Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Greg Dobrzycki
Foto: Greg Dobrzycki

Editorial 2/24

Kuriose Orte in Frankfurt

Die Stadtgestaltung in Frankfurt war schon immer besonders. So manche Entscheidung sorgt für Verwunderung, etwa wenn Otto von Bismarck ein kleines Rasenstück in Höchst schmückt. Das Editorial zur Februar-Ausgabe.
Liebe Leserinnen und Leser,

wir Frankfurter hatten schon immer eine besondere Herangehensweise an die Gestaltung unserer Stadt. Eine dieser Besonderheiten ist zum Beispiel der Platz der Republik, der im eigentlichen Sinne kein Platz, sondern vielmehr eine stark frequentierte Kreuzung ist: 13 Fahrspuren und sechs Straßenbahngleise treffen hier aufeinander. Triumphbogen, Fontänen oder Fahnen sucht man vergeblich. Kennen Sie die Place de la République in Paris? Oder die Piazza della Repubblica in Rom? Eben.

Auch Bismarck muss sich in unserer Stadt mit einem kleinen Rasenstück in Höchst begnügen. Während andere Städte noch vor 120 Jahren mit immer größeren Denkmälern ihren Untertanengeist bewiesen, wurde das Abbild des großen Preußen wenig repräsentativ in der damaligen Provinz Hessen-Nassau aufgestellt.

Bertold Brecht in Frankfurt-Nieder-Eschbach

Auch der große Lyriker Bertolt Brecht muss sich mit einem kleinen Sträßchen begnügen, das aber nicht im Dichterviertel zu finden ist, sondern in Frankfurt, Nieder-Eschbach. In unserer Titelstory begeben wir uns auf einen Streifzug zu skurrilen Orten, die sehr viel über unsere Stadtgeschichte verraten. Gehen Sie mit uns auf eine besondere Erkundungstour!

Was hat Gesundheit mit Demokratie zu tun? Darüber sprach ich mit der Frankfurter Virologin Sandra Ciesek. „Man kann nicht an Frankfurt und Gesundheit denken, ohne dabei an das Bahnhofsviertel zu denken. Hier sehen wir Personen, die ganz offensichtlich gesundheitliche Probleme haben und mehr Hilfe bedürfen, als sie aktuell empfangen. Das sehe ich generell als eine der Herausforderungen für Menschen in Metropolregionen – dass nicht alle gleichwertig mitzählen“, meint Ciesek.

Eine gleiche, hochwertige Gesundheitsversorgung muss uns allen zustehen, doch nicht nur im Bahnhofsviertel, auch in anderen Bereichen gibt es eklatante Unterschiede. In den nächsten Jahren werden auf Frankfurt einige Herausforderungen zukommen. Welche, lesen Sie ab Seite 48.

Frankfurter Stadtverordnete ebnen Weg für Kulturmeile

Kurz vor Weihnachten gab es eine überfällige kulturpolitische Entscheidung: Die Frankfurter Stadtverordneten haben den Weg für die Kulturmeile freigemacht. Damit ist – und das muss man sich vor Augen halten – Deutschlands größter Kulturneubau beschlossen. Auch beim English Theatre gibt es Erfreuliches zu vermelden: Die international bekannte Frankfurter Institution ist gerettet. Das sind gute Nachrichten, diese und viele weitere lesen Sie in der aktuellen Ausgabe.
 
25. Januar 2024, 10.45 Uhr
Jasmin Schülke
 
Jasmin Schülke
Studium der Publizistik und Kunstgeschichte an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Seit Oktober 2021 Chefredakteurin beim Journal Frankfurt. – Mehr von Jasmin Schülke >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Meinung
Manchmal landen vor Gericht auch Angeklagte, die nichts Schuldhaftes getan haben und wieder gehen können. Einen solchen Fall schildert unser Autor Christoph Schröder in seiner Gerichts-Kolumne.
Text: Christoph Schröder / Foto: Das Moseleck im Bahnhofsviertel steckt voller Geschichten © red
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
1. März 2024
Journal Kultur-Tipps
Pop / Rock / Jazz
  • Madsen
    Centralstation | 20.00 Uhr
  • hr-Bigband
    Theater Rüsselsheim | 20.00 Uhr
  • Gastone & Famiglia
    Das Bett | 20.00 Uhr
Nightlife
  • Mondscheinball
    Nachtleben | 23.00 Uhr
  • 4 Years Anniversary – Unico
    Gibson | 23.00 Uhr
  • Pan y Tango
    Brotfabrik | 21.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • hr-Sinfonieorchester
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Elektra
    Staatstheater Darmstadt | 19.30 Uhr
  • Thibaut Garcia
    Stadttheater | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Der Geizige
    Schauspiel Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Jekyll und Hyde – The play that totally goes wrong
    Die Dramatische Bühne in der Exzess-Halle | 20.00 Uhr
  • Lotte & die Tochter
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
Kunst
  • DAM Preis 2024
    Deutsches Architekturmuseum (DAM) | 12.00 Uhr
  • Tod und Teufel
    Hessisches Landesmuseum | 11.00 Uhr
  • Aïda Muluneh
    Fotografie Forum Frankfurt | 11.00 Uhr
Kinder
  • Land aller Kinder
    Mousonturm | 09.00 Uhr
  • Arcipelago
    Zoo-Gesellschaftshaus | 09.00 Uhr
  • Valeska – Und ihre Schritte
    Theaterhaus | 11.00 Uhr
und sonst
  • Frankfurts starke Frauen – Ihr Leben & Einfluss auf die Stadt
    Frankfurter Stadtevents | 18.30 Uhr
  • Potenziale regionaler Landwirtschaft
    Haus am Dom | 10.00 Uhr
  • Nachtflohmarkt
    Neue Stadthalle | 17.00 Uhr
Freie Stellen