Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: picture alliance / SvenSimon | Frank Hoermann
Foto: picture alliance / SvenSimon | Frank Hoermann

Frankfurt

Dunkle Zeiten nicht nur für die Mannschaft – Verschwinden geht aber nicht

Bei der aktuellen Nachrichtenlage scheint eine Realitätsflucht während der Feiertage verlockend. Unser Kolumnist Christoph Schröder meint, dass das jedoch kaum möglich ist.
Der November war wahrhaftig und in vielfacher Hinsicht ein dunkler Monat. Das gilt für die Politik wie für die Mannschaft, die früher Nationalmannschaft hieß, oder auch für eine einstmals bedeutende Weltkunstschau in Kassel. Und für noch ein paar andere Dinge. Der letzte Monat des Jahres ist ja immer auch so etwas wie eine Verlockung, einfach abzutauchen, sich wegzuducken. Auch aus den sozialen Medien.

Erstaunlicherweise habe ich gerade in diesem besagten November ein ziemlich lustiges Buch gelesen, das sich mit dem Wunsch nach dem Verschwinden aus der Welt beschäftigt. In „Nincshof“, dem Debütroman der Österreicherin Johanna Sebauer, formt sich eine revolutionäre Zelle, die so genannten Oblivisten, die es sich zum Ziel gesetzt haben, ein ganzes Dorf zum Verschwinden zu bringen. Auch auf Landkarten und im Internet soll der Flecken im Burgenland nicht mehr zu finden sein.

Realitätsflucht bei der aktuellen Nachrichtenlage in Frankfurt scheint verlockend

Reizvolle Idee, funktioniert natürlich nicht. Aber ganz schön wäre es schon, sich zu absentieren, wenn man sich mal so umguckt und den Prognosen und dem Geraune glaubt, was im kommenden Jahr alles so verschwinden könnte. Die Gastronomie zum Beispiel in großen Teilen (Umsatzsteuer!), allen voran erst einmal die traditionsreiche Stalburg. Gerüchteweise auch die Frankfurter Kulturdezernentin (ins Ministerium für Wissenschaft und Kunst nach Wiesbaden, wo sie sich dann mit dem selbstgemachten Schwund der documenta auseinanderzusetzen hätte).

Mir wäre es auch ganz lieb, wenn mir zwei Kilogramm meines Bauchspecks wegschmelzen könnten, aber die Neigung zu guten oder schlechten oder überhaupt irgendwelchen Vorsätzen ist wiederum mir schon seit langem abhanden gekommen. Aber im Ernst: Ich kenne tatsächlich mehrere Leute, die die Nachrichtenlage und die geballte Wut, mit der Menschen in der Realität und im Netz aufeinander losgehen, wirklich in ein tiefes Loch gestürzt haben. „Alles wird immer nur noch schlechter“ – den Satz habe ich ziemlich oft gelesen in den letzten Wochen. Und so ein Gefühl verschwindet nicht so schnell.
 
25. Dezember 2023, 16.00 Uhr
Christoph Schröder
 
Christoph Schröder
Christoph Schröder studierte in Mainz Germanistik, Komparatistik und Philosophie. Seine Interessensschwerpunkte liegen auf der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur und dem Literaturbetrieb. Er ist Dozent für Literaturkritik an der Goethe-Universität Frankfurt. – Mehr von Christoph Schröder >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Meinung
Ukraine, Inflation und Therapie
Man kann nicht alles auf einmal schaffen
Was eine Autofahrt in einem Frankfurter Stadtteil alles auslösen kann: Unser Kolumnist Christoph Schröder denkt über multiple Krisen nach – und die Ohnmacht des Individuums.
Text: Christoph Schröder / Foto: © AdobeStock/Marco
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
25. April 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • The Dorf
    Theater Rüsselsheim | 20.00 Uhr
  • Telquist
    Zoom | 19.00 Uhr
  • Endless Wellness
    Mousonturm | 20.00 Uhr
Nightlife
  • Afterwork Clubbing
    Gibson | 22.00 Uhr
  • VinylGottesdienst
    Johanniskirche Bornheim | 19.30 Uhr
  • Play
    Silbergold | 23.59 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Eliott Quartett
    Holzhausenschlösschen | 19.30 Uhr
  • Göttinger Symphonieorchester
    Stadthalle am Schloss | 19.30 Uhr
  • hr-Sinfonieorchester
    Alte Oper | 19.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Jörg Hartmann
    Centralstation | 19.30 Uhr
  • Mike Josef
    Haus am Dom | 19.00 Uhr
  • Stephan Bauer
    Bürgerhaus Sprendlingen | 20.00 Uhr
Kunst
  • Dialog im Dunkeln
    Dialogmuseum | 09.00 Uhr
  • Friedrich Stoltze
    Stoltze-Museum der Frankfurter Sparkasse | 10.00 Uhr
  • Geschichtsort Adlerwerke: Fabrik, Zwangsarbeit, Konzentrationslager
    Geschichtsort Adlerwerke: Fabrik, Zwangsarbeit, Konzentrationslager | 14.00 Uhr
Kinder
  • Kannawoniwasein – Manchmal muss man einfach verduften
    Staatstheater Mainz | 10.00 Uhr
  • Salon Salami
    Theaterperipherie im Titania | 19.30 Uhr
  • Schirn Studio. Die Kunstwerkstatt
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 16.00 Uhr
Freie Stellen