Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Foto: Die Poller auf der Cronstettenstraße sind laut VCD leicht zu umfahren © Harald Schröder (bearbeitet)
Foto: Foto: Die Poller auf der Cronstettenstraße sind laut VCD leicht zu umfahren © Harald Schröder (bearbeitet)

Kolumne

Warum Hunderte im Nordend auf den verkehrsberuhigten Straßen verenden

Pest, Krieg, Hunger und Tod – das sind die vier Reiter der Apokalypse. Genauso wenige Poller stehen in der Cronstettenstraße in Frankfurt. Das kann kein Zufall sein, findet unser Kolumnist Michi Herl.
Ein netter Versuch, in der Tat. Auch im Ansatz nicht verkehrt. Man sah das Bild schon vor Augen. Blutende, Eiternde, Siechende, Sterbende und Gebärende kriechen aus stehenden Rettungswagen und versuchen, die letzte Meile ins Krankenhaus zu robben – vergebens. Zu Hunderten verenden sie mitten auf den verkehrsberuhigten Straßen des Nordends, um selbst dann noch stundenlang auf den Leichenwagen und den Pfarrer mit seinem Ölkännchen warten zu müssen.

Was für ein Elend. Und warum? Weil ein paar Realitätsverweigerer aus dem Frankfurter Römer in ihrem Anti-Auto-Wahn beschlossen, in der Cronstettenstraße Poller aufzustellen, um dort den Verkehr am Fließen zu hindern – mithin die Einzelhändler am Einzelhandeln, die Heiler am Heilen, die Einbauküchenverkäufer am Einbauküchenverkaufen, die Anwohner am Anwohnen, das Leben am Pulsieren, sprich das Wachstum am Wachsen.

„Zu Hunderten verenden sie mitten auf den verkehrsberuhigten Straßen des Nordends“

Denn alles, so wissen das die Gegner der Verkehsberuhigungsmaßnahmen, funktioniert nur mit Autoverkehr. Und wo die Autos nicht fahren dürfen, gerät die Welt ins Wanken, trudelt und japst nach Luft und fällt schließlich still in sich zusammen. Und da fragen Sie noch nach der Apokalypse? Ganz einfach. Sie besteht aus vier Pollern in der Cronstettenstraße und einigen Blumenkübeln im Oeder Weg.

Eine Weile sah es gut aus für die Welt. Die Empörung war groß, vor allem in der „Bild“-Zeitung, der CDU und der FDP, deren Wahlkampfmotto ja auch lautet „Freie Fahrt für freie Bürger“, äh, nee, das war früher ein Slogan des ADAC. Die FDP wirbt hingegen mit „Freiheit fährt FDP“ – sprich, Demokratie geht nur ohne Poller und Blumenkübel. Schließlich ist ja ganz Nordkorea zugepollert und vollgekübelt.

„Wo die Autos nicht fahren dürfen, gerät die Welt ins Wanken“

Es sah also gut aus für die Welt. Sah. Doch dann kam alles anders – in Gestalt der Frankfurter Feuerwehr. Die kam, sah und sagte: „Wieso? Ist doch alles prima. Dann fahren wir halt eine andere Route.“ Außerdem seien die Maßnahmen eh so abgesprochen, und weniger Autoverkehr sei für Blaulichtfahrten eh besser. Dumm gelaufen, äh, dumm gestanden. Und zwar vor den Pollern. Ich hätte da einen Geheimtipp: Fahrradfahren.
 
11. Oktober 2023, 12.26 Uhr
Michi Herl
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Meinung
Kolumne
Ab nach Kassel!
Unser Autor lebte viele Jahrzehnte im Rhein-Main-Gebiet, bevor es ihn 2024 in die nordhessische Hauptstadt verschlug – zum Unverständnis mancher Zeitgenossen. In unregelmäßigen Abständen wird er darüber berichten, was es in Kassel neben Weltkultur und Waschbären noch so alles zu entdecken gibt – und warum Frankfurt (für ihn) da nicht mithalten kann.
Text: Andreas Dosch / Foto: Da hinten ist Herkules. Seinetwegen trägt Atlas das Firmament – so wie seine Statue auf dem Frankfurter Hauptbahnhof © red
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
23. Juli 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • Adi Oasis
    Palmengarten | 20.00 Uhr
  • Max Giesinger
    Kurpark | 19.00 Uhr
  • The Chain
    Kleiner Festungshof | 19.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Hänsel und Gretel – Die Dämonenjäger
    Die Dramatische Bühne im Grüneburgpark | 20.15 Uhr
  • Sekretärinnen
    Wasserburg | 20.15 Uhr
  • Die Akte Schneewittchen
    Staatspark Wilhelmsbad | 20.00 Uhr
Kunst
  • Günter Fruhtrunk – Retrospektive
    Museum Wiesbaden | 10.00 Uhr
  • Ari Benjamin Meyers
    Kunsthalle Mainz | 10.00 Uhr
  • Flüsse
    Senckenberg, Forschungsinstitut und Naturmuseum | 09.00 Uhr
Kinder
  • Der gestiefelte Kater
    Amphitheater/Schloss Philippsruhe | 15.00 Uhr
  • Der Zauberer von Oz
    Wasserburg | 14.00 Uhr
  • Mainspiele
    Sachsenhäuser Mainufer | 11.00 Uhr
und sonst
  • Tuesday Night Skating
    Hafenpark | 20.30 Uhr
  • Ebbelwei-Gebabbel mit de Fraa Rauscher – Aane Theater-Kostümführung iwwern Römerbersch
    Frankfurter Stadtevents | 18.00 Uhr
  • Sunset X Skyline-Tour
    Primus-Linie | 21.30 Uhr
Freie Stellen