Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Erstes Frankfurter Autorenstipendium vergeben
 

0

Erstes Frankfurter Autorenstipendium vergeben

Die erste Stipendiatin des im Frühjahr vom Kulturamt der Stadt Frankfurt neu eingerichteten Frankfurter Autorenstipendiums 2009 heißt Martina Weber. Die gebürtige Mannheimerin ist studierte Juristin und lebt seit 1991 in Frankfurt.

In der Begründung der Jury heißt es: "Ihre Gedichte leben von einer hohen sprachlichen Präzision und Anschaulichkeit. Sie greift die lange Tradition der Naturlyrik auf und führt sie selbstbewusst fort zu sehr eigenständigen und immer zeitgemäßen Ergebnissen. Aus jedem Gedicht spricht ein ausgeprägtes Formbewusstsein und zugleich die Freude an der sinnlichen Begegnung mit Natur."

Martina Weber studierte in Heidelberg, Freiburg und Frankfurt zunächst Deutsch, Geschichte und Philosophie, später Jura. Ihr zweites juristisches Staatsexamen legte sie 1998 in Frankfurt ab. Nach einem journalistischen Aufbaustudium in Mainz arbeitet sie seit dem Jahr 2000 freiberuflich als Autorin juristischer Fachbücher und Fachartikel mit dem Schwerpunkt Arbeits- und Pflegerecht sowie als Lyrikerin. Sie ist Mitarbeiterin des von Kurt Drawert in Darmstadt gegründeten Zentrums für junge Literatur und Leiterin zweier Literaturgruppen, außerdem ist sie als Dozentin für Recht in der Aus-und Fortbildung von Pflegeberufen tätig.

Mitte der 70er Jahre wurden bereits erste Geschichten von ihr in der Kinderbeilage des Mannheimer Morgen veröffentlicht. Seit 1999 publiziert sie in zahlreichen Literaturzeitschriften und Anthologien, unter anderem in „Sinn und Form“, „Jahrbuch der Literatur“, „Macondo“ und „Jahrbuch der Lyrik“.

Das sechsmonatige Arbeitsstipendium der Stadt Frankfurt, das mit monatlich 2000 Euro dotiert ist, will die Autorin nach eigenem Bekunden nutzen, um die Arbeit an ihrem ersten Lyrikband fortzuführen und bis zum Ende dieses Jahres abzuschließen.

„Mit dem Frankfurter Autorenstipendium möchte die Stadt eine aktive und kreative Literaturszene in Frankfurt fördern. Es soll Frankfurter Autorinnen und Autoren unterstützen und sie bei ihrer literarischen Produktion ermutigen“, so Kulturdezernent Professor Dr. Felix Semmelroth.

Das Frankfurter Autorenstipendium fördert insbesondere in Frankfurt ansässige Schriftsteller und Schriftstellerinnen bei einem literarischen Vorhaben im Bereich Prosa oder Lyrik und ist mit keinerlei Auflagen verbunden. Die Auswahl trifft eine Jury, die alle drei Jahre wechselt. Sie besteht derzeit aus der Schriftstellerin Eva Demski, dem Literaturwissenschaftler Professor Dr. Heinz Drügh von der Goethe-Universität und dem Literaturkritiker Dr. Uwe Wittstock.

pia
 
14. Juli 2009, 17.36 Uhr
Jasmin_Takim
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Coronavirus: Selbstgenähte Masken
0
Stich für Stich gegen Corona
In einer Bornheimer Wohnung entstehen seit etwa einer Woche selbstgenähte Schutzmasken. Jutta Huebener und Uli Becker nähen die Stücke ehrenamtlich, um das Risiko der Coronavirus-Übertragung zu minimieren. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Jutta Huebener
 
 
Corona-Krise: Diakonie Frankfurt Offenbach
0
Lunchpakete für Obdachlose
Aufgrund der Corona-Pandemie brechen aktuell für wohnungs- und obdachlose Menschen viele Unterstützungsangebote weg. Das Diakonische Werk hat einen Spendenaufruf gestartet, um Lunchpakete in Frankfurt und Offenbach zu verteilen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Symbolbild: istock/stockstudioX
 
 
In einem offenen Brief beklagen Beschäftigte der Integrativen Drogenhilfe die Zustände in und vor den Konsumräumen. Es fehle an Schutzkleidung und Maßnahmen zur Einhaltung der Sicherheitsabstände. Die Antworten der Verantwortlichen zeigen: Eine schnelle Lösung gibt es nicht. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
 
Neben Schulen und Kitas sind auch die Hochschulen in Hessen bis auf Weiteres geschlossen. Der AStA der Goethe-Universität kritisiert jedoch die fehlende Unterstützung für Studierende und fordert Soforthilfen sowie ein „Nichtsemester“. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Harald Schröder
 
 
Frankfurter Presseclub: Online diskutieren
1
Zoom-Meeting: Influencer – eine neue Form des Journalismus?
Um Veranstaltungen auch in Zeiten des Coronavirus stattfinden lassen zu können, überträgt der Frankfurter Presseclub diese über die Videokonferenz-Software Zoom. Am Dienstag findet eine Netzwerkveranstaltung in Kooperation mit der Evangelischen Akademie statt. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Prateek Katyal/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1529