Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

ARD-Wetterzentrale

1

Wettervorhersagen aus Frankfurt

Foto: ahe
Foto: ahe
Ab Januar kommen alle Wettervorhersagen für die ARD aus dem neuen Wetterzentrum in Frankfurt. Damit sollen nicht nur Kosten gespart, sondern auch besser und schneller über Unwetter-Situationen berichtet werden.
Ab 1. Januar 2020 wird die gesamte Fernsehwetterberichterstattung für Das Erste, Tagesschau24 und zahlreiche weitere Programme in Frankfurt hergestellt, denn dann startet der Hessische Rundfunk (HR) im Funkhaus am Dornbusch das ARD-Wetterkompetenzzentrum. Der HR hat für dieses Projekt innerhalb kürzester Zeit ein hochmodernes Zentrum mit 18 neuen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen, von dem aus mehrere Kanäle bedient werden. Bisher teilten sich München und Frankfurt die ARD-Wetterberichterstattung.

Lange Zeit lag das Monopol des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach und somit in den Händen des HR. Nachdem der Moderator und Meteorologe Jörg Kachelmann Anfang der 90er Jahre mit seiner Datenfirma Meteomedia die Wetterberichterstattung im Ersten veränderte, wurde diese Monopolstellung auf zwei Standorte aufgeteilt. Dass das Wetter ab sofort wieder beim Hessischen Rundfunk beheimatet ist, ist auch Teil des ARD-Strukturprozesses. Laut HR-Fernsehdirektorin Gabriele Holzner spart die ARD rund 720 000 Euro mit der Verlegung nach Frankfurt. Aus dem Studio können die Meteorologinnen und Meteorologen in Zukunft besser und vor allem auch schneller über die, durch die Klimawandel bedingten, Unwetter-Situationen berichten. Insbesondere darin sieht Silke Hansen, Leiterin des neuen ARD-Wetterkompetenzzentrums, die größte Herausforderung für die Wetterspezialisten und Wetterspezialistinnen: „Wir können vor allem dann richtig zeigen, was wir können, wenn Gefahr für Leib und Leben besteht.“, so Hansen mit Blick auf extreme Wetterereignisse wie Stürme, Starkregen und Hitzewellen.

Neben der Wetterberichterstattung im Ersten wird auch die der Regionalsender WDR, NDR, SWR, RBB und dem Saarländischen Rundfunk zukünftig vom Frankfurter Wetterkompetenzzentrum übernommen. Schrittweise soll die Bündelung vergrößert werden: „Wir sind in Gesprächen mit weiteren Landesrundfunkanstalten. Wir wollen die Zusammenarbeit ausweiten und weitere Sender mit ins Boot holen“ so Silke Hansen.
Auf die liebgewonnenen ARD-Wettergesichter Claudia Kleinert, Sven Plöger, Karsten Schwanke und Donald Bäcker müssen die Zuschauenden nicht verzichten. Diese wechseln ab dem 1. Januar zum Hessischen Rundfunk und berichten aus dem neuen Studio. Seit Anfang Dezember findet dort bereits der Probebetrieb statt. Aus dem Studio können die Meteorologinnen und Meteorologen in Zukunft besser und vor allem schneller über die, durch die Klimawandel bedingten, Unwetter-Situationen berichten. Insbesondere darin sieht Silke Hansen die größte Herausforderung für die Wetterspezialisten und -spezialistinnen: „Wir können vor allem dann richtig zeigen, was wir können, wenn Gefahr für Leib und Leben besteht.“, so Hansen mit Blick auf extreme Wetterereignisse wie Stürme, Starkregen und Hitzewellen. Nur eine kleine Änderung gibt es für die Zuschauenden: Lediglich bei den Tagesthemen werden von Januar an Wolkengrafiken zu sehen sein, wenn die Wetterberichterstattung kommt.
 
12. Dezember 2019, 12.42 Uhr
Armin Heinrich
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Michael Kleinespel am 12.12.2019, 13:57 Uhr:
18 neue Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen und dennoch Einsparungen in Höhe von 720.000 €, wie funktioniert das? Werden anderswo Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen entlassen?
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Die Stadt Langen reagiert auf die „chaotischen Zustände“ des vergangenen Wochenendes: Der Waldsee ist trotz heißer Temperaturen bis auf Weiteres für Besucherinnen und Besucher gesperrt. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: red
 
 
Am Mittwoch zeigt die ARD-Sendung „Aktenzeichen XY...ungelöst“ den Überfall eines Geldboten an der Ikea-Filiale in Nieder-Eschbach vom November 2019. Noch immer sucht die Polizei Frankfurt nach sachdienlichen Hinweisen zu dem Tatverdächtigen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Polizei Frankfurt
 
 
Lübcke-Prozess: Tag zehn
0
In die Ecke gedrängt
Am Montag, dem zehnten Verhandlungstag, wurde die Befragung des Hauptangeklagten Stephan Ernst im Lübcke-Prozess fortgeführt. Dabei ging es unter anderem verstärkt um die Rolle des Mitangeklagten Markus H. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: picture alliance/dpa/Getty Images Europe/Pool | Thomas Lohnes
 
 
 
Drei Personen leicht verletzt
0
Baustellenbrand im Gutleutviertel
Am Montagnachmittag ist es auf einer Baustelle im Gutleutviertel zu einem Brand gekommen. Dabei wurden mehrere Bauarbeiter leicht verletzt. Auslöser des Brandes war ein Müllcontainer. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen fahrlässiger Brandstiftung. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: © Feuerwehr Frankfurt
 
 
Transporter-Diebstahl in Griesheim
0
72-jähriger Radfahrer verfolgt mutmaßlichen Dieb
Verfolgungsjagd mit dem Fahrrad: Ein 72-Jähriger fuhr am Freitag einem gestohlenen Transporter hinterher und verständigte währenddessen die Polizei. Schließlich traf der Mann noch vor den Beamten bei dem Tatverdächtigen ein. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1556