Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Es war keine Tierquälerei
 

Es war keine Tierquälerei

2

Rätsel um tote Nilgänse im Frankfurter Ostpark gelöst

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Vor knapp einer Woche wurden acht tote Nilgänse im Ostpark gefunden. Die Polizei konnte zunächst nicht ausschließen, dass die Tiere von Menschen getötet worden waren. Diese Vermutung hat sich nun als falsch herausgestellt.
Bei den acht tot aufgefundenen Nilgänsen, die eine Spaziergängerin am 24. Juli im Ostpark entdeckt hatte, gibt es keine Hinweise auf Fremdeinwirkung durch Menschen. Der Grund für den Tod der großen Gänse, die aus Ostafrika stammen und sich in den letzten Jahren in Deutschland rasant vermehr haben, ist eine parasitäre Infektion, wie die Polizei am Montag mitteilte. Zwar wurden Beißspuren von Füchsen an den toten Nilgänsen gefunden, diese seien allerdings erst nach dem Tod der Gänse entstanden.

Die Nilgans, die in Frankfurt vor allem im Ostpark und am Brentanobad vermehrt vorkommt, ist wegen ihres Kotes und der Verdrängung heimischer Vögel umstritten. In Deutschland ist sie ein so genannter Neozoen, das bedeutet, dass die Art nicht ursprünglich in Deutschland beheimatet war, sondern erst aus dem Ausland nach Deutschland gekommen ist
30. Juli 2018
vh
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
serafina joseph am 1.8.2018, 13:37 Uhr:
Lecker....
 
Michael Risse am 31.7.2018, 14:10 Uhr:
Nilgänse,einfangen,in Voglieren,tierärztlich untersuchen,auffüttern mit gutem Futter,Fachmetzgerei,schlachten,Abhängen im Kühlhaus,braten,(Rezepte für Wildgeflügel gibts genug),aufessen.
Gerne auch Weihnachtsbraten für die Frankfurter Tafeln,etc.Das ägyptische Konsulat einladen,weil Nilgans!
Beilagen:grüner Salat,Schupfnudeln
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Ostendstraße erhält Zusatzbezeichnung
1
Gedenktafel für Alptug Sözen
Der Tod des17-jährigen Schülers Alptug Sözen erschütterte im vergangenen November tausende Menschen. Nun haben die Stadt Frankfurt und die Deutsche Bahn entschieden, ein ergänzendes Stationsschild in der S-Bahn-Station Ostendstraße anzubringen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: change.org
 
 
Großdemos bringen 35000 Menschen auf die Straßen
0
Frankfurt demonstriert
Am vergangenen Samstag lag zwischenzeitlich die gesamte Innenstadt verkehrstechnisch lahm. Grund waren zehntausende Demonstranten, die unter anderem gegen den wachsenden Rechtsruck und für ein freies Internet protestierten. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Durchsuchungen und Festnahmen im Rhein-Main-Gebiet
0
Islamisten sollen Terroranschlag geplant haben
Bei Durchsuchungen im Rhein-Main-Gebiet sind elf Personen festgenommen worden. Sie stehen im Verdacht, einen islamistisch motivierten Anschlag mit einem Fahrzeug und Schusswaffen geplant zu haben, um so viele „Ungläubige“ wie möglich zu töten. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
Die Berger Straße sei ein Ort der Entmenschlichung, schrieben wir vor wenigen Wochen. Kaweh Nemati von der Interessengemeinschaft Untere Berger Straße hält dagegen: Der Kommentar verkenne das Engagement der lokalen Ladeninhaber und Gastronomen – und die Verantwortung der Stadt Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Harald Schröder
 
 
Ermittlungen gegen hessische Polizeibeamte
0
34 Polizisten unter Rechtsextremismus-Verdacht
Der hessische Polizei-Skandal weitet sich immer mehr aus: Inzwischen wird gegen 34 Polizeibeamte wegen rechtsextremer Vorkommnisse ermittelt. Dies sagte Innenminister Peter Beuth (CDU) im hessischen Landtag in Wiesbaden. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1470