clubs in ihrer Energieeffizienz beraten, im Rahmen des Pilotprojekts noch völlig kostenfrei. Der Energieverbrauch der Clubs wird erfasst und Möglichkeiten zu Einsparungen kalkuliert. Eine Win-Win-Situation für Umwelt und Clubbetreiber.

Die größten Einsparungspotenziale lassen sich vor allem in den Bereichen Beleuchtung, Kühlung und Klimatisierung erzielen. Dabei versuchen die Energieberater Maßnahmen zu finden, die sich ohne größere Investition durchführen lassen und schnell positive Energiebilanzen aufweisen. Gerade im Clubbetrieb kann meist nur wenige Jahre im Voraus geplant werden. Trends kommen und gehen, ein brechend voller Laden ist morgen vielleicht schon wieder leergefegt. Oder der Mietvertrag läuft ganz einfach aus.
Teilnehmende Clubs in Mannheim haben gezeigt: schon durch kleine Verhaltensänderungen sparen Clubbetreiber jährlich bis zu 7000 Euro. Ein großer Gewinn für Umwelt und Betreiber, eine kaum merkliche Veränderung für die Gäste. Getränke werden zwei Grad wärmer serviert, die Klimaanlage eine halbe Stunde vor Veranstaltungsende abgestellt, alte Glühbirnen durch LED-Lampen ersetzt. Letzteres fordert von den Clubbetreibern ein „Abwägen zwischen ästhetischem Empfinden und ökologischem Gewissen“, so Thomas Winterscheid, Geschäftsführer der Frankfurter Clubs Ponyhof, Stereobar und 11er. Aber auch wer seinen Club nicht komplett umkrempelt, kann Wandel bewirken. Manchmal genügt schon der Blick auf den Stromvertrag. Die Tarife sind oft veraltete, die Verträge unter ungünstigen und unzutreffenden Konditionen abgeschlossen.
Nachdem sich vor knapp einem Jahr das Travolta dieser Prozedur unterzog, folgen nun die drei Frankfurter Clubs Nachtleben, 11er und KingKamehameha diesem Beispiel. Teilnehmer und Initiatoren erhoffen sich einen Mitmach- und Nachahmungseffekt. Wer von den Bemühungen seines Stammclubs erfährt, macht sich vielleicht Gedanken, wie er selbst zuhause oder im Betrieb grüner leben und wirken kann.

Natürlich schützen energieeffiziente Clubs die Polkappen auch nicht vorm Schmelzen (vorerst). Hauptsächlich möchte die GMI ein Bewusstsein schaffen für die breiten Möglichkeiten der Energieeinsparung und den Öko-Trend aus der „uncoolen“ Ecke holen. Öko ist nicht gleich Verzicht und Öko muss auch nicht kompliziert sein. Und auch wer lieber Schokopops isst als Müsli und Wollsocken kratzig findet, kann mitmachen.
 
23. Januar 2013, 12.40 Uhr
mel
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Setzfehler am 23.1.2013, 20:21 Uhr:
Sehr feine Idee, auch wenn die wahren Energieverbraucher in der Großindustrie zu suchen sind und wir als Raucher sie noch von Umweltabgaben befreien! Aber ob der letzte Satz des Artikels unbedingt geschrieben werden musste?
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Neuinfektionen überfordern Gesundheitsamt
0
Entscheidung über Weihnachtsmarkt soll bald fallen
Ob der Weihnachtsmarkt stattfinden kann, ist vonseiten der Politik noch nicht geklärt, eine Entscheidung soll jedoch bald fallen. Das Gesundheitsamt kann aufgrund der vielen Neuinfektionen trotz der Hilfe durch die Bundeswehr keine vollständige Rückverfolgung mehr leisten. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Holger Ullmann
 
 
Siegerentwurf prämiert
0
Neues Rebstockbad bis 2025
Das neue Rebstockbad soll mehr als 18 000 Quadratmeter groß werden und über 2000 Quadratmeter Wasserfläche haben. Am Donnerstag wurde der Siegerentwurf für Frankfurts größtes Bad prämiert. Es soll bis 2025 fertig gestellt werden und 90 Millionen Euro kosten. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Frankfurter Bäder, Wettbewerb Neubau Rebstockbad, 1. Preis; © Geising + Böker Architekten BDA
 
 
Am 1. November 1957 wird in einer Wohnung in der Frankfurter Innenstadt die Leiche einer 24-jährigen Prostituierten gefunden. Die Reihe an Ermittlungspannen ließen damals viele spekulieren: Sollte der Mord an der Prostituierten etwa nie aufgeklärt werden? – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
 
Schutzmaßnahmen in der Gastronomie
0
Gegen Kälte, Viren und Sperrstunden
Um ihren Gästen trotz Kälte, Sperrfristen und Hygiene-Regelungen einen angenehmen und sicheren Besuch zu ermöglichen, hat die Frankfurter Gastronomie-Branche bereits Millionen investiert. Neben Heizpilzen und Glaswänden werden auch im Innenbereich Maßnahmen getroffen. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Sascha Euler
 
 
Mehr Ausbrüche in privaten Haushalten
0
Mehr als 11 000 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden
Am Mittwoch wurde in Deutschland mit 11 287 Neuinfektionen ein neuer Höchstwert innerhalb von 24 Stunden erreicht. Das Robert-Koch-Institut appelliert an die Bevölkerung, sich weiterhin an die Hygienevorschriften zu halten. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1573