Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Erstes Frankfurter Autorenstipendium vergeben
 

0

Erstes Frankfurter Autorenstipendium vergeben

Die erste Stipendiatin des im Frühjahr vom Kulturamt der Stadt Frankfurt neu eingerichteten Frankfurter Autorenstipendiums 2009 heißt Martina Weber. Die gebürtige Mannheimerin ist studierte Juristin und lebt seit 1991 in Frankfurt.

In der Begründung der Jury heißt es: "Ihre Gedichte leben von einer hohen sprachlichen Präzision und Anschaulichkeit. Sie greift die lange Tradition der Naturlyrik auf und führt sie selbstbewusst fort zu sehr eigenständigen und immer zeitgemäßen Ergebnissen. Aus jedem Gedicht spricht ein ausgeprägtes Formbewusstsein und zugleich die Freude an der sinnlichen Begegnung mit Natur."

Martina Weber studierte in Heidelberg, Freiburg und Frankfurt zunächst Deutsch, Geschichte und Philosophie, später Jura. Ihr zweites juristisches Staatsexamen legte sie 1998 in Frankfurt ab. Nach einem journalistischen Aufbaustudium in Mainz arbeitet sie seit dem Jahr 2000 freiberuflich als Autorin juristischer Fachbücher und Fachartikel mit dem Schwerpunkt Arbeits- und Pflegerecht sowie als Lyrikerin. Sie ist Mitarbeiterin des von Kurt Drawert in Darmstadt gegründeten Zentrums für junge Literatur und Leiterin zweier Literaturgruppen, außerdem ist sie als Dozentin für Recht in der Aus-und Fortbildung von Pflegeberufen tätig.

Mitte der 70er Jahre wurden bereits erste Geschichten von ihr in der Kinderbeilage des Mannheimer Morgen veröffentlicht. Seit 1999 publiziert sie in zahlreichen Literaturzeitschriften und Anthologien, unter anderem in „Sinn und Form“, „Jahrbuch der Literatur“, „Macondo“ und „Jahrbuch der Lyrik“.

Das sechsmonatige Arbeitsstipendium der Stadt Frankfurt, das mit monatlich 2000 Euro dotiert ist, will die Autorin nach eigenem Bekunden nutzen, um die Arbeit an ihrem ersten Lyrikband fortzuführen und bis zum Ende dieses Jahres abzuschließen.

„Mit dem Frankfurter Autorenstipendium möchte die Stadt eine aktive und kreative Literaturszene in Frankfurt fördern. Es soll Frankfurter Autorinnen und Autoren unterstützen und sie bei ihrer literarischen Produktion ermutigen“, so Kulturdezernent Professor Dr. Felix Semmelroth.

Das Frankfurter Autorenstipendium fördert insbesondere in Frankfurt ansässige Schriftsteller und Schriftstellerinnen bei einem literarischen Vorhaben im Bereich Prosa oder Lyrik und ist mit keinerlei Auflagen verbunden. Die Auswahl trifft eine Jury, die alle drei Jahre wechselt. Sie besteht derzeit aus der Schriftstellerin Eva Demski, dem Literaturwissenschaftler Professor Dr. Heinz Drügh von der Goethe-Universität und dem Literaturkritiker Dr. Uwe Wittstock.

pia
 
14. Juli 2009, 17.36 Uhr
Jasmin_Takim
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Am Donnerstag äußerte sich Hessens Innenminister Peter Beuth zu dem Drohschreiben an die Linken-Politikerin Janine Wissler und übte scharfe Kritik am Landeskriminalamt. Wie er erklärte, schließe er ein rechtes Netzwerk nicht aus. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Tatverdächtiger vermutlich nicht schuldfähig
0
Verhandlung im Falle des getöteten Achtjährigen beginnt
Ein Jahr nach der Tötung eines achtjährigen Jungen am Frankfurter Hauptbahnhof beginnt vor dem Landgericht der Prozess gegen den Tatverdächtigen. Der 41-Jährige soll das Kind und dessen Mutter vor einen einfahrenden ICE gestoßen und im Anschluss eine weitere Frau verletzt haben. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Gericht spricht Alexander Falk schuldig
0
Vier Jahre und sechs Monate
Nach 22 Monaten Untersuchungshaft und knapp einem Jahr Prozess wurde am Donnerstag das Urteil gegen den Stadtplan-Erben Alexander Falk gesprochen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: picture alliance/dpa | Arne Dedert
 
 
 
Schwanheim: sexuell motivierte Angriffe auf Frauen
0
Kriminalpolizei fahndet nach Tatverdächtigem
Zwischen Ende Mai und Ende Juni kam es zwischen Schwanheim und Goldstein zu vier „überfallartigen und sexuell motivierten Angriffen“ auf junge Frauen. Die Kriminalpolizei sucht nun mithilfe eines Phantombilds nach dem Tatverdächtigen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Kriminalpolizei Frankfurt
 
 
Präsidentschaftswahl Goethe-Universität
0
Entscheidung mit Hindernissen
Enrico Schleiff ist der neue Präsident der Goethe-Universität. Am Mittwoch wurde er im dritten Wahlgang mit 18 Stimmen gewählt. Der Wahl waren wochenlange Proteste vorangegangen; zahlreiche Stimmen nannten das Vorgehen des Hochschulrats bei der Nominierung undemokratisch. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Uwe Dettmar/ © Goethe-Universität
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1548