Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Greg Dobrzycki
Foto: Greg Dobrzycki

Editorial 1/24

Diese Ausgabe ist ein Zeichen der Solidarität

Seit dem 12. Jahrhundert gibt es jüdisches Leben in unserer Stadt. Unsere jüdischen Mitbürger sind aktuell jedoch nicht nur in Trauer und Sorge um ihre Angehörigen, sondern vor allem in Angst. Das Editorial zur Januar-Ausgabe.
Liebe Leserinnen und Leser,

seit dem 12. Jahrhundert gibt es jüdisches Leben in unserer Stadt. In den Jahrhunderten trugen Jüdinnen und Juden erheblich zur geistigen, kulturellen und wirtschaftlichen Entwicklung Frankfurts bei. Einen tiefen Einschnitt bildete die Zeit des Nationalsozialismus. Jüdisches Leben sollte vollkommen ausgelöscht werden. Bis 1933 hatte Frankfurt mit 30 000 Menschen die zweitgrößte jüdische Gemeinde in Deutschland. 12 000 wurden verschleppt, die meisten umgebracht. Die Ereignisse des 7. Oktobers bilden eine weitere Zäsur. Unsere jüdischen Mitbürger sind seitdem nicht nur in Trauer und Sorge um ihre Angehörigen und Freunde, sondern vor allem in Angst. Sie werden mit Vorurteilen und Stereotypen konfrontiert. Oft steckt dahinter unverhohlener Antisemitismus, manchmal auch mangelndes Wissen.

Die Ausgabe, die Sie in den Händen halten, ist ein Zeichen der Solidarität. Wir zeigen Jüdinnen und Juden, die in Frankfurt zu Hause sind, und Orte ihres Lebens. Es ist eine Aufforderung, diese Orte zu besuchen und mit den Menschen zu sprechen. Viele von ihnen vermissen ein klares Signal unserer Gesellschaft. „Ich muss nicht dafür demonstrieren, dass ich mit meiner Kippa auf die Straße gehen kann, das müssen Sie machen“, sagte mir Majer Szanckower, der Verwalter der Jüdischen Friedhöfe Frankfurts. Und er sagte außerdem etwas, das mich sehr nachdenklich gemacht hat: „Vor dem 7. Oktober habe ich mich nicht unsicher gefühlt.“

Das Jüdische Museum in Frankfurt feierte Jubiläum

Das Jüdische Museum hat im vergangenen November ein Jubiläum gefeiert: Es wurde am 9. November 1988 als erste kommunale Gedächtniseinrichtung für deutsch-jüdische Geschichte und Kultur in Frankfurt eröffnet. Ich freue mich über den Gastbeitrag von Direktorin Mirjam Wenzel in unserer Reihe „Demokratie gestalten“, die darin die Entwicklung des Jüdischen Museums reflektiert. Auf unserem Titelbild sehen Sie Ariel Schlesingers Skulptur „Untitled“, die er für den Vorplatz des Jüdischen Museums geschaffen hat. Die Aluminium-Arbeit besteht aus zwei Bäumen, von denen einer im Boden verpflanzt ist und der andere seine Wurzeln gen Himmel streckt. Es ist eine Spiegelung und eine Metapher: eine gleichzeitige Verbundenheit und Entwurzelung, Erinnerung und Leben. Das jüdische Leben wird immer zu Frankfurt gehören.

Ich wünsche Ihnen ein friedliches neues Jahr, das uns allen Gutes bringen soll.
 
29. Dezember 2023, 11.30 Uhr
Jasmin Schülke
 
Jasmin Schülke
Studium der Publizistik und Kunstgeschichte an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Seit Oktober 2021 Chefredakteurin beim Journal Frankfurt. – Mehr von Jasmin Schülke >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Meinung
Manchmal landen vor Gericht auch Angeklagte, die nichts Schuldhaftes getan haben und wieder gehen können. Einen solchen Fall schildert unser Autor Christoph Schröder in seiner Gerichts-Kolumne.
Text: Christoph Schröder / Foto: Das Moseleck im Bahnhofsviertel steckt voller Geschichten © red
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
2. März 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • hr-Bigband
    Stadttheater | 20.00 Uhr
  • Barclay James Harvest
    Rheingoldhalle | 20.00 Uhr
  • Adam Angst
    Schlachthof | 20.00 Uhr
Nightlife
  • Drag Slam
    Orange Peel | 20.00 Uhr
  • JoyDance
    Brotfabrik | 21.00 Uhr
  • Gibson loves Saturdays
    Gibson | 23.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Heute Abend: Lola Blau
    Theater im Palast | 19.30 Uhr
  • Carmen
    Oper Frankfurt | 18.00 Uhr
  • Harald Lesch & Das Merlin Ensemble Wien
    Alte Oper | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Kleist. Prinz von Homburg / Schlacht bei Fehrbellin
    Theater Willy Praml, Naxoshalle | 19.30 Uhr
  • Nach Mitternacht
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
  • Die Wunderübung
    Kellertheater | 20.30 Uhr
Kunst
  • Natalia Romik. Architekturen des Überlebens
    Jüdisches Museum | 10.00 Uhr
  • Ausgeschlossen
    Archäologisches Museum Frankfurt | 10.00 Uhr
  • Druckgrafik der Pop Art
    Stadtgalerie Bad Soden am Taunus | 15.00 Uhr
Kinder
  • Fliegende Wörter
    Theaterhaus | 11.00 Uhr
  • Zeichnung als Experiment
    Städel Museum | 14.00 Uhr
  • Lichtspielplatz
    DFF – Deutsches Filminstitut Filmmuseum | 11.00 Uhr
und sonst
  • Börsentag Frankfurt
    Kongresshaus Kap Europa | 09.30 Uhr
  • 21. Hilton-Basar
    Hilton Frankfurt City Centre | 10.00 Uhr
  • 1. FSV Mainz 05 – Borussia Mönchengladbach
    Mewa Arena | 15.30 Uhr
Freie Stellen