Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Den vollen Namen der Bloggerin musste Monika Gruber (Foto) mittlerweile herausnehmen © picture alliance / SZ Photo | Florian Peljak
Foto: Den vollen Namen der Bloggerin musste Monika Gruber (Foto) mittlerweile herausnehmen © picture alliance / SZ Photo | Florian Peljak

Fall Monika Gruber

Munition für rechtsextreme Volltrottel

Kabarettistin Monika Gruber denunziert in ihrem Buch eine Bloggerin und setzt sie damit rechter Gewalt aus. Unser Kolumnist Christoph Schröder hat deshalb einen Tipp.
Tendenziell bin ich eher ein altmodischer Mensch. Darum bleibt es auch dabei, dass Begriffe wie „Wut“ oder „Empörung“ für mich noch immer nicht positiv besetzt sind, auch wenn sie insgesamt als ein wichtiger Bestandteil von „Selbstermächtigung“ (noch so ein Wort!) gelten. (Bei Ermächtigung denke ich immer an „Ermächtigungsgesetz“; das weckt auch nicht die besten Assoziationen.)

Aber gerade gibt es einen Fall in der Literaturwelt, bei dem ich voll auf der Seite der Empörten stehe. Da gibt es eine Kabarettistin namens Monika Gruber, von der ich zuvor nie gehört habe, aber viele andere offenbar schon. Diese Frau Gruber hat sich in ihrem im Piper Verlag erschienenen Buch „Willkommen im falschen Film“ über einen Instagram-Post lustig gemacht, in dem eine Frau vor der Unterwanderung der Handarbeiter-Hobby-Szene warnte.

Fall Monika Gruber: Finger von der Tastatur, wenn man sich nicht sicher ist

OK, das ist, wenn es sein muss, einen müden Gag wert. Gruber aber nennt in ihrem Buch den vollen Namen der Frau (die bis dahin etwa 1000 Follower hatte) und macht noch dazu unkomische Scherze über besagten Namen. Die Frau wusste nicht, wie ihr geschah, als sie von einem auf den anderen Tag mit Beschimpfungen, Beleidigungen und Drohungen aus der rechtsradikalen bis -extremistischen Szene überzogen wurde. Das Buch steht, Stand heute, auf Platz 3 der Spiegel-Bestsellerliste und befindet sich in der 4. Auflage.

Der Name der Instagrammerin ist mittlerweile getilgt, aber der Schaden ist angerichtet. Der Piper Verlag hat zwischenzeitlich eine wachsweiche Stellungnahme veröffentlicht, in der die Worte „Satire“, „Meinungsfreiheit“ und „Respekt“ um ein paar weitere Floskeln herumgruppiert sind.

Ich, der ich beileibe nicht woke bin oder sonst irgendwas, hätte da mal einen Vorschlag: Bevor man etwas in die Welt setzt, prüfe man es. Man denke einfach mal nach, welche Konsequenzen es haben kann. Und gerade in derart besch***enen Zeiten nimmt man besser die Finger von der Tastatur, wenn man sich nicht sicher ist, ob man nicht vielleicht irgendwelchen rechtsextremen Volltrotteln Munition gibt. Dankeschön.
 
10. Februar 2024, 12.00 Uhr
Christoph Schröder
 
Christoph Schröder
Christoph Schröder studierte in Mainz Germanistik, Komparatistik und Philosophie. Seine Interessensschwerpunkte liegen auf der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur und dem Literaturbetrieb. Er ist Dozent für Literaturkritik an der Goethe-Universität Frankfurt. – Mehr von Christoph Schröder >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Meinung
Manchmal landen vor Gericht auch Angeklagte, die nichts Schuldhaftes getan haben und wieder gehen können. Einen solchen Fall schildert unser Autor Christoph Schröder in seiner Gerichts-Kolumne.
Text: Christoph Schröder / Foto: Das Moseleck im Bahnhofsviertel steckt voller Geschichten © red
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
1. März 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • Madsen
    Centralstation | 20.00 Uhr
  • hr-Bigband
    Theater Rüsselsheim | 20.00 Uhr
  • Gastone & Famiglia
    Das Bett | 20.00 Uhr
Nightlife
  • Mondscheinball
    Nachtleben | 23.00 Uhr
  • 4 Years Anniversary – Unico
    Gibson | 23.00 Uhr
  • Pan y Tango
    Brotfabrik | 21.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • hr-Sinfonieorchester
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Elektra
    Staatstheater Darmstadt | 19.30 Uhr
  • Thibaut Garcia
    Stadttheater | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Der Geizige
    Schauspiel Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Jekyll und Hyde – The play that totally goes wrong
    Die Dramatische Bühne in der Exzess-Halle | 20.00 Uhr
  • Lotte & die Tochter
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
Kunst
  • DAM Preis 2024
    Deutsches Architekturmuseum (DAM) | 12.00 Uhr
  • Tod und Teufel
    Hessisches Landesmuseum | 11.00 Uhr
  • Aïda Muluneh
    Fotografie Forum Frankfurt | 11.00 Uhr
Kinder
  • Land aller Kinder
    Mousonturm | 09.00 Uhr
  • Arcipelago
    Zoo-Gesellschaftshaus | 09.00 Uhr
  • Valeska – Und ihre Schritte
    Theaterhaus | 11.00 Uhr
und sonst
  • Frankfurts starke Frauen – Ihr Leben & Einfluss auf die Stadt
    Frankfurter Stadtevents | 18.30 Uhr
  • Potenziale regionaler Landwirtschaft
    Haus am Dom | 10.00 Uhr
  • Nachtflohmarkt
    Neue Stadthalle | 17.00 Uhr
Freie Stellen