Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Aufhebungsvertrag nach Razzia
 

Aufhebungsvertrag nach Razzia

0

HR-Moderator unterliegt vor Arbeitsgericht

Ein Moderator des Hessischen Rundfunks hatte gegen einen Aufhebungsvertrag geklagt – dieser sei unter Druck zustande gekommen. Nun hat das Frankfurter Arbeitsgericht sein Ansinnen abgewiesen.
Für den HR stellt sich das Vorgehen so dar: Die Staatsanwaltschaft Darmstadt ordnet eine Durchsuchung auch der Büroräume eines Moderators an – wegen des Verdachtes des Besitzes von Kinderpornographie. Der Mann arbeitet als Aushängeschild einer Jugendwelle. Ihm wird ein Aufhebungsvertrag unterbreitet, den er auch unterschreibt. Von nun an ist er nicht mehr für den Sender tätig, wird es auch in Zukunft nicht mehr sein.

Der Moderator klagt gegen den Aufhebungsvertrag. Dieser sei unter Druck zustande gekommen. "Man hat mir gesagt: Du musst das jetzt unterschreiben, die Bild-Zeitung wartet auf eine Antwort von uns, darauf, dass wir uns von dir sofort trennen." Er habe unterschrieben – obwohl er von seiner Unschuld, die Vorwürfe betreffend, überzeugt sei.

Im April dann der erste Termin vor dem Arbeitsgericht, doch auf Güte kann der Moderator nicht hoffen. Einen Vergleich lehnt der Vertreter des Hessischen Rundfunks ab. Am Donnerstag, 3. Juli, dann der zweite Termin vor Gericht. Beide Seiten werden nochmals gehört. Die Richterin gibt zu bedenken: Sie müsse erstens darüber befinden, ob überhaupt ein Arbeitsverhältnis zwischen dem Moderator und dem HR bestanden habe. Und zweitens, ob der Aufhebungsvertrag unter Druck zustande kam oder nicht.

Wie bei öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten weithin üblich gab es keinen Vertrag zwischen dem Mitarbeiter und dem Sender. Stattdessen wurden Honorarforderungen abgerechnet. Am Nachmittag steht die Entscheidung des Gerichts: Die Klage wird abgewiesen. Aus welchem Grund, wird erst in einigen Wochen bekannt sein. Dann will auch der Anwalt des Moderators entscheiden, wie er weiter vorgeht. Sollte sich das Arbeitsgericht für nicht zuständig fühlen, will er die Zivilgerichtsbarkeit anrufen. Im anderen Fall käme die nächste Instanz in Frage. Fortsetzung folgt.

Was das Ermittlungsverfahren angeht: Die Staatsanwaltschaft Darmstadt ermittelt noch. Wann mit einem Ergebnis zu rechnen ist, kann man dort derzeit nicht sagen.
4. Juli 2014
nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Bei Bauarbeiten wurde erneut eine Weltkriegsbombe in Frankfurt gefunden. Noch am Donnerstagbabend wurde die Bombe im Ostend gesprengt, weil eine Entschärfung nicht möglich war. Die Autobahn A661 war deshalb vorübergehend gesperrt. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: © Kampfmittelräumdienst (Archivbild)
 
 
Social-Media Projekt #was_ich_will
0
Gemeinsam für ein positives Körperbild
Mädchen und junge Frauen präsentieren sich gerne auf Social-Media-Kanäle, doch nicht jeder Kommentar, den sie dort bekommen, ist positiv. Das Social-Media-Projekt #was_ich_will soll Betroffene ermutigen, sich zu akzeptieren wie sie sind. – Weiterlesen >>
Text: Martina Schumacher / Foto: ms
 
 
Die Brauerei Binding startet auch dieses Jahr die Aktion „Die Frankfurter Originale“. In drei Kategorien stehen jeweils fünf Finalisten zur Wahl. Bis zum 9. Dezember 2018 kann nun jeder im Internet seinen Favoriten wählen. – Weiterlesen >>
Text: kal / Foto: © DAS STUDIO Andreas Fuchs
 
 
 
Ana Marija Milkovics Kolumne
0
And the winner is Otto
Am vergangenen Sonntag ging unsere Kolumnistin Ana Marija Milkovic in die Brotfabrik anlässlich der Sondermann Veranstaltung. Wen sie dort getroffen und was sie da erlebt hat, schreibt sie in ihrer Kolumne. – Weiterlesen >>
Text: Ana Marija Milkovic / Foto: © Oliver Maria Schmitt
 
 
Vier Stunden nach der ersten Warnung ist die Gefahr in den westlichen Stadtteilen Griesheim und Nied vorbei, die Feuerwehr konnte nach einem Chemieunfall Entwarnung geben. In den frühen Morgenstunden waren im Industriepark Griesheim giftige Salzsäuredämpfe ausgetreten. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: © nb (Symbolbild)
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1455 

Twitter Activity