Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Nachhaltigkeit
Startseite Alle NachrichtenNachhaltigkeit
Vierte Klima-Piazza im Frankfurter Zoo
 

Vierte Klima-Piazza im Frankfurter Zoo

0

Mensch und Tier im Hitze-Stress

Foto: Frankfurt Green City
Foto: Frankfurt Green City
Vom 16. bis 18. August findet im Frankfurter Zoo die vierte Klima-Piazza statt. An sechs Info-Ständen können sich Besucherinnen und Besucher während der drei Aktionstage über die Themen Klimawandel und Biodiversität informieren.
„In den kommenden 20 Jahren wird sich entscheiden, ob wir den Sprung hin zu einer nachhaltigen Lebensweise schaffen oder nicht. Und wenn nicht – dann sieht es dunkel aus“, sagte Zoodirektor Miguel Casares bei der gestrigen Vorstellung der Klima-Piazza und wies auf die Bedeutung von Zoos hin. Diese seien schließlich global vernetzte Forschungszentren und Bildungsstätten. Dem stimmte Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) zu. „Die Auswirkungen des Klimawandels sieht man zwar überall, aber es ist auch wichtig, die komplexen Zusammenhänge dahinter zu verstehen. Zoos haben die Möglichkeit, dies zu vermitteln.“ Dass Klimawandel und Klimaanpassung zwar globale aber eben auch lokale Themen sind, betonte Peter Dommermuth, Leiter des Umweltamtes. Dabei müsse man sich fragen: Was tut die Stadt?

Diesen und vielen weiteren Fragen wird an drei Tagen vom 16. bis 18. August an zahlreichen Informationsständen zwischen Zoogesellschaftshaus und Weiher im Frankfurter Zoo nachgegangen. Interessierte sind dazu eingeladen, sich über die Themen Klimawandel, Klimaanpassung und Biodiversität zu informieren. Bei der vierten Auflage der sogenannten Klima-Piazza, die aus einer Zusammenarbeit zwischen Umweltdezernat und Zoo entstanden ist, finden sich Themenhäuser wie „Stadtgestaltung und Bauen & Wohnen“, „Lebensraum der Tiere“ und „Gesundes Leben und urbane Landwirtschaft“. Besucherinnen und Besucher können etwas über die Klimaanpassung im städtischen Raum und über die Anpassungsstrategien der Tiere lernen. Im Raum steht die Frage: „Wie können wir Stadträume so gestalten, dass sich Menschen und Tiere gern in ihnen aufhalten?“ Eine Antwort darauf ist Begrünung. Denn Bäume, Sträucher, begrünte Fassaden und Dächer bringen Abkühlung in die Stadt, dämpfen den Verkehrslärm und fördern die Aufenthaltsqualität.

Zwischen den Info-Ständen steht Neophyten-Experte Peter Becker an seinem Wildkräuterstand, an dem er Lebensmittel vorstellt, die selbstverständlich auch probiert werden können. Becker macht aus unliebsamen Pflanzen, die sich durch steigende Temperaturen zunehmend auch bei uns heimisch fühlen, verschiedene Aufstriche. Schräg gegenüber begeistert ein zaubernder Gemüsehändler die Besucherinnen und Besucher. Und auf dem Klimaplanatlas können sich Interessierte anschauen, wie heiß es in ihrem Stadtteil ist.

„Besucherinnen und Besucher sollen hier nicht nur informiert werden. Ich wünsche mir, dass sie auch selbst aktiv werden“, so Hartwig. Und deshalb lädt die Klima-Piazza auch gleich zum Mitmachen ein: Zum Programm gehören Expertengespräche und Diskussionsrunden. Außerdem können auf der „Klima-Safari durch den Zoo“ Tiere entdeckt werden, die in der Natur vom Klimawandel betroffen sind. Dabei gibt es auch die Möglichkeit, mit den Pflegerinnen und Pflegern an den jeweiligen Stationen ins Gespräch zu kommen.

>> Klima-Piazza, 16.8.-18.8., 10-18 Uhr, Zoo Frankfurt, www.frankfurt-greencity.de
 
15. August 2019, 12.37 Uhr
Helen Schindler
 
Helen Schindler
Jahrgang 1993, Studium der Politikwissenschaft an der Goethe-Universität, seit 2017 beim Journal Frankfurt – Mehr von Helen Schindler >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Nachhaltigkeit
 
 
Bund zeichnet Förderprogramm aus
0
Frankfurt frischt das Stadtklima auf
Das lokale Förderprogramm „Frankfurt frischt auf – 50% Klimabonus“ wurde bei dem bundesweiten Wettbewerb „Klimaaktive Kommune 2019“ mit 25 000 Euro ausgezeichnet. Prämiert wurde das Programm für seinen integrativen Ansatz. – Weiterlesen >>
Text: ahe / Foto: Stadt Frankfurt
 
 
Die Frankfurter Stadtverwaltung stellt den Einkauf von Arbeitskleidung auf regional und fair produzierte Waren um. Ein Großteil der angebotenen Kleidung wird von der Fair Wear Foundation zertifiziert, gab die Stadt bekannt. – Weiterlesen >>
Text: ffm/nre / Foto: nb
 
 
Unter dem Titel „Raus aus der Klimakrise – wie können wir der Heißzeit begegnen?“ diskutieren Umweltdezernentin Rosemarie Heilig und Atmosphärenforscher Professor Joachim Curtius über die Folgen des Klimawandels in und außerhalb von Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Prof. Joachim Curtius © Uni Frankfurt/Uwe Dettmar
 
 
 
Mainbecher-Tour
0
Mission Nachhaltigkeit
Auf Akquise-Tour mit Axel Heilmann vom Mainbecher-Team zeigt sich: Das Mehrweg-Projekt baut langsam eine solide Basis auf. Fast 50 Gewerbetreibende in Frankfurt nehmen mittlerweile teil. Doch es gibt noch viel zu tun, bevor es sich etabliert haben wird. – Weiterlesen >>
Text: Laura Genenz / Foto: @ FES
 
 
Folgen des Klimawandels
2
Der Stadtwald darbt
Dem Frankfurter Stadtwald geht es nach zwei trockenen Sommern schlecht. Rund 97 Prozent der Bäume weisen Schäden auf. Das ergab der diesjährige Waldzustandsbericht, der ein besorgniserregendes Bild zeichnet. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: Nicole Breevord
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  7 
 
Nachhaltigkeit
Alle sechs Monate ist das Journal Frankfurt Teil des N-Klubs – einem Nachhaltigkeitsnetzwerk. Und dazwischen? Schreiben wir hier über die ökologischen Lebensaspekte unserer Stadt.